Horner Hyperaktivität

Aufmacherbild
 

Der SV Horn gibt sich dieser Tage am Transfermarkt hyperaktiv.

Die Niederösterreicher versuchen mit einigen namhaften Neuzugängen sicherzustellen, im Frühjahr nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben.

Wieser macht den Anfang

Den Anfang machte der Aufsteiger einen Tag vor Weihnachten, als die Verpflichtung von Christoph Wieser bekanntgegeben wurde.

Im Kampf um den 20-jährigen Stürmer, der vom SV Absdorf kam, wurde unter anderem Liga-Konkurrent Vienna ausgestochen.

In den vergangenen Tagen ging es dann aber erst so richtig rund.

Sahanek aus Kärnten

Am Mittwoch wurde Marco Sahanek präsentiert. Der 22-Jährige galt lange Zeit als großes Talent, schaffte den Durchbruch bisher aber noch nicht.

Bei der Admira, in Wolfsberg und Kapfenberg spielte der technisch versierte Offensivgeist eher untergeordnete Rollen. Im Herbst konnte er in 13 Spielen für Regionalligist Austria Klagenfurt drei Tore erzielen.

Behrendt von Rapid

Wenige Stunden später flatterte die nächste Vollzugsmeldung in die Redaktionen. Brian Behrendt wurde leihweise vom SK Rapid verpflichtet.

Der 21-jährige Innenverteidiger aus Deutschland stand zuletzt bei den Amateuren der Hütteldorfer seinen Mann und soll nun eine Spielklasse weiter oben sein Können unter Beweis stellen.

Stanislaw aus Ungarn

Am Freitag ging das muntere Horner Treiben am Wechsel-Bazar weiter. Mit Michael Stanislaw wurde ein weiterer Spieler, der künftig im Team von Michael Streiter spielt, präsentiert.

Der 25-Jährige kann die Erfahrung von 71 Bundesliga-Spielen für den SC Wiener Neustadt aufweisen, zudem war er Teil des U20-Nationalteams, das im Sommer 2007 WM-Vierter wurde.

Zuletzt stand der Mittelfeldspieler in der ersten ungarischen Liga beim Egri FC unter Vertrag.

Fidjeu-Tazemeta kommt zurück

Der fünfte Neuling ist in Horn eigentlich ein alter Bekannter, ging er dort doch schon 2005/06 auf Torjagd. Es handelt sich um Thierry Fidjeu-Tazemeta.

Der Angreifer kommt wie Sahanek von der Klagenfurter Austria. Der 30-jährige Kameruner spielte auch schon für Schwanenstadt, Pasching, Austria Kärnten, Maccabi Netanya, Diyarbakirspor und Torku Konyaspor.

Osoinik geht

Nun liegt es an Coach Streiter das Quintett, sollte der Klub nicht noch weitere Kicker holen, alsbald in die Mannschaft zu integrieren.

Kein Teil des Teams mehr ist indes Patrick Osoinik, von dem sich die Horner in diesem Winter getrennt haben.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen