Kann Ronaldo Portugal ins Halbfinale führen?

Aufmacherbild
 

Portugal geht als klarer Favorit ins erste Viertelfinale der EM in Polen und der Ukraine gegen Tschechien. Die Portugiesen haben sich in der Gruppenphase von Spiel zu Spiel gesteigert und zuletzt beim 2:1 gegen die Niederlande eine überzeugende Leistung geboten.

Vor allem Cristiano Ronaldo fand rechtzeitig vor dem Duell mit den Tschechen und "Mini-Messi" Vaclav Pilar am Donnerstag im Nationalstadion von Warschau seine Form sowie seinen Torinstinkt wieder.

Neun Ronaldo-Treffer  in elf Länderspielen

Die Portugiesen schafften in der "Horror-Gruppe" B hinter Deutschland den Aufstieg. "Ich bin stolz auf das, was wir hier als Team erreicht haben", sagt Portugals Trainer Paulo Bento.

"Wir sind als Einheit aufgetreten. Unsere Teamleistung macht mich wirklich stolz." Das Viertelfinale soll aber noch nicht alles gewesen sein. "Wir behaupten nicht, dass wir Favorit sind. Es wird nicht einfach", erwartete Bento eine ausgeglichene Partie.

Mit einer ähnlichen Vorstellung wie gegen die Niederländer sei allerdings vieles möglich. "Wir müssen genauso gut auftreten wie zuvor, dann ist vielleicht sogar das Halbfinale möglich", gab Portugals Trainer die Marschroute vor.

Auch wenn Bento zuletzt darauf bedacht war trotz des Doppelpacks von Ronaldo die Mannschaftsleistung hervorzuheben, so wird doch sehr viel vom 27-jährigen Offensivspieler abhängen. Ronaldo hat in seinen jüngsten elf Länderspielen neun Mal getroffen.

Ein Sieg, eine Niederlage gegen Tschechien

Auch beim bisher einzigen Sieg in zwei Duellen mit den Tschechen erzielte Portugals Kapitän einen Treffer, beim 3:1-Sieg im Gruppenspiel bei der EURO 2008 in Genf am 11. Juni.

Das zweite direkte Duell entschieden die Tschechen bei der EM 1996 am 23. Juni im Viertelfinale mit 1:0 für sich. Darauf hofft der Außenseiter und Gruppe-A-Sieger auch dieses Mal.

Theodor Gebre Selassie bekommt die schwierige Aufgabe Ronaldo in Zaum zu halten, David Limbersky muss sich mit dem technisch versierten Nani auf der anderen Seite matchen.

"Mini-Messi" hat keine Angst vor Ronaldo

Im Mittelfeld sollen die bei diesem Turnier bis jetzt positiv aufgefallenen Petr Jiracek und der von tschechischen Fans und Medien "Mini-Messi" genannte Pilar für Wind sorgen. Jiracek erzielte den entscheidenden Treffer zum 1:0 gegen Polen und hatte zuvor genauso wie Pilar auch beim 2:1 im Duell mit Griechenland getroffen.

Pilar hatte zudem den Ehrentreffer beim Auftakt-1:4 gegen Russland geschossen. Angst vor Ronaldo und Co. haben die Doppel-Torschützen keine. "Hut ab vor Ronaldo, der langfristig auf diesem Niveau wahnsinnig gut spielt, aber Messi gefällt mir noch mehr", sagte der zu Wolfsburg wechselnde 23-jährige Pilar.

Im Zentrum könnte wie schon im letzten Gruppenspiel Daniel Kolar den Arsenal-Regisseur Tomas Rosicky ersetzen. Ein Einsatz des 31-jährigen Rosicky entschied sich erst nach dem Abschlusstraining in Warschau, wurde aufgrund seiner Achillessehnenprobleme aber eher als unwahrscheinlich eingeschätzt.

Duell zweier CL-Sieger

Für Michal Bilek ist das kein Problem, er hofft vor allem auf Jiracek. "Als Tomas gefehlt hat, hat Petr Verantwortung übernommen. So soll es sein", sagte Tschechiens Teamchef. Seine Truppe hat in den jüngsten neun Spielen immer zumindest einen Treffer erzielt.

Beide Mannschaften waren bei diesem Turnier nach einem schwachen Start teils massiver Kritik und Zweifel in der Heimat ausgesetzt. "Uns erwartet eine starke Mannschaft, die so wie wir schlecht ins Turnier gestartet ist und jetzt immer besser in Fahrt kommt", sagte Portugals Raul Meireles.

Für den 29-Jährigen ist es eine besondere Partie, steht doch sein Chelsea-Teamkollege Petr Cech im tschechischen Tor.

 

Mögliche Aufstellungen:

Tschechien - Portugal

20.45 Uhr, Warschau, Nationalstadion, SR Howard Webb (ENG)

Tschechien:

1 Cech - 2 Gebre Selassie, 6 Sivok, 3 Kadlec, 8
Limbersky - 13 Plasil, 17 Hübschman - 19 Jiracek, 18 Kolar, 14 Pilar
- 15 Baros

Ersatz: 23 Drobny, 16 Lastuvka - 5 Hubnik, 12 Rajtoral, 4 Suchy, 11
Petrzela, 22 Darida, 20 Pekhart, 10 Rosicky, 9 Rezak, 21 Lafata, 7
Necid

Portugal:

12 Patricio - 21 Pereira, 2 Alves, 3 Pepe, 5 Coentrao - 16
Meireles, 4 Veloso, 8 Moutinho - 17 Nani, 23 Postiga, 7 C. Ronaldo

Ersatz: 1 Eduardo, 22 Beto - 13 Costa, 14 Rolando, 19 Lopes, 15
Micael, 6 Custodio, 20 Viana, 9 Almeida, 11 Oliveira, 10 Quaresma, 18
Varela

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen