Simunic will WM-Start erstreiten

Aufmacherbild
 

Josip Simunic will sich vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) seine WM-Teilnahme erstreiten. Der kroatische Verteidiger wurde von der FIFA wegen eines als faschistisch geltenden Grußes für zehn Spiele gesperrt. Damit würde der 36-Jährige die Weltmeisterschaft in Brasilien verpassen. Simunic' Einspruch bei der FIFA-Berufungskommission wurde bereits zurückgewiesen, nun will er mittels Schnellverfahren vor dem CAS eine Umwandlung der Sperre in eine Bewährungsstrafe erwirken.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen