Schmidt: "Der Schlüssel war, dass wir es 90 Minuten geschafft haben, sehr gut zu verteidigen, wenige Konter zuzulassen und nach der Halbzeit in der Lage waren, voll auf Sieg zu spielen. Wir haben trotz 10 gegen 10 zwei Stürmer am Platz gelassen, um ganz vorne Gefahr zu erzeugen. Lüttich hat sich zurückgezogen, wir wollten den Sieg und so haben wir uns die drei Punkte verdient geholt."

"Haben drei Mal verdient gewonnen"

Mit dem Punktemaximum lässt sich auch ein überaus positives Fazit zur Halbzeit der Gruppenphase ziehen. Salzburg führt in der Gruppe C vor Esbjerg (6), das in Elfsborg 2:1 gewann (1), und Lüttich (1).

"Mehr wie neun Punkte können wir nicht holen, die drei Siege waren zudem alle verdient. Wir haben gute Voraussetzungen geschaffen, dass wir in die KO-Phase einziehen. Der Matchball liegt bei uns, die Situation haben wir uns erarbeitet und das werden wir uns auch nicht mehr nehmen lassen."

Ähnlich positiv gestimmt sind freilich auch die Spieler. "Wir sind zuversichtlich, dass wir aufsteigen werden und das in zwei Wochen perfekt machen", sagte etwa Christoph Leitgeb.

Wieder Extra-Lob für Leitgeb

Der ÖFB-Teamkicker, der sich zuletzt in die Stammelf der Salzburger zurückkämpfte, bekam wie schon am Sonntag nach dem Spiel gegen Wacker dickes Lob vom Coach.

"Er war der beste Mann am Platz, das ist nicht übertrieben. Dass er nach 80 Minuten Krämpfe hatte, das kam nicht von ungefähr. Er war im Spiel nach vorne und gegen den Ball sehr präsent, sehr laufstark, hat viele wertvolle Wege für die Mannschaft gemacht. Das war eine Top-Leistung."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen