Aufmacherbild

Schalke mit Fuchs gegen Twentes Torfabrik

Am Wochenende noch mit einer Schambeinblessur geschlagen, wird ÖFB-Teamspieler Christian Fuchs Schalke 04 im Achtelfinal-Hinspiel der Fußball-Europa-League am Donnerstag bei Twente Enschede (19.00 Uhr) zur Verfügung stehen.

Pogatetz-Einsatz ungewiss

Fraglich ist hingegen noch der Einsatz von Emanuel Pogatetz im Duell seiner Hannoveraner bei Standard Lüttich (21.05 Uhr). Der Innenverteidiger saß zwar im Flieger zum Spiel in Belgien, über einen Einsatz soll wegen seiner Knieprobleme aber erst kurzfristig entschieden werden.

Fuchs, der am Samstag bei Schalkes 1:2-Niederlage in Freiburg fehlte, absolvierte am Dienstag wieder das Mannschaftstraining und scheint für den Kampf gerüstet. "Das Training ist beschwerdefrei verlaufen, das ist sehr positiv. Natürlich braucht man ein bisschen Zeit, um reinzukommen, aber ich bin zufrieden", sagte der Niederösterreicher auf der Schalke-Homepage.

Generell plagen die "Knappen" derzeit Personalsorgen: Benedikt Höwedes muss definitiv pausieren, Christoph Metzelder, Torjäger Klaas-Jan Huntelaar und Jermaine Jones sind fraglich.

Twente derzeit in Hochform

Twente, Ex-Club von Marc Janko, ist derzeit in starker Form, feierte am Sonntag einen 6:2-Kantersieg über PSV Eindhoven und ist mit 65 Toren in 23 Spielen Torfabrik der Eredivisie.

"Enschede hat in den letzten Spielen ein Offensivfeuerwerk abgebrannt. Da brauchen wir nicht über die Qualitäten zu sprechen, die liegen auf der Hand", meinte Fuchs. "Für uns ist es wichtig, möglichst lange die Null zu halten und auswärts ein gutes Resultat zu erzielen, auf das wir dann im Heimspiel aufbauen können."

Pogatetz war am Samstag beim 2:2 von Hannover gegen Augsburg schon in der 26. Minute vom Platz gegangen, machte den Trip nach Lüttich aber mit. Die Partie steht unter besonderen Vorzeichen, war es doch beim 0:2 der 96er am 30. November des vergangenen Jahres zu einem Polizeieinsatz mit Wasserwerfern, Pfefferspray und Schlagstöcken gekommen.

Hochsicherheitsspiel in Lüttich

Von der UEFA ist die Begegnung daher wieder als Hochsicherheitsspiel eingestuft worden, die Innenstadt ist für Hannover-Anhänger erneut tabu. Personen mit 96-Schals oder 96-Trikots sind in der "verbotenen Stadt", wie Hannovers Zeitungen spotteten, nicht erwünscht. Die belgische Polizei droht bei Zuwiderhandlung mit einem 24-Stunden-Arrest.

Das alles hat offensichtlich abschreckende Wirkung: Nur 900 statt der möglichen 1.400 Anhänger reisen nach Lüttich.

Mit Besiktas Istanbul steht ein weiterer "Österreicher-Club" vor einer Auswärtspartie - bei Atletico Madrid. Mit Veli Kavlak und Ekrem Dag, aber ohne Tanju Kayhan hob der Besiktas-Flieger in Richtung Spanien ab.

Nicht zum Einsatz kommen dürfte auch Marcel Ritzmaier. Der 18-Jährige, der in der laufenden Saison schon zwei EL-League-Einsätze für PSV Eindhoven verbuchte, trat die Reise der Niederländer zum Duell mit Valencia zumindest an.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»