Vom treffsicheren Student bis zur Arbeitsbiene

Aufmacherbild
 

Für den nigerianischen Fußball-Verband ist das Jahr 2014 etwas ganz Besonderes. Neben der erfolgreichen Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Brasilien jährt sich auch die erste WM-Teilnahme in der Geschichte des westafrikanischen Staates zum 20. Mal.

Beim Turnier in den USA 1994 schafften die „Super Eagles“ erstmals den Sprung unter die besten Nationen der Welt und durften sich auf der großen Fußball-Bühne mit den besten Fußball-Nationen messen. Dabei schlug sich das Team des deutschen Trainers Clemens Westerhof überraschend gut und beendete die Vorrunde dank des besseren Torverhältnisses noch vor Bulgarien und Argentinien sogar auf dem ersten Platz.

Im Achtelfinale war dann jedoch Endstation. Gegen Italien verlor Nigeria nach 1:0-Führung nach Verlängerung noch mit 1:2. Damaliger Doppeltorschütze des „Squadra Azzurra“ war im Übrigen Roberto Baggio.

Nach dem tollen Auftritt Kameruns bei der WM 1990 in Italien mit Stürmer und (Eckfahnen-)Tänzer Roger Milla hatte sich vier Jahre später eine weitere Mannschaft des Schwarzen Kontinents in die Herzen der Fans gespielt und neue Helden auf den Plan gerufen.

Nicht wenige Spieler Nigerias schafften es durch ihre Auftritte in den USA in die Notizbücher der Scouts dieser Welt und in weiterer Folge den Sprung zu einem europäischen Topklub.

Doch welche ehemaligen Leistungsträger sind den Fußball-Fans von heute noch ein Begriff? Würdest du die einstigen Stützen der nigerianischen Auswahl noch erkennen?

LAOLA1 stellt dein Wissen auf die Probe. Wie viele Spieler hättest du aufgrund des Bildes und der Beschreibung noch erkannt? Die Auflösung findest du am Ende des Textes.

Viel Spaß beim Raten.

Der Rekordtorschütze

Dieser bullige Stürmer erzielte das erste WM-Tor in der Geschichte seines Landes. Gleich im ersten Spiel traf der damals 29-Jährige zur Führung beim 3:0-Erfolg über Bulgarien. Der Jubel im Tornetz ging in diesen Tagen um die Welt und war eines DER Bilder dieser Weltmeisterschaft. Nach der WM wechselte der Angreifer, der mit 37 Treffern der erfolgreichste Torjäger im Trikot der „Super Eagles“ ist, zu Olympiakos Piräus. 2005 beendete der Angreifer seine Karriere und starb bereits im Alter von nur 48 Jahren nach schwerer Krankheit im Jahr 2012.

Das Abwehr-Ass

Der Abwehrspieler absolvierte in den USA alle vier Spiele und gehörte zu den Stützen seiner Mannschaft. Vier Jahre später, bei der WM in Frankreich, führte er Nigeria sogar als Kapitän aufs Feld und absolvierte insgesamt 71 Länderspiele. Sein persönliches Glück fand der Verteidiger in der Türkei. Achteinhalb Jahre hielt er für Fenerbahce die Knochen hin und beantragte 1997 sogar die türkische Staatsbürgerschaft. Sein türkischer Name ist Deniz Uygar, doch wie lautet der Geburtsname des nigerianischen WM-Helden von 1994?

Der Techniker

Der wohl beste Techniker in der Geschichte seines Landes überzeugte nicht nur bei den Weltmeisterschaften 1994, 1998 und 2002, sondern auch über viele Jahre in Deutschland, der Türkei, Frankreich und England. Bei der WM in den USA kam er als 21-Jähriger nur zu einem Einsatz von Beginn an, zweimal wurde er eingewechselt. Berühmt wurde er bereits vor dem Turnier, als er für Eintracht Frankfurt eines der schönsten Tore der Bundesliga-Geschichte erzielte. Im August 1993 narrte der Mittelfeldspieler die komplette Hintermannschaft des KSC und ließ den damaligen Torhüter Oliver Kahn gleich mehrfach ins Leere springen. Neben seiner schönen Toren verzauberte der „Zehner“ immer wieder durch technische Raffinessen. Sein Markenzeichen war jener Trick, in welchem man den Ball mit der Hacke über den eigenen Körper und den des Gegenspielers hebt, um dann außen an ihm vorbeizulaufen. Nach nur zwei Jahren bei Fenerbahce beantragte er wie sein Teamkollege Deniz Uygar einen türkischen Pass und ließ sich den Namen Muhammed Yavuz geben.

Die Arbeitsbiene

Der Mann mit dem Wochentag als Vorname zog mit gerade mal 20 Jahren im Mittelfeld der "Super Eagles" die Fäden und stand in allen WM-Spielen von Beginn an auf dem Platz. Seine Vita beinhaltet internationale Topklubs wie Ajax Amsterdam, Juventus Turin und Borussia Dortmund. Berühmtheit erlangte der Nigerianer auch aufgrund einer Aktion abseits des Platzes, als er bei seinem einjährigen Gastspiel beim VfL Bochum seinem Mitspieler Vahid Hashemian aufgrund rassistischer Beleidigungen die Nase brach. Für Nigeria machte er 62 Länderspiele und war zwischenzeitlich auch Kapitän der Auswahl. Als er nicht für die WM 2002 nominiert wurde, beendete er die Karriere in der Nationalmannschaft im Alter von nur 28 Jahren.

Das treffsichere Student

Der Stürmer traf bei der WM 1994 im Eröffnungsspiel gegen Bulgarien sowie beim 2:0-Erfolg über Griechenland und stand bei allen Spielen in der Startformation. Wie die meisten seiner Mannschaftskollegen hatte der „Stier“, so sein Spitzname, mit gerade einmal 22 Jahren den Großteil seiner Karriere zum damaligen Zeitpunkt noch vor sich und wechselte nach der WM in die Premier League zum FC Everton. Danach heuerte er wie viele seine Landsleute in der Türkei an und ging für Besiktas Istanbul auf Torejagd. Mittlerweile ist der ehemalige Jura-Student, der auch mal als Model arbeitete, als Trainer in seiner Heimat tätig und gehörte auch schon zum Betreuerstab der Nationalmannschaft.

Der pfeilschnelle Flügel

Nach der WM in den USA wurde Sporting Lissabon auf den schnellen Außenstürmer aufmerksam und verpflichtete den zweifachen WM-Torschützen. Für die Portugiesen erzielte er in 51 Spielen 16 Tore und wechselte dann nach Spanien zum großen FC Barcelona, wo er zwar drei Jahre unter Vertrag stand, aufgrund von Verletzungen aber nie richtig Fuß fassen konnte. Mittlerweile arbeitet der Ex-Angreifer als Trainer und war auch als Afrika-Scout bei Manchester United unter Vertrag. Sein Hauptaugenmerk legt der heute 53-Jährige auf die Ausbildung junger Talente. Neben seinem Job als Assistenz-Trainer der U17 Nigerias gründete er 2002 eine Soccer Academy in seiner Heimat, der unter anderem der 21-jährige Yusuf Otubanjo, der von Salzburg an Pasching verliehen ist, entstammt.

Der Champions-League-Sieger

Dieser Mittelfeldspieler gehört zu den bekanntesten der WM-Teilnehmer Nigerias 1994. In allen Spielen setzte ihn sein Trainer von Beginn an ein, wobei ihm auch ein Treffer gelang. Seinen größten Erfolg feierte er als Teil der Mannschaft von Ajax Amsterdam, als er als Stammspieler 1995 die Champions League, den Weltpokal und den UEFA Super Cup gewann. Nach seinem Engagement in den Niederlanden wagte er den Sprung nach Spanien, wo er für Real Betis und Mallorca spielte. Obwohl er nur 46 Länderspiele (acht Tore) absolvierte, gehört er zu den prägenden Charakteren der nigerianischen Fußball-Geschichte.

Und? Wie viele Spieler hast du noch erkannt? Oder sagen dir vielleicht auch noch Namen wie Peter Rufai oder Michael Emenalo etwas. Klick dich durch die Diashow und lerne weitere WM-Teilnehmer Nigerias kennen. Folgend dann die Auflösung der sieben gesuchten Spieler.

Antwort 1: Rashidi Yekini

Antwort 2: Uche Okechukwu

Antwort 3: Jay-Jay Okocha

Antwort 4: Sunday Oliseh

Antwort 5: Daniel Amokachi

Antwort 6: Emmanuel Amunike

Antwort 7: Finidi George

 

Sebastian Rauch

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen