Wer gewinnt im LAOLA1-Positions-Matchup?

Aufmacherbild

Die Nervosität steigt, das WM-Finale steht in wenigen Stunden bevor.

Zeit, die 22 Mann, die im Endspiel aller Voraussicht nach von Beginn an auflaufen, genauer unter die Lupe zu nehmen und zu vergleichen.

Wer ist besser? Manuel Neuer oder Sergio Romero? Bastian Schweinsteiger oder Angel Di Maria? Mesut Özil oder Lionel Messi?

LAOLA1 bewertet die Duelle jeder Position im großen Final-Matchup:

Tor:

Manuel Neuer – Sergio Romero: Punkt für Deutschland - 1:0

1:0 für Deutschland! Manuel Neuer, der derzeit wohl beste Torhüter der Welt, entscheidet dieses Duell für sich. Obwohl auch Sergio Romero durchaus zu überzeugen wusste, führt am Bayern-Keeper kein Weg vorbei. Sowohl auf der Linie, als auch bei Flanken eine Macht. Zudem ist er auch fußballerisch top und bleibt in Bedrängnis cool.

 

Abwehr:

Philipp Lahm – Pablo Zabaleta: Punkt für Deutschland - 2:0

Das Duell rechts in der Viererkette geht erneut an die DFB-Elf. Nach der endlosen Diskussion, ob Philipp Lahm im Mittelfeld oder in der Abwehr eingesetzt werden soll, agiert der Kapitän der Deutschen nun also wieder als Außenverteidiger. Zwar spielt Pablo Zabaleta eine solide WM, Lahm ist aber wohl der beste Spieler auf seiner Position.

 

Jerome Boateng – Ezequiel Garay: Punkt für Argentinien - 2:1

Argentinien schreibt erstmals an. Jerome Boateng musste während der WM bereits zwei Positionen spielen. Während Philipp Lahm im Mittelfeld zum Einsatz kam, agierte er rechts hinten. Nun spielt er wieder auf seiner angestammten Position in der Innenverteidigung. Ezequiel Garay ist Argentiniens Fels in der Brandung. Der 27-Jährige wurde nach einer starken Saison bei Benfica Lissabon mit Barcelona und Bayern in Verbindung gebracht, wechselte aber zu Zenit St. Petersburg. Bislang ließ er hinten nichts anbrennen und kann bessere Zweikampfwerte (75% gewonnen) als sein Deutscher Kontrahent (67%) vorweisen.

 

Mats Hummels – Martin Demichelis: Punkt für Deutschland - 3:1

Wieder eine klare Sache für Deutschland. Mats Hummels hatte bis zur WM die Nachrede, im Nationalteam nicht an seine Leistungen von Dortmund anknüpfen zu können. Diesen Ruf hat er nun ein für alle Mal abgelegt. Er hielt die Abwehr zusammen und überzeugt im Spielaufbau. Noch dazu trug er mit seinen zwei Toren offensiv zum Erfolg bei. Der 25-Jährige steht nicht umsonst auf der zehn Spieler umfassenden Liste für den besten Spieler des Turniers.

 

Benedikt Höwedes – Marcos Rojo: Unentschieden - 4:2

Unentschieden. Benedikt Höwedes ist wohl eine der Überraschungen im DFB-Team. Einige rechneten mit dem jungen Erik Durm, andere mit Philipp Lahm links und Jerome Boateng rechts hinten. Jogi Löw aber stellte den Schalke-Kapitän auf die linke Abwehrseite. Höwedes zahlte es ihm mit starken Leistungen zurück. Auf der anderen Seite steht mit Marcos Rojo einer der Überraschungsmänner der Endrunde. Ganz ehrlich: Wer kannte den 24-Jährigen bis zur WM? Wohl die wenigsten. Der Sporting-Lissabon-Legionär erzielte bereits einen Treffer und schaltet sich immer wieder ins Offensivspiel mit ein.

 

Mittelfeld:

Bastian Schweinsteiger – Angel Di Maria: Punkt für Argentinien - 4:3

Argentinien kommt wieder heran. In einer hauchdünnen Entscheidung holt Angel Di Maria den Punkt. Der 26-Jährige wirbelt wie kein anderer mit seinen Dribblings durchs Mittelfeld. Während Schweinsteiger in der Defensivarbeit Unterstützung aller Mitspieler – sogar die der Stürmer - hat, muss der Argentinier doppelt und dreifach rackern. Diese Aufgabe meistert er mit Bravour. Das einzige Fragezeichen steht hinter seiner Fitness. Im Halbfinale musste er mit einer Zerrung passen, nun sollte er aber wieder einsatzbereit sein.

 

Sami Khedira – Xavier Mascherano: Punkt für Argentinien - 4:4

Ausgleich! Xavier Mascherano spielt eine bärenstarke WM und ist Argentiniens Abräumer vor der Abwehr. Im Spielaufbau ist er die Schaltstelle und holt sich die Bälle immer wieder weit in der eigenen Hälfte. Khedira trumpfte gegen Brasilien mit einem Tor und einem Assist auf, blieb bis dorthin allerdings unauffällig. Beeindruckend, wie er sich nach seinem Kreuzbandriss in kurzer Zeit zurückkämpfte. Dennoch holt Mascherano den Punkt.

 

Toni Kroos – Lucas Biglia: Punkt für Deutschland - 5:4

Deutschland geht wieder in Führung. An Toni Kroos führt kein Weg vorbei. Alles, was er macht, hat Hand und Fuß. Zwei Tore und drei Assists sind beeindruckend. Noch beeindruckender, wenn man bedenkt, dass vor ihm noch drei offensiver ausgerichtete Spieler am Platz stehen. Sein Wechsel zu Real Madrid gilt als fix und soll nach der WM offiziell gemacht werden. Lucas Biglia spielt bei den Argentiniern eine defensivere Rolle und konnte bisher restlos überzeugen. Wenn er am Platz stand, kassierten die Gauchos keinen Gegentreffer. Gegen viele würde der 28-jährige Lazio-Akteur einen Punkt holen, nicht aber gegen Toni Kroos.

 

Angriff:

Mesut Özil – Lionel Messi: Punkt für Argentinien - 5:5

Ausgleich! Im „Duell der Lustlosen“ holt Lionel Messi den Punkt. Der 27-Jährige erzielte vier Tore und bereitete ein weiteres vor. Alle Treffer stammen jedoch aus der Vorrunde, in der K.o.-Phase blieb er blass. Ähnlich blass blieb Mesut Özil. Der Arsenal-Legionär fällt eher durch Lustlosigkeit auf und arbeitet als einziger im DFB-Team nicht hundertprozentig zurück, was sogar Ski-Ass Felix Neureuther in einem Interview kritisierte. Jogi Löw vertraut dennoch auf den 25-Jährigen.

 

Thomas Müller – Ezequiel Lavezzi: Punkt für Deutschland - 6:5

Immer dieser Müller! Der Bayern-Akteur liegt in der Scorerliste einen Treffer hinter dem Kolumbianer James Rodriguez auf Rang zwei. Trifft er im Finale, ist er in der Torschützenliste dank seiner drei Assists Führender und gewinnt als erster Spieler überhaupt bei zwei Weltmeisterschaften den Goldenen Schuh. In der ewigen WM-Schützenliste liegt er mit zehn Toren bereits auf Platz acht, wenn alles normal läuft sollte er noch zwei Endrunden vor sich haben und ist somit am Weg, auch in dieser Hinsicht neue Maßstäbe zu setzen. Ezequiel Lavezzi ersetzte den angeschlagenen Sergio Aguero in der argentinischen Startelf, blieb aber blass. Gegen Müller hat er nicht den Hauch einer Chance.

 

Miroslav Klose – Gonzalo Higuain: Punkt für Deutschland - 7:5

Miroslav Klose kann es auch hier nicht lassen und sorgt für den Sieg der Deutschen. Der 36-Jährige ist seit dem Halbfinale der beste WM-Torschütze (16 Tore) aller Zeiten. Für seine zwei Tore benötigte er lediglich 193 Minuten und sechs Torschüsse. Gonzalo Higuain versuchte es zehn Mal, hatte in 494 Minuten aber nur einmal Erfolg. Beeindruckend zudem, wie Klose sofort nach Ballverlust nach hinten arbeitet und Druck ausübt. Der Oldie ist das Paradebeispiel für den Spruch: „Der Stürmer ist der erste Verteidiger“.

 

Fazit:

Deutschland gewinnt 7:5. Das Ergebnis kommt wenig überraschend, viele würden die Duelle sogar noch klarer pro DFB-Elf werten. Dass unser Nachbar, auch aufgrund des historischen 7:1-Sieges gegen Brasilien, der Favorit ist, ist nicht zu verleugnen. Jogi Löw hat am Papier die besseren Spieler zur Verfügung, im Fußball kann jedoch alles passieren. In einem einzigen Spiel, gerade in einem Finale, sowieso.

 

Matthias Nemetz

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen