Aufmacherbild

Deutschland unterliegt zu Hause Frankreich

Deutschlands Fußball-Nationalteam hat am Mittwoch die erste Länderspiel-Niederlage seit dem 1:2 gegen Australien am 29. März 2011 (in Mönchengladbach) kassiert.

Österreichs WM-Qualifikations-Gegner musste sich im Bremer Weser-Stadion vor 37.800 Zuschauern Frankreich mit 1:2 (0:1) geschlagen geben.

Die Franzosen bauten damit ihre imposante Erfolgsserie aus, sind nun schon seit 18 Partien ungeschlagen.

Olivier Giroud (21.) und Florent Malouda (69.) sorgten für die Entscheidung, den Deutschen gelang durch Cacau (91.) nur der Anschlusstreffer.

Wiese spielt in seiner Heimstätte

Im Duell der zwei EM-Starter hatten die Gäste den deutlich besseren Beginn.

Der diesmal das Tor hütende Tim Wiese konnte sich bei einem Cabaye-Kopfball nach Valbuena-Eckball noch auszeichnen (16.).

Fünf Minuten später war der Bremen-Schlussmann aber geschlagen. Die Franzosen schalteten schnell um, Valbuena gab zur Mitte und Montpellier-Stürmer Giroud vollendete zum 1:0 (21.).

Deutschland mit guten Chancen

Der Rückstand weckte die DFB-Auswahl anscheind etwas auf, sie legte einen Gang zu, zeigte mehr Engagement und wurde auch richtig gefährlich.

Der ideal freigespielte Kapitän Klose scheiterte vom Fünfer an Frankreich-Goalie Lloris (33.), in der nächsten Aktion landete ein Kopfball von Badstuber an der Stange (34.).

Lloris war auch noch bei einem Klose-Schussversuch auf dem Posten (41.), zudem ging ein Özil-Weitschuss nur knapp am langen Eck vorbei (45.+1).

Schürrle verletzt

Schürrle schied kurz vor dem Seitenwechsel verletzungsbedingt aus, er erlitt allerdings nur eine Abscherung des Nasenknorpels vom Nasenknochen und steht daher Bayer Leverkusen auch am Samstag im Meisterschaftsspiel der deutschen Bundesliga gegen Bayern München zur Verfügung.

Nach der Pause drückten die Deutschen vorerst auf den Ausgleich. Lloris parierte einen Reus-Schuss im Nachfassen (57.) und auch einen Abschluss von Özil (60.).

Cacau-Anschlusstreffer zu spät

Ins Tor trafen allerdings die zweikampfstarken und stets brandgefährlichen Franzosen. Der agile Valbuena schoss zwar aus elf Metern noch knapp am Tor vorbei (63.), Malouda machte seine Sache aber kurze Zeit später besser und staubte aus kürzester Distanz zum 2:0 (69.) ab.

Die erste DFB-Niederlage nach zehn Partien war damit endgültig perfekt. Daran konnte auch der Anschlusstreffer von Cacau in der Nachspielzeit (91.) nichts mehr ändern.

Huntelaar und Smalling stoßen hart zusammen

Oranje strahlt im Wembley

Das Debüt von Englands Fußball-Interims-Teamchef Stuart Pearce ist misslungen.

Die "Three Lions" kassierten in einer spannenden Partie im Londoner Wembley-Stadion vor 76.283 Zuschauern am Mittwochabend gegen die Niederlande eine 2:3-Niederlage.

Bayern-München-Offensivspieler Arjen Robben avancierte als Doppel-Torschütze zum Matchwinner.

Nach dem 1:0 (57.) gelang dem Flügelspieler in der Nachspielzeit das entscheidende 3:2 (91.). Den dritten Treffer für das Oranje-Team steuerte der Schalker Klaas-Jan Huntelaar (59.) bei.

Für die Engländer hatten Gary Cahill (85.) und Ashley Young (90.) für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt.

Partie erst in Halbzeit zwei stark

Die Partie zweier EM-Starter erfüllte erst nach dem Wechsel mit zahlreichen packenden Szenen die hohen Erwartungen.

Die Engländer warten damit weiterhin seit dem 4:1 bei der EM 1996 (Vorrunde) auf einen Sieg gegen die Niederländer.

Pearce hatte doch etwas überraschend Mittelfeldspieler Scott Parker zum vorläufigen Kapitäns-Nachfolger des abgesetzten John Terry berufen.

Duell der beiden Zehner

Triplepack von Messi

Eine One-Man-Show lieferte Lionel Messi bei Argentiniens 3:1-Sieg in Bern gegen die Schweiz ab.

Der Superstar des FC Barcelona steuerte alle drei Treffer (20., 88., 93./Elfmeter) bei und bewahrte seine Truppe mit zwei späten Toren vor einer Enttäuschung.

Die von Ottmar Hitzfeld gecoachten Schweizer hatten nach dem Ausgleich von Xherdan Shaqiri (50.) vor 30.250 Zuschauern fast bis zum Schluss auf ein Unentschieden hoffen dürfen.

Ronaldo bleibt mit Portugal torlos

Mit einem Sieg sowie einem Unentschieden starteten die beiden EM-Gastgeber 100 Tage vor dem Turnierbeginn ins Jahr 2012.

Die von Oleg Blochin betreuten Ukrainer setzten sich in Tel Aviv gegen Israel dank Treffern von Oleg Gusjew (17./Elfmeter), Jewgeni Konoplianka (45.) und Andrej Jarmolenko (61.) knapp mit 3:2 durch.

Polen trotzte bei der Eröffnung des neuen Nationalstadions in Warschau Portugal mit Real-Superstar Cristiano Ronaldo ein torloses Remis ab.

Russen verpatzen Sörensen-Jubiläum

Negativ endete das Länderspieljubiläum von Thomas Sörensen im Dänemark-Tor. In seiner 100. Partie musste sich der Goalie beim Heim-0:2 in Kopenhagen gegen Russland gegen Roman Schirokow (4.) und Andrej Arschawin (45.) geschlagen geben.

Mit einer Niederlage ging auch die Trainerpremiere von Abdullah Avci auf der türkischen Bank zu Ende.

Die Türken verloren in Bursa gegen die Slowakei mit 1:2. Wales unterlag im Gedenkspiel für den Ende November verstorbenen Ex-Teamchef Gary Speed in Cardiff Costa Rica mit 0:1.

Herzog jubelt über USA-Erfolg

Über einen Prestigeerfolg durfte sich Österreichs Ex-U21-Teamchef Andreas Herzog freuen.

Der Co-Trainer erlebte in Genua einen 1:0-Erfolg der USA gegen den vierfachen Weltmeister Italien hautnah mit. Den entscheidenden Treffer erzielte Fulham-Angreifer Clint Dempsey (55.).

Iniesta eröffnet Torreigen für "La Roja"

Gala des Titelverteidigers

Italiens EM-Gegner Spanien tankte hingegen zum Auftakt des Länderspieljahres viel Selbstvertrauen.

Gegen Venezuala feierte der Welt- und Europameister in Malaga einen 5:0-(2:0)-Kantersieg.

Mann des Tages war der dreifache Torschütze Roberto Soldado von Valencia. Der in der zweiten Hälfte eingewechselte Angreifer schraubte den Erfolg der Spanier in der 50., 53. und 84. Minute in die Höhe und empfahl sich damit für einen EM-Platz.

Zuvor hatten Andres Iniesta (37.) und Daniel Silva (40.) für das Team von Trainer Vicente del Bosque getroffen.

Iker Casillas egalisiert mit seinem 72. Zu-Null-Spiel die Rekordmarke von Edwin Van der Sar.

Schweden treffen vier Mal

Ein Erfolgserlebnis feierte Schweden. Der ÖFB-Gegner in der WM-Quali setzte sich in Zagreb gegen Kroatien verdient mit 3:1 durch.

Zlatan Ibrahimovic (13./Elfmeter) und Sebastian Larsson (47., 70.) waren für die Gäste erfolgreich. Jonas Olsson (44.) hatte den Kroaten mit einem Eigentor zwischenzeitlich den Ausgleich ermöglicht.

Irland-Tschechien Remis

Irland mit Teamchef Giovanni Trapattoni holte in Dublin gegen Tschechien ein 1:1-Remis. Simon Cox (87.) sicherte den Hausherren noch ein Unentschieden, nachdem Milan Baros (50.) den EM-Teilnehmer in Front gebracht hatte.

Kasachstan und Lettland trennten sich vor den Augen von ÖFB-Spion Thomas Janeschitz in Antalya mit einem torlosen Remis.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»