Clash of the Titans

Aufmacherbild
 

Das waren es nur noch Acht!

Die WM in Brasilien biegt langsam aber sicher in die Zielgerade ein, steht doch bereits das Viertelfinale am Programm.

Zum Auftakt dürfen wir uns gleich auf zwei echte Leckerbissen freuen. Den Anfang macht um 18:00 Uhr die Begegnung Frankreich gegen Deutschland.

Und um 22:00 Uhr trifft Gastgeber Brasilien auf das bisher bärenstarke Kolumbien.

Die kompakte Vorschau auf die Viertelfinal-Duelle:

FRANKREICH - DEUTSCHLAND

(Freitag, 18.00 Uhr MESZ, Rio de Janeiro, Maracana, SR Nestor Pitana/ARG)

DIE AUSGANGSLAGE:

Ganz Deutschland diskutiert vor dem Kracher gegen Frankreich über die taktische Ausrichtung und im speziellen über die Personalie Philipp Lahm. Während der Kapitän in den Plänen von Teamchef Joachim Löw wohl weiterhin im Mittelfeld vorgesehen ist, würden ihn viele gerne wieder auf der Außenbahn sehen. Daher ist bereits von Löws wichtigstem Spiel seiner bereits achtjährigen Amtszeit als Teamchef die Rede. Ein Viertelfinal-Aus wäre nach dem EM-Finale 2008 und zwei Halbfinal-Teilnahmen bei der WM 2010 sowie der EM 2012 das schlechteste Ergebnis von Löw als Chefcoach. Die Leistungen der vergangenen Spiele lassen jedenfalls eher die Franzosen in die Favoritenrolle schlüpfen. Im bisher letzten Aufeinandertreffen setzte es für "Les Bleus" im Februar in Paris jedoch ein 1:2. Torschützen waren damals Mathieu Valbuena bzw. Thomas Müller und Sami Khedira. Es war der erste DFB-Erfolg seit fast 26 Jahren. In der Gesamt-Bilanz führen die Franzosen mit elf Siegen und sechs Unentschieden. Acht Mal siegte Deutschland.

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Didier Deschamps: "Wir dürfen unser Selbstvertrauen nicht in Arroganz umschlagen lassen. Ich bin im Grunde ein pragmatischer und realistischer Mensch. Wir können träumen, aber die Realität ist, dass am Freitag Deutschland wartet."

Joachim Löw: "Ich weiß, dass unsere Mannschaft stark ist. Wir haben keine Angst. Frankreich ist ein enorm starker Gegner mit vielen Topleuten. Es wird sicher entscheidend sein: Wie ist der Wille gerade Richtung Spielende, wie kann man sich nochmal überwinden, wie stark will man den Sieg?"

PERSONELLES:

Einiges deutet auf eine Änderung bei den Franzosen hin: Im Angriff könnte Karim Benzema für Olivier Giroud wieder ins Zentrum rücken. Der schnelle Antoine Griezmann würde damit links außen agieren. Ansonsten bleibt alles beim Alten. Bei Deutschland hängt vieles davon ab, ob Lahm weiterhin im Mittelfeld bleibt, oder zurück in die Abwehrreihe rückt. Hummels ist jedenfalls wieder gesund und kehrt zurück. Sollte Lahm in der Viererkette auflaufen, könnten Khedira und Schweinsteiger wie bei der WM 2010 in Südafrika in der Mittelfeldzentrale agieren. Dem gegen Algerien als Joker erfolgreichen Andre Schürrle winkt anstelle von Götze ein Platz in der Startelf.

DAS SAGEN DIE SPIELER:

Blaise Matuidi: "Deutschland ist eine Mannschaft, die in allen Bereichen sehr stark ist. Doch wir sind auch sehr stark und haben Selbstvertrauen"

Thomas Müller: "Wir haben eine viel bessere Mannschaft als 2010. Wir konnten vor vier Jahren das Spiel nicht von hinten aufziehen wie jetzt, wir mussten kontern. Das war gegen England so, als wir Glück hatten, dass das zweite Tor nicht gegeben wurde und wir dann noch zwei Gegenstöße fahren konnten. Und beim 4:0 gegen Argentinien war es noch krasser. Da ging es nur darum, die Offensivkraft des Gegners auszuschalten. Mit drei Mann haben wir Messi verfolgt, mit selten gesehener Leidenschaft. Deshalb haben wir gewonnen. Jetzt sind die Spieler in ihrer Entwicklung weiter und wir haben andere Spieler dazubekommen. Ich finde unsere Auftritte bei dieser WM souveräner als 2010. Da waren wir vor dem letzten Gruppenspiel gegen Ghana vor dem Ausscheiden.."


BRASILIEN - KOLUMBIEN

(Freitag, 22.00 Uhr, Fortaleza, Estadio Castelao, SR Velasco Carballo/ESP)

Die Ausgangslage:

Drei Spiele trennt Brasilien noch vom so erhofften WM-Titel. Im Viertelfinale wartet aber die vielleicht schwerste Prüfung. Denn Gegner Kolumbien ist bisher das einzige Team, das sich bisher richtig souverän präsentiert hat. Die "Selecao" muss sich auf jeden Fall steigern, um den Traum von der "Hexacampeao" am Leben zu erhalten. Einzig Neymar war dem Druck bisher gewachsen. Die Kolumbianer stehen erstmals im Viertelfinale und haben mit Shooting-Star James Rodriguez aktuell einen der besten Spieler der Welt in ihren Reihen. Elf Tore hat sein Team in Brasilien bereits erzielt, nur zwei erhalten. Die "Cafeteros" haben zudem 31 Prozent ihrer Torschüsse verwertet - die höchste Quote aller Teams. Dabei fehlt Stürmerstar Radamel Falcao wegen eines Kreuzbandrisses. Einem mehr als interessanten Duell steht also nichts im Weg.

Frankreich Deutschland
Hauptstadt Paris Berlin
Einwohner 64,67 Mio. 80,78 Mio.
Fläche 640.679 km² 357.021 km²
Konföderation UEFA UEFA
Weltrangliste 17. 2.
WM-Teilnahmen 14 18
Teamchef Didier Deschamps Joachim Löw

DAS SAGEN DIE TRAINER:

Luiz Felipe Scolari: "Selbst die erfahrensten Spieler spüren den Druck bei der WM. Wer das nicht zugibt, lügt. Es geht nicht darum, einfach nur James zu stoppen. Kolumbien ist ein Team, das ruhigen und gut organisierten Fußball spielt."

Jose Pekerman: "Es wird eine Partie auf gutem technischen Niveau, mit schönen Toren. Die Leute werden es genießen."

PERSONELLES:

Brasilien kann einmal ganz tief durchatmen. Superstar Neymar ist fit, wird gegen Kolumbien spielen. Dennoch stellen sich zwei große Fragen. Die Erste: Wer ersetzt den gesperrten Luiz Gustavo, der als Stabilisator im Mittelfeld bisher eine starke WM spielt? Tottenhams Paulinho düfte scheibar seine Rolle übernehmen. Weitere Optionen wären Hernanes (Inter Mailand) oder Ramires (Chelsea). Die zweite Frage: Wie kann man James entschärfen? Diese Aufgabe soll David Luiz übernehmen. Kolumbien wird wie beim 2:0-Sieg im Achtelfinale gegen Uruguay erwartet.

DAS SAGEN DIE SPIELER:

Neymar: "Bleibt ganz ruhig, ich habe keine Schmerzen. Ich fühle mich nicht überfordert. Nicht auf dem Platz und nicht außerhalb. Ich habe Kameraden, die mir helfen. Wenn Brasilien Weltmeister wird, bin ich zufrieden. Das ist alles, was ich will. "

Pablo Armero: "Wir sind nicht zum Vergnügen hierher gekommen. Wir sind gekommen, um alles zu geben und um erfolgreich zu sein. Um Neymar auszuschalten muss die gesamte Mannschaft, wir alle, den Mitspielern helfen, die ihn decken."

Brasilien Kolumbien
Hauptstadt Brasilia Bogota
Einwohner 192,38 Mio. 46,41 Mio.
Fläche 8.514.215 km² 1.138.748 km²
Konföderation CONMEBOL CONMEBOL
Weltrangliste 3. 8.
WM-Teilnahmen 20 5
Teamchef Luiz Felipe Scolari Jose Pekerman
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen