"Die Mannschaft ist müde"

Aufmacherbild
 

St. Pölten verpatzt Europacup-Generalprobe

Aufmacherbild
 

Mit einem 0:4-Debakel in der Erste-Liga beim Tabellenführer in Mattersburg hat der SKN St. Pölten drei Tage vor dem Europa-League-Quali-Heimspiel gegen PSV Eindhoven (Hinspiel 0:1) einen schweren Dämpfer hinnehmen müssen.

"Wir hatten heute einfach einen schlechten Tag, und den Mattersburgern ist alles aufgegangen", meinte Mittelfeldantreiber Michael Ambichl am Montagabend nach dem Match.

Handspiel übersehen

Trainer Herbert Gager war ebenfalls enttäuscht, sprach aber auch von einem unglücklichen Spielverlauf.

Vor dem ersten Tor habe der Schiedsrichter ein Handspiel übersehen, und der Elfmeter zum 2:0 hätte nicht gegeben werden dürfen.

"Man hat aber auch gemerkt, dass die Mannschaft müde ist", verwies Gager auf die Strapazen der vergangenen Wochen durch die Doppelbelastung heimische Liga und Cup sowie Europa-League-Qualifikation.

PSV-Match ausverkauft

"Wir müssen diese Niederlage schnellstmöglich abhaken und uns auf das Spiel am Donnerstag konzentrieren", forderte Ambichl nach der ersten Ligapleite der Saison.

Das Rückspiel der dritten Quali-Runde findet am Donnerstagabend (19.00 Uhr) in einer ausverkauften NV Arena statt.

Schon am Montag waren alle 8.000 Tickets weg. Geleitet wird das Match vom portugiesischen Referee Soares Dias.

Eindhoven voller Selbstvertrauen

PSV-Trainer Phillip Cocu versprühte vor der Abreise nach St. Pölten Optimismus.

"St. Pölten wird es uns nicht leicht machen, aber ich bin mir sicher, dass wir die nächste Runde erreichen werden", betonte der niederländische Ex-Internationale, dessen Mannschaft beim Hinspiel-Erfolg eine enttäuschende Leistung geboten hatte.

Da nun aber St. Pölten gefordert sei, das Spiel zu machen, werde es für PSV einfacher werden, glaubt Cocu.

"Wir müssen nur schnell umschalten und die Räume nützen", lautet sein Erfolgsrezept.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen