Aufmacherbild

Für Holzhauser und Harnik wird es schwer

Teamverteidiger Aleksandar Dragovic hat als einziger Österreicher gute Karten, am Donnerstagabend (18.00 Uhr) ins Viertelfinale der Europa League einzuziehen.

Der 22-Jährige verteidigt mit dem FC Basel bei Zenit St. Petersburg ein 2:0 aus dem Hinspiel.

Stuttgart benötigt ein Wunder

Martin Harnik und Raphael Holzhauser dagegen müssen mit dem VfB Stuttgart nach einer 0:2-Heimpleite gegen Lazio Rom im Achtelfinal-Rückspiel (21.05 Uhr) auf ein kleines Wunder hoffen.

Die Schwaben treten in einem leeren Stadio Olimpico an, sind die Römer doch von der UEFA wegen rassistischer Ausfälle und gewalttätiger Übergriffe ihrer dem rechten Lager zugeordneten Fans zu zwei "Geisterspielen" verurteilt worden.

Rund um das Stadion werden Proteste dagegen erwartet. Lazio-Präsident Claudio Lotito warnte die Tifosi am Mittwoch sogar, dass dem Club im Fall von weiteren Problemen der gänzliche Ausschluss aus dem Europacup drohe.

"Geschenke gibts Ostern und Weihnachten"

Den Römern fehlt weiterhin Stürmerstar Miroslav Klose wegen einer Knieverletzung, Stuttgart glaubt trotz seiner jüngsten Negativserie in der Bundesliga weiterhin an seine Minichance.

"Wir wollen versuchen, das Unmögliche möglich zu machen", versicherte Sportdirektor Fredi Bobic. "Schenken kann man zu Ostern und Weihnachten."

Stuttgart hat in fünf Europacup-Partien in Italien noch nie gewonnen. Dazu kommen drei Niederlagen in den vergangenen drei Pflichtspielen. "Die Chancen sind minimal", gestand Bobic. ÖFB-Teamspieler Harnik dürfte auf dem rechten Flügel beginnen, Holzhauser vorerst auf der Ersatzbank Platz nehmen.

Chelsea muss einen Rückstand aufholen

Dragovic ist gesetzt

Gesetzt ist Dragovic in der Innenverteidigung von Basel. Der Ex-Austrianer könnte mittelfristig ebenfalls in Italien landen. Hartnäckig hält sich das Interesse der AS Roma. Der Vertrag von Dragovic beim Schweizer Meister läuft bis 2015. In St. Petersburg bekommt es der ÖFB-Verteidiger erneut mit Stürmerstar Hulk zu tun.

Zenit-Coach Luciano Spalletti steht zusehends unter Druck. "Ich werde aber nicht aufgeben, auch nicht, wenn wir gegen Basel ausscheiden sollten", versicherte der Italiener.

Sein mit Gazprom-Millionen finanzierter Club liegt aktuell nur auf dem dritten Tabellenplatz. Die Ligakonkurrenten Rubin Kasan und Anschi Machatschkala haben nach torlosen Remis in ihren Hinspielen gegen Levante bzw. Newcastle United bessere Viertelfinal-Chancen.

Chelsea will Saison retten

Der entthronte Champions-League-Sieger Chelsea will seine internationale Saison gegen Steaua Bukarest (21.05) retten. Die Londoner müssen einen 0:1-Rückstand aufholen, präsentierten sich zuletzt aber schon im FA-Cup gegen Manchester United als Kämpfer.

Nach einem 0:2 zur Pause erzwang das Team des unbeliebten Trainers Rafa Benitez mit einer sensationellen zweiten Hälfte zumindest noch ein Wiederholungsspiel.

Der Stadtrivale Tottenham Hotspur steht nach einem 3:0 im Heimspiel gegen Inter Mailand bereits mit eineinhalb Beinen in der Runde der letzten acht. Benfica Lissabon und Fenerbahce Istanbul verteidigen gegen Girondins Bordeaux bzw. Viktoria Pilsen jeweils ein 1:0.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»