Aufmacherbild

Baric: "Von der Klasse her ist Zagreb besser"

Mit Dinamo Zagreb gastiert am Donnerstag (21.05 Uhr) Kroatiens Serienmeister bei Red Bull Salzburg.

Im dritten Europa-League-Gruppenspiel wollen die "Blauen", die in der nationalen Meisterschaft bisher lediglich zwei Remis hinnehmen mussten, mit dem zweiten Sieg in Pool D das 0:1 bei Celtic Glasgow drei Wochen zuvor vergessen machen.

"Wir fahren nach Salzburg, um dort zu gewinnen", erklärte Dinamo-Trainer Zoran Mamic selbstbewusst.

Mamic selbst hat als Dinamo-Trainer noch keine schlechten Erfahrungen mit österreichischen Clubs gemacht.

"Vor eineinhalb Monaten hätte Dinamo Salzburg geschlagen"

Sowohl im Vorjahr beim Aus gegen Austria Wien im Play-off zur Champions-League als auch 2009 bei Zagrebs Aus gegen Salzburg in der 3. Runde der CL-Qualifikation fungierte er noch als Sportdirektor. Heuer freilich musste er ebenfalls in der 3. CL-Quali-Runde das bittere Aus gegen Außenseiter Aalborg hinnehmen.

Für den ehemaligen österreichischen und kroatischen Teamchef Otto Baric, der Salzburg 1994 bis ins UEFA-Cupfinale gegen Inter Mailand (0:1) und damit zum bisher größten Erfolg geführt hatte, ist aber eines klar.

"Vor eineinhalb Monaten hätte Dinamo Salzburg geschlagen, aber jetzt sind die Chancen 50:50", schätzte Otto "Maximale" gegenüber der Online-Ausgabe der "Vecernji list" die Aussichten ein. "Von der Klasse der Spieler her ist Zagreb besser, aber Salzburg hält die Form besser", erklärte der 81-Jährige.

Arsenal an Teamspieler Brozovic dran

Tatsächlich verfügt Zagreb, das Astra Giurgiu im ersten Gruppenspiel mit 5:1 nach Hause schickte, über viel Qualität. So wird der kroatische Teamspieler und Mittelfeldmann Marcelo Brozovic derzeit mit einem Wechsel zu Arsenal in die Premier League in Verbindung gebracht.

Zudem verfügt man mit dem Algerier El Arbi Hillel Soudani über einen dribbelstarken rechten Außenspieler, der auch bei der WM sein Können unter Beweis stellte. Auf der linken Seite stehen mit Wilson Eduardo und Junior Fernandes zwei weitere Legionäre als Wirbler zur Verfügung.

Ein anderer Offensivspieler, der zuletzt verstärkt in den Fokus rückte, ist der 20-jährige chilenische Dinamo-Neuzugang Angelo Henriquez. Insgesamt hält der Leihspieler von Manchester United, der zuletzt an Wigan und Real Saragossa verliehen war, bei acht Treffern in elf Partien und präsentierte sich auch zuletzt in ausgezeichneter Form.

Beim 3:0 gegen Lokomotiva Zagreb gelang ihm vor zwei Wochen sogar ein Hattrick. Zumeist agierte Henriquez als Joker, laut kroatischen Medien könnte er am Donnerstag aber von Beginn an für ein chilenisch-spanisches Stürmerduell mit Jonatan Soriano sorgen.

1.000 Fans aus Kroatien erwartet

Insgesamt werden rund 15.000 Zuschauer in Wals-Siezenheim erwartet, Dinamo soll von rund 1.000 Fans unterstützt werden, wie der Club auf seiner Homepage vermeldete.

Die Zahl ist deswegen bekannt, weil kroatische Fans, ganz egal ob in Kroatien oder Österreich wohnhaft, Karten personalisiert nur über den Verein erwerben konnten - eine Sicherheitsmaßnahme in Abstimmung mit beiden Clubs sowie der UEFA, die die Partie als "high profile"-Spiel eingestuft hat.

Auch Salzburg-Fans mussten sich diesmal beim Kartenkauf ausweisen. Immer wieder hat es in der Vergangenheit Probleme mit Dinamo-Fans gegeben, erst im vergangenen Herbst hatten Anhänger anlässlich des EL-Duells mit Rasgrad in Sofia randaliert.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»