Liefering gewinnt verrücktes Spitzenspiel

Aufmacherbild
 

Tabellenführer FC Liefering feiert am neunten Erste-Liga-Spieltag einen verrückten 6:3-Sieg beim SV Mattersburg.

Die Hausherren liegen nach einem Onisiwo-Hattrick (5., 7., 8.) früh mit 3:0 in Front, doch die Gäste drehen das Spiel durch Venuto (11.), Gugganig (35.), Pires (47., 87.), Honsak (63.) und Wiesinger (76.). Der eingewechselte Höller sieht Rot (71.).

Wacker (3:0 beim SV Horn) und der KSV (3:1 in Lustenau) feiern Auswärtssiege, Hartberg (1:0 gegen St. Pölten) feiert den ersten Sieg.

Der LASK rückt mit einem 5:1-Schützenfest gegen den FAC auf den zweiten Tabellenplatz vor.

Beim Duell zwischen Hartberg und St. Pölten entschied sich erst spät, dass der Platz nach den starken Regenfällen bespielbar ist.

Nach guten Chancen auf beiden Seiten köpfelte Bright Edomwonyi nach einer präzisen Flanke von Siegfried Rasswalder in der 73. Spielminute zur Hartberger Führung ein.

Die Elf von Trainer Bruno Friesenbichler, dem Obmann Jürgen Rindler im Vorfeld der Partie sein Vertrauen aussprach, verteidigte den knappen Vorsprung in der Folge geschickt und feierte in der neunten Runde den ersten Saisonsieg.

Während die Steirer nun vier Punkte Rückstand auf den Tabellenneunten Horn haben, fiel St. Pölten auf den sechsten Rang zurück.

Tabellenführer Liefering hat am Freitagabend einen kuriosen Fußball-Erste-Liga-Schlager beim SV Mattersburg 6:3(2:3) gewonnen.

Die Salzburger wandelten in der 9. Runde einen frühen 0:3-Rückstand noch in ein 6:3 um und festigten damit die Tabellenführung.

Im Burgenland sahen die Zuschauer bereits in der ersten Hälfte sehenswerten Offensivfußball und fünf Tore. Dabei war Mattersburgs Karim Onisiwo der Protagonist, der dem Spiel mit einem Hattrick innerhalb von vier Minuten seinen Stempel aufdrückte.

Erst tauchte der 22-Jährige im Rücken der Abwehr auf und erzielte per Kopf das 100. Erste-Liga-Tor der Saison (5.). Danach lief der schnelle Offensivspieler der hochstehenden Salzburger Abwehr im Konter zweimal auf und davon (8., 9.).

Nach Lieferings postwendenden Anschlusstreffer durch Lucas Venuto (11.), traf Liefering-Kapitän Lukas Gugganig wie in der Vorrunde per Freistoß zum 2:3 (35.).

Nach dem Seitenwechsel drehten die Salzburger Youngsters auf: Der in der Red Bull Akademie in Brasilien ausgebildete Felipe Pires schlenzte den Ball aus 13 Metern völlig unbedrängt zum 3:3 in den Winkel (47.).

Mathias Honsak gelang mit einem überlegten Schuss die erstmalige Führung der Salzburger (63.). Nachdem Alois Höller nach einem derben Foul gegen Pires glatt Rot sah, machten Philipp Wiesinger und abermals Pires alles klar.

Wacker Innsbruck feierte beim 3:0 in Horn den fünften Sieg in Folge.

Horns Ilter Ayyildiz ließ bereits nach drei Minuten die Chance auf die frühe Führung aus - Wacker-Goalgetter Thomas Hirschhofer machte es besser und traf nach einem schweren Abwehrpatzer des Spaniers Solano im zweiten Versuch gegen Horn-Torhüter Philip Petermann (10.).

Es war das sechste Saisontor des 22-jährigen Stoßstürmers, der damit im vierten Spiel in Folge traf. Nacho Casanova vergab per Kopf die größte Möglichkeit der Niederösterreicher in der ersten Hälfte (31.).

Nach dem Seitenwechsel ließ Schiedsricher Jäger bei einem Handspiel von Wacker-Verteidiger Christian Schilling wohl zu Recht weiterspielen.

Danach machte Danijel Micic alles klar: Erst war er nach einem Corner von Thomas Bergmann per Kopf zur Stelle (66.). Dann traf er nach einem ungeschickten Foul von Horns Florian Sittsam im Strafraum per Elfmeter zum 3:0 Endstand (88.).

 Für Austria Lustenau setzte es zuhause mit einem 1:3 gegen Kapfenberg bereits die fünfte Saisonniederlage.

Torhüter Christopher Knett verschätzte sich bei einer Grgic-Freistoßflanke und der mit aufgerückte Verteidiger Christian Bubalovic traf per Kopf zur Kapfenberger Führung (21.). Nachdem der vermeintliche Ausgleichstreffer des Brasilianers Thiago wegen Abseits aberkannt wurde, erzielte auf der Gegenseite Gerald Nutz praktisch im Gegenzug mit einem satten Schuss aus 25 Metern ins rechte untere Eck das 2:0 (36.).

Thiago machte die Partie mit einem Kopfballtor nach einer Freistoßflanke noch einmal spannend (61.), doch Kapfenberg-Goalgetter Ronivaldo besorgte im Finish nach Wendler-Stanglpass mit seinem siebenten Saisontor den zweiten Saisonsieg der Steirer.

Aufsteiger LASK Linz hat am Freitagabend zum Abschluss der 9. Runde der Fußball-Erste-Liga den sechsten Saisonsieg eingefahren.

Gegen den Floridsdorfer AC setzten sich die Oberösterreicher zu Hause klar mit 5:1(1:0) durch. Während die Elf von Karl Daxbacher damit zuhause weiter ungeschlagen ist, kassierte der FAC die höchste Saisonniederlage.

Radovan Vujanovic sorgte mit seinem Triplepack (18.,54.,59.) praktisch im Alleingang dafür, dass sich der LASK nach dem vorangegangenen 3:6 von Mattersburg im Schlager gegen Leader Liefering auf den zweiten Tabellenplatz vorschob.

Harun Erbek (64.) und der Brasilianer Fabiano (67.) erzielten die weiteren Treffer der Linzer. Für die Wiener, die nach der vierten Saisonniederlage auf den siebenten Rang zurückfielen, traf Mehmet Sütcü (71.).

Vujanovic überragend

Die Oberösterreicher fanden besser in die Partie - Neuzugang Christopher Drazan scheiterte noch mit einem Volley-Schuss an FAC-Goalie Rene Swete (13.). Im direkten Gegenzug vertändelte Gäste-Stürmer Mirnel Sadovic den Ball aus aussichtsreicher Position (14.).

Wenig später brachte Radovan Vujanovic den LASK mit 1:0 in Führung: FAC-Verteidiger Christian Haselberger klärte einen Kopfball von Shawn Barry an die Stange und der Ball prallte genau auf die Brust des einschussbereiten serbischen Stürmers zurück (18.).

Nach dem Seitenwechsel sahen die knapp 3.000 Zuschauer im Linzer Stadion wie Vujanovic gegen insgesamt enttäuschend auftretenden Gäste die Weichen endgültig auf Sieg stellte:

Erst köpfelte der Serbe platziert aus fünf Metern zum 2:0 ein (54.). Dann warfen die Gäste alles nach vorn, Vujanovic schloss einen Konter zum 3:0 ab (59.). Der 37-jährige Mario Hieblinger hatte den Serben mit einem weiten Ball mustergültig bedient.

In der Folge zeigte sich der Dreifachtorschütze uneigennützig und die Wiener Auflösungserscheinungen. Vujanovic legte für Harun Erbek auf, der mit seinem Premierentreffer für den LASK das 4:0 besorgte (65.).

Zwei Minuten später traf Fabiano per Hechtkopfball nach Drazan-Flanke zum 5:0. Nur Sekunden nach seiner Einwechslung bugsierte Mehmet Sütcü den Ball nach einem Corner über die Linie und sorgte damit zumindest für den Ehrentreffer aus Sicht der Wiener (71.).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen