Aufmacherbild

Deutschland siegt erstmals seit 1935 in Frankreich

Deutschlands Nationalteam hat zum ersten Mal seit 1935 auswärts gegen Frankreich gewonnen.

Die DFB-Auswahl feierte am Mittwochabend in Paris einen 2:1-(0:1)-Testspielerfolg.

Die Entscheidung vor rund 75.000 Zuschauern im Stade de France entstand durch eine Real-Madrid-Kombination. Sami Khedira verwertete den Doppelpass mit dem starken Mesut Özil (74.) zum Siegestor.

Zuvor hatte Thomas Müller (51.) die französische Führung durch Mathieu Valbuena (44.) ausgeglichen.

Für Österreichs ersatzgeschwächten WM-Quali-Gegner, bei dem Rene Adler das Tor hütete, war es der erste Saison-Auftaktsieg seit 2008 und der erste Erfolg gegen Frankreich seit dem 2:1 im August 1987 im Berliner Olympiastadion.

ÖFB-Beobachter Heimo Kump machte sich von der Tribüne aus ein Bild vom Spiel.

Özil vergibt erste Topchance

Die 25. Auflage des Fußball-Klassikers begann mit viel Tempo und zwei guten Möglichkeiten für Özil.

Der Wahl-Spanier nahm zunächst ein Zuspiel von Müller mit dem Knie mit, scheiterte aber an dem herausstürzenden Hugo Lloris im Tor der Gastgeber (6.). Dann schlenzte er den wieder von Müller aufgelegten Ball aus 16 Metern über das Tor (17.).

Vier Minuten später lenkte Lloris einen Kopfball von Per Mertesacker nach Özil-Eckball mit den Fingerspitzen an die Latte.

Valbuena erzielt Führung

Während die "Equipe tricolore" noch immer ihren Rhythmus suchte, bestimmte die kombinationssichere deutsche Mannschaft das Spiel, agierte aber bei ihren Kontermöglichkeiten nicht mit der letzten Konsequenz.

Eiskalte Chancenverwertung demonstrierte kurz vor der Halbzeit die Elf von Didier Deschamps. Nach Benzemas Freistoßkracher an die Latte köpfte Moussa Sissoko den abprallenden Ball in die Mitte, wo Valbuena schneller reagierte als Mertesacker und Mats Hummels und Adler per Kopfball überwand. Die deutsche Elf monierte dabei eine Abseitsstellung von Sissoko.

Müller und Khedira drehen Partie

Sechs Minuten nach Wiederbeginn war aller Ärger verraucht. Bei einem schnell vorgetragenen Angriff setzte Ilkay Gündogan mit viel Übersicht WM-Torschützenkönig Müller in Szene, der aus spitzem Winkel zum Ausgleich traf. Doch die Hausherren zeigten sich davon wenig beeindruckt.

In der 63. Minute flog ein Schuss von Valbuena knapp am Gehäuse von Adler vorbei. Wenig später war Ribery schneller am Ball als Lahm und verpasste das 2:1. Dann wurde ein Schuss von Benzema abgeblockt (73.). Als die Führung für Frankreich in der Luft lag, schlug Khedira auf der Gegenseite nach Zuspiel von Özil zu und machte den DFB-Triumph perfekt.

Schweden unterliegt Argentinien

Keinen Sieg gab es für Schweden. Gegen den zweifachen Weltmeister Argentinien setzte es in Solna allerdings nur eine knappe 2:3-Niederlage. Vor den Augen von ÖFB-Spion Manfred Kern sorgten die Argentinier durch ein Eigentor von Mikael Lustig (3.) sowie Treffer von Kun Aguero (19.) und Gonzalo Higuain (23.) früh für die Vorentscheidung.

Lionel Messi blieb im Gegensatz zu seinen jüngsten Auftritten mit dem FC Barcelona ein Torerfolg verwährt, genauso wie Schwedens Star Zlatan Ibrahimovic. Jonas Olsson war der 1:1-Ausgleich gelungen (17.), Rasmus Elm traf zum 2:3-Endstand (90.).

Irland besiegt Polen

Für die weiteren Gegner in Österreichs WM-Quali-Gruppe C gab es Siege. Ciaran Clark (35.) und Wes Hoolahan (76.) schossen Irland unter der Beobachtung von Nick Neururer in Dublin zu einem 2:0-Heimerfolg gegen Polen.

Kasachstan gewann im türkischen Lara durch Tore von Viktor Dimitrenko (34.) und Baurschan Dscholtschijew (58., 90.) gegen Moldawien mit 3:1. Anatolie Doros gelang der Ehrentreffer für die Moldawier (85.). Die am 22. März in Wien gastierenden Färöer waren als einziges Gruppe-C-Team nicht im Einsatz.

England schlägt Brasilien

Brasilien hat im Testspiel-Schlager gegen England eine 1:2-(0:1)-Niederlage kassiert.

Ein Tor von Fred (48.) war für den Fußball-WM-Gastgeber 2014 im Londoner Wembley-Stadion zu wenig. Wayne Rooney per Abstauber (26.) und Frank Lampard nach einem Abwehrschnitzer der "Selecao" (60.) fixierten den Heimerfolg.

Für die Truppe von Cheftrainer Luiz Felipe Scolari wäre mehr möglich gewesen, Ronaldinho vergab aber in seinem 100. Länderspiel in Minute 19 einen Hand-Elfmeter. So kassierten die Brasilianer ihre erste Niederlage gegen England seit 1990.

Spanien 18. Spiele ungeschlagen

Welt- und Europameister Spanien setzte indes seine Erfolgsserie fort, blieb zum 18. Mal in Folge ungeschlagen. In Doha gewannen die Schützlinge von Vicente del Bosque gegen Uruguay mit 3:1 (1:1).

Der überragende Cesc Fabregas brachte die Spanier in der 16. Minute in Führung, Cristian Rodriguez glich noch in der ersten Hälfte für den amtierenden Südamerika-Champion aus (32.).

Doppelpack von Pedro

Für die Entscheidung in der Hauptstadt von Katar sorgte Barca-Angreifer Pedro mit einem Doppelpack (51., 74.).

"Es ist nicht immer einfach, mit der richtigen Einstellung in solche Freundschaftsspiele zu gehen, aber heute hat die Mentalität gepasst", sagte der Doppeltorschütze. Abwehrchef Carles Puyol absolvierte in den ersten 45 Minuten sein 100. Länderspiel.

Glückliches Remis für Italien

Vize-Europameister Italien gelang in der 91. Minute ein 1:1 (0:1) in den Niederlanden. Marco Verratti von Paris Saint-Germain rettete den Gästen in Amsterdam das verdiente Remis nach einer überzeugenden Schlussphase, nachdem Jeremain Lens vom PSV Eindhoven die Elftal in Führung gebracht hatte (33.).

 Von Österreichs Bundesliga-Legionären gab es nur für Imre Szabics ein Erfolgserlebnis. Der Sturm-Graz-Stürmer erzielte beim 1:1 der Ungarn in Belek gegen Weißrussland in Minute 33 den einzigen Treffer seiner Mannschaft.

Michele Polverino (WAC) verlor hingegen mit Liechtenstein gegen Aserbaidschan 0:1, auch für Havard Nielsen (Salzburg) setzte es mit Norwegen eine 0:2-Niederlage in Sevilla gegen die Ukraine. Zudem war Dusan Svento (Salzburg) beim 1:2 der Slowakei in Brügge gegen Belgien bis zur Pause im Einsatz.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»