Schicker nach langer OP am Weg der Besserung

Aufmacherbild

Nach dem schweren Unfall mit einem Knallkörper in der Nacht auf Sonntag ist der 28-jährige Verletzte - es handelt sich um Profi-Fußballer Andreas Schicker - am Weg der Besserung, hieß es am Montag seitens der Ärzte am LKH Graz.

Der SV Horn-Spieler hat bei der Explosion seine linke Hand verloren, der rechte Daumen wurde ihm von den Ärzten angenäht. Ob er ihn behält, müsse man noch abwarten.

Der ehemalige U-21-Teamspieler wurde am Sonntag zehn Stunden lang von drei Chirurgen operiert. Während die linke Hand inklusive dem unteren Drittel des Arms amputiert werden musste, nähten die Chirurgen die Gefäße der schwer verletzten rechten Hand wieder zusammen.

Linke Hand "komplett zerfetzt"

In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob die Durchblutung des Daumens funktioniert.

Der Daumen hing laut Chirurg Martin Hubmer nur noch an einer kleinen Haut- und Sehnenbrücke. Die linke Hand dagegen sei "komplett zerfetzt" gewesen. Deshalb habe die Operation gegen 5.00 Uhr früh auch mit der rechten Hand begonnen, links sei "rekonstruktiv nichts mehr möglich" gewesen.

Um den beinahe ganz abgetrennten Daumen wieder zu versorgen, hätten die Ärzte unversehrte Gefäße aus dem linken Arm genommen. Zuvor war die Verletzung chirurgisch gesäubert worden: "Das ganze kaputte Gewebe wurde abgenommen und der Daumen dann angenäht. Ob er ihn behält, wird sich in den kommenden 48 Stunden zeigen", sagte Hubmer am Montag zur APA.

Schicker nach OP ansprechbar

Seiner Einschätzung nach sehe es aber gut aus. Dem Patienten - er ist Linkshänder - gehe es den Umständen entsprechend "sehr gut". Er war direkt nach der Operation ansprechbar und die Ärzte hätten ihm die medizinischen Maßnahmen erklärt: "Mein Eindruck war, dass er es gefasst aufgenommen hat", sagte der Chirurg.

Weitere Operationen werden in den kommenden Tagen notwendig sein. Während der Stumpf am linken Arm praktisch fertig genäht ist und abheilen kann, sei die Wunde an der rechten Hand noch nicht ganz geschlossen worden, da das Gewebe zu geschwollen ist.

"Wir haben eine Kunsthaut darübergegeben. Sie wird beim sogenannten Second Look ein bis zwei Tage nach der Operation entfernt, um die Verletzung erst dann komplett zu schließen", erklärte Hubmer. Außerdem könne je nach Entwicklung bei der zweiten OP weiteres abgestorbenes Gewebe entfernt werden.

Polizei-Ermittlungen laufen

Die Polizei konnte am Montag noch nicht eindeutig sagen, um welche Art Knallkörper es sich gehandelt hat. Sichergestellte Reste deuten auf einen deutschen Hersteller hin.

Mit der Firma wolle man nun Kontakt aufnehmen. Erst dann könne gesagt werden, welcher Klasse der pyrotechnische Gegenstand zugeordnet werden muss. Der 27-jährige Begleiter von Schicker, der sich zum Zeitpunkt der Explosion in der Nähe aufgehalten hatte, musste wegen eines schweren Schocks ins LKH Bruck/Mur.

Genesungswünsche seines Vereins

Er hat leichte Abschürfungen an den Beinen und Probleme mit den Ohren wegen des Knalls, sagten die Ermittler. Er soll bei einer ersten Befragung erklärt haben, dass der Gegenstand einfach explodiert sei und er sich das nicht erklären könne.

Schickers Verein erklärte noch am Sonntagabend auf der Website, dass die "SV Horn Familie" in Gedanken bei Schicker sei und ihm "best mögliche Genesung" wünsche.

Der Fußballer hatte zuletzt nicht gespielt, da er an einem Kreuzbandriss laborierte, er soll aber schon wieder an Training gedacht haben. Wie es mit seiner Fußball-Karriere nun weitergeht, ist offen.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen