Müller: "Irgendwann bist du als Gegner gebrochen"

Aufmacherbild
 

Miroslav Klose (Deutschland-Torschütze/WM-Rekordtorschütze): "Ich kann es noch nicht so richtig fassen, das ist schwer nach so einem Spiel. Wir haben wirklich super angefangen, und dass wir toll harmonieren können, sieht man auch schon im Training. Wir sind wirklich eine Einheit. Wir haben den Gegner auch gut analysiert. Und Toni (Kroos) bringt die Standards genau dort hin, wo sie hingehören."

Thomas Müller (Deutschland-Torschütze): "Das war natürlich nicht unbedingt zu erwarten. Aber da sieht man mal, wie unterschiedlich Spiele laufen können. Die Räume waren größer als gegen defensiv eingestellte Mannschaften. Das haben wir überragend ausgenutzt, irgendwann bist du als Gegner gebrochen. Jetzt müssen wir noch einmal durchziehen, Vollgas geben und uns das Ding holen. Wir sollten die Kirche im Dorf lassen. Jetzt wird man uns in den Himmel loben."

Julio Cesar (Brasilien-Tormann): "Ich kann es nicht erklären. Es ist einfach schwierig, das zu erklären. Die Deutschen waren einfach stark, das müssen wir anerkennen. Nach dem ersten Tor sind wir zusammengebrochen, das hatte keiner erwartet. Ich bin wirklich sehr traurig, besonders ich. Ich hätte heute lieber 1:0 mit einem Fehler von mir gewonnen als ein 1:7 zu erleben. Ich bin aber sicher, dass die Spieler wieder aufstehen werden."

David Luiz (Brasilien-Kapitän/Innenverteidiger): "Ich wollte nur meinem Volk Freude bereiten, allen, die so viel zu leiden haben. Leider haben wir das nicht geschafft. Ich möchte mich bei allen Brasilianern entschuldigen."

Joachim Löw (Deutschland-Teamchef): "Es war wichtig der Leidenschaft und den Emotionen der Brasilianer mit Ruhe, Abgeklärtheit, Behaglichkeit zu entgegnen und auch mit Mut. Das haben wir auch gemacht. Brasilien war dann auch geschockt, das hatten sie nicht erwartet, von daher hatten wir dann leichtes Spiel. Wir haben gut geordnet gespielt und gewusst, dass wenn wir schnell kontern und schnell nach vorne spielen, die Abwehr der Brasilianer ungeordnet ist. Wir haben gewusst, wenn wir das gut machen, werden wir sie auch erwischen. Alle haben ihre Aufgabe wahnsinnig gut und konzentriert erfüllt. Es geht jetzt weiter, ein bisschen Demut ist auch gut. Man darf das jetzt nicht überbewerten und muss konzentriert bleiben bis am Sonntag. Die Spieler sind sehr geerdet und bereit, den nächsten Schritt zu machen.

Luiz Felipe Scolari (Brasilien-Teamchef): "Das ist die schlimmste Niederlage aller Zeiten. Das Leben geht weiter, auch mein Leben geht weiter. Das Ergebnis fällt auf mich zurück, ich bin der Verantwortliche. Dem brasilianischen Volk möchte ich sagen: Bitte entschuldigt diese Niederlage. Vielleicht wird es in die Geschichte eingehen, dass ich die schlimmste Niederlage für Brasilien zu verantworten habe. Ich habe das getan, was ich für das Beste gehalten habe. Auf diese Art und Weise haben wir eine Niederlage erhalten."

Toni Kroos (Deutschland-Doppel-Torschütze/Man of the match): "Wir haben ein tolles Spiel gemacht, sie ein bisschen überrannt, und im Minuten-Takt die Tore gemacht. Brasilien im Halbfinale im eigenen Land 7:1 zu schlagen - Respekt. Aber unser Weg ist noch nicht zu Ende, wir sind hier hergefahren, um Weltmeister zu werden.

Mats Hummels (Deutschland-Innenverteidiger): "So etwas gab es noch nicht oft und wird es auch nicht mehr oft geben. Von daher sollten wir das jetzt genießen. Das ist schon etwas Besonderes, was wir bis jetzt geleistet haben und jetzt versuchen wir alles, um am Sonntag auch noch den ganz großen Traum wahr werden zu lassen."

Oliver Bierhoff (Deutschland-Team-Manager): "Es war unglaublich, hing aber auch damit zusammen, dass die Brasilianer ein bisschen den Faden verloren haben, geschockt waren und dass wir diese Momente gut genutzt haben. Ich dachte auch, dass das heute eine ganz heiße, enge Kiste wird. Ich kann mich nicht an so ein Halbfinale erinnern. Aber es ist noch nichts erreicht. Wir können uns nichts dafür kaufen, egal ob 7:1 oder 2:1. In ein Finalspiel geht man wieder mit 50:50 rein."

Wolfgang Niersbach (Deutschland-Verbandspräsident): "Das ist ein historischer Tag für den deutschen Fußball. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Sensationell, märchenhaft, das ist alles zu schwach. Das war irgendwie Fußball von einem anderen Stern. Ich freue mich so für die Trainer und die Mannschaft. Jetzt wollen wir auch den nächsten Schritt machen."

Dilma Rousseff (Brasilien-Präsidentin via Twitter): "Wie alle Brasilianer bin ich sehr, sehr traurig. Dass Brasilien ausscheidet tut mir leid für uns alle, für die Fans, für die Spieler."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen