Aufmacherbild

Admiras Europacup-Comeback endet mit Remis

Admira Wacker Mödling hat sich beim Europacup-Comeback nach einer Pause von 18 Jahren die Aufstiegschance gewahrt.

Die Niederösterreicher erreichten am Donnerstag in der Qualifikation für die Europa League im Zweitrunden-Hinspiel bei Schalgiris Vilnius aus Litauen ein 1:1 (1:0).

Philipp Hosiner brachte die Admira in der 12. Minute nach einer schönen Aktion in Führung, Radavicius gelang in der 72. Minute der verdiente Ausgleich.

Hosiner-Tor nach Schwab-Pass

Admira hat im Rückspiel am kommenden Donnerstag in der Südstadt dennoch gute Chancen, die dritte Qualifikationsrunde zu erreichen.

Den möglichen Gegner erfahren die Niederösterreicher bereits am Freitag (13.00) bei der Auslosung in Nyon.

Bei regnerischem Wetter und kühlen Temperaturen sahen die rund 100 angereisten Admira-Fans auf dem Kunstrasen des Vetra-Stadions ein ausgeglichenes Spiel, in dem in der ersten Hälfte allerdings nur die Elf von Trainer Didi Kühbauer echte Chancen herausspielte.

Die erste verwertete Hosiner schon in der 12. Minute zur Führung. Nach einem Palla-Vorstoß setzte Stefan Schwab per Lochpass seinen Sturmpartner optimal ein, Hosiner traf von halblinks ins lange Eck.

Radavicius mit verdientem Ausgleich

In der 35. Minute passte Schwab neuerlich auf Hosiner, diesmal verzog der 23-Jährige aber.

Nach der Pause ein umgekehrtes Bild. Die Gastgeber kamen mit viel Elan aus der Kabine, übernahmen das Kommando und tauchten immer wieder gefährlich vor dem Tor von Patrick Tischler auf, während die Admiraner keine zwingende Torchance mehr herausspielen konnten.

In der 61. Minute hatte die Admira noch Glück, als ein Kuklys-Weitschuss an der Latte landete.

Zwei Minuten später konnte Tischler einen Pek-Schuss zur Ecke abwehren, doch in der 72. Minute durften die heimischen Fans jubeln.

Eine scharfe Hereingabe von Bilinski verwertete Radavicius aus spitzem Winkel zum Ausgleich. Die litauischen Fans feierten den Treffer mit Rauchbomben, nach einer kurzen Unterbrechung konnte die Partie aber zu Ende gespielt werden.

Schalgiris Vilnius - Admira 1:1 (0:1)
Vilnius, Vetra-Stadion, 2.000, SR Mark Courtney (NIR).

Schalgiris: Vitkauskas - Vaitkunas, Peric, Skerla, Radavicius - Nagumanow (84. Grgurovic), Kuklys - Svrljuga (46. Bilinski), Pek, Silenas (84. Komolow) - Elliot

Admira: Tischler - Plassnegger, Windbichler, Drescher, Palla (84. Schrott) - Sabitzer, Mevoungou, D. Toth, Jezek - Hosiner (64. Ouedraogo), Schwab (81. Thürauer)

Tore: Radavicius (72.), Hosiner (12.)

Gelbe Karten: Vaitkunas bzw. Windbichler

 

STIMMEN:

Damir Petravic (Schalgiris-Trainer): "Wir sind erst nach der Pause aufgewacht, vor allem dank der Einwechslung von Bilinski. Wir haben etwas unglücklich gespielt und hätten dieses Match eigentlich gewinnen müssen. Wir werden uns bestens auf das zweite Spiel vorbereiten, wir können auch auswärts gewinnen."

Dietmar Kühbauer (Admira-Trainer): "Vor der Pause haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht und hätten auch das 2:0 machen können. Nach Seitenwechsel haben wir den Faden verloren und sind nicht mehr so in die Zweikämpfe gekommen. Da haben wir unserem Tormann Tischler einiges zu verdanken. Im Finish hatten wir wieder Möglichkeiten und hätten auch noch gewinnen können. Für das Rückspiel bin ich guter Dinge, dass wir es schaffen."

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»