Einige ÖFB-Legionäre im EL-Einsatz

Aufmacherbild

Neben Meister Sturm Graz (Gruppe L/daheim gegen Lok Moskau), Vizemeister RB Salzburg (F/bei Paris St. Germain) und Austria Wien (G/zu Hause gegen Metalist Charkiw) startet die Europa League am Donnerstag noch mit weiterem Österreich-Bezug in die Ausgabe 2011/12.

Vier Vereine haben ÖFB-Legionäre in ihren Reihen. Zu dem Kreis zählt Teamkapitän Christian Fuchs, der mit dem deutschen Cupsieger FC Schalke in Cluj gegen Steaua Bukarest antritt.

Weitere Gegner der "Königsblauen" im Pool J sind Maccabi Haifa und AEK Larnaka.

"Eine schwierige Gruppe"

"Das ist eine schwierige Gruppe, Maccabi und Steaua kennt man von früheren Jahren im Europacup. Aber ich denke schon, dass wir uns Chancen ausmalen können, da weiterzukommen."

"Allerdings müssen wir unsere Leistung bringen", sagte Fuchs vor dem ersten Spiel (21.05 Uhr/live Sky und Kabel eins) der beiden Cupsieger, die einander im Europacup zum ersten Mal gegenüberstehen.

Janko in London

Auch Marc Janko beginnt im Pool K mit Twente Enschede in der Fremde. Die Niederländer müssen ins Londoner Craven Cottage zum Fulham FC, dem Finalisten des ersten EL-Finales 2010 (1:2 n.V. gegen Atletico Madrid).

Im Parallel-Spiel hat Wisla Krakau den dänischen Vertreter Odense BK zu Gast. Die Elf von Co Adriaanse verlor die Generalprobe trotz der Führung durch Janko am Wochenende in Kerkrade gegen Roda JC 1:2.

Zwei ÖFB-Trios

Jeweils daheim gehen die zwei weiteren Österreicher-Vereine auf Jagd nach den ersten Punkten. Hannover 96 (Emanuel Pogatetz, Samuel Radlinger, Daniel Royer) trifft im Pool B (mit FC Kopenhagen, Worskla Poltewa) auf Standard Lüttich. Besiktas Istanbul (Veli Kavlak, Ekrem Dag, Tanju Kayhan) tritt in Gruppe E (Dynamo Kiew, Stoke City) gegen Maccabi Tel Aviv an.

"Die Lütticher sind internationl sehr erfahren, waren in der Champions und Europa League regelmäßig dabei. Sie haben ein richtig gutes Team", warnte Pogatetz vor dem zehnfachen Meister und sechsfachen Cupsieger Belgiens, der 1982 im Europacup der Cupsieger erst im Finale an FC Barcelona 1:2 scheiterte.

Mithilfe des zwölften Manns hoffen die Niedersachsen auf einen erfolgreichen Start zu ihrer Gruppen-Premiere.

Royer darf nicht spielen

Während nach dem Ausfall von Markus Millers (Burn-out-Syndrom) Torhüter Samuel Radlinger, der zuletzt auf der Ersatzbank saß, dem der UEFA gemeldeten, erweiterten Kader angehört, muss Daniel Royer die Partie von der Tribüne der AWD-Arena verfolgen.

Der Wirbelwind kam schon in der Qualifikation für die SV Ried zum Einsatz und ist daher nicht spielberechtigt. Dafür steht der zuletzt verletzt gewesene norwegische Torjäger Mohammed Abdellaoue nach bestandenem Fitnesstest wieder zur Verfügung.

Wird Klose geschont?

Zum Auftakt der Gruppen-Phase der dritten Europa League, in der der Nachfolger des FC Porto (1:0 im Finale gegen Sporting Braga) gesucht wird, werden zwei internationale Stars fehlen. Lazio Rom will den Deutschen Miroslav Klose im Heimspiel (Gruppe D) gegen FC Vaslui schonen.

Der Teamstürmer habe eine leichte Knöchel-Blessur, berichtete die "Gazzetta dello Sport". Der 33-Jährige hat am Wochenende beim 2:2 gegen Meister AC Milan das erste Tor der Serie-A-Saison erzielt und ein gelungenes Debüt feiert.

Van der Vaart sauer

Rafael van der Vaart wurde von Tottenham-Coach Harry Redknapp nicht in den Kader für die Partie in Saloniki (A) gegen PAOK nominiert. Der niederländische Vize-Weltmeister, der seit Ende August an einer Achillessehnen-Verletzung laborierte, sich aber schneller als erwartet erholt hat, ist darüber verärgert.

"Die Spurs hätten das mit mir wenigstens absprechen können. Das ist eine eigenartige Situation", ließ der 28-jährige Mittelfeldspieler auf seiner Homepage wissen.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen