Brasilien als Gruppensieger im Semifinale

Aufmacherbild

Brasilien bleibt beim Confederations Cup zur Freude der heimischen Fans auf der Siegesstraße.

Die "Selecao" feierte mit einem 4:2 im Schlager gegen Italien am Samstag den dritten Erfolg im dritten Spiel und holte sich damit den Gruppensieg.

Den Aufstieg ins Semifinale hatten zuvor bereits beide Teams realisiert. Im bedeutungslosen Parallelspiel in Belo Horizonte setzte sich Mexiko dank eines Doppelpacks von Javier Hernandez gegen Japan 2:1 durch.

Bayern-Verteidiger eröffnet

Dante brachte Brasilien in Salvador de Bahia in der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte in Führung.

Emanuele Giaccherini (51.) gelang zunächst der italienische Ausgleich, ehe Superstar Neymar (55.) mit seinem dritten Tor im Turnier erneut vorlegte.

Von der Strafraumgrenze traf der künftige Barcelona-Stürmer genau ins Torhütereck, Italiens Kapitän Gianluigi Buffon blieb die Rolle des Zuschauers.

Fred (66.) legte für Brasilien nach, ehe Giorgio Chiellini (71.) noch einmal verkürzte. Erneut Fred (89.) gelang erst die späte Entscheidung.

Pirlos Fehlen klar zu bemerken

Brasiliens Erfolg war dennoch verdient. Die Mannschaft von Luiz Felipe Scolari war die aktivere Elf und startete im Duell des fünffachen Weltmeisters aus Südamerika gegen den vierfachen aus Europa äußerst druckvoll.

Bereits in der ersten Minute hatte Italiens Abwehr Schwerstarbeit zu verrichten, um nicht früh in Rückstand zu geraten.

Die ohne den angeschlagenen Spielmacher Andrea Pirlo eingelaufene "Squadra" stellte sich mit Fortdauer der Partie besser auf den Gegner ein.

Offensiv war vom Vize-Europameister aber lange Zeit praktisch nichts zu sehen. Teamchef Cesare Prandelli hatte seine Start-Elf im Vergleich zum 4:3 gegen Japan auch an einigen Positionen verändert. Brasilien schonte hingegen keine Kräfte, einzig der verletzte Paulinho fehlte.

Traumpass und Traumtor

Der für den verletzten David Luiz eingewechselte Bayern-Verteidiger Dante brachte Brasilien in seiner Heimatstadt verdientermaßen voran.

Italien schlug etwas überraschend zurück: Der im Duell der Superstars im Schatten von Neymar stehende Mario Balotelli verlängerte einen weiten Ball mit der Ferse ideal in den Lauf von Giaccherini, der ins lange Eck traf.

Die Freude währte nur kurz, ehe Neymar den alten Vorsprung wiederherstellte. Als Scolari seinen Star nach dem 3:1 vom Feld nahm, schien die Partie entschieden.

Folgt nun Neuauflage des EM-Finals?

Italien kämpfte sich aber noch einmal zurück. Chiellini erzielte nach einer Ecke das 2:3 aus italienischer Sicht, ehe Christian Maggio per Kopf die Latte traf (80).

Fred sorgte stattdessen per Abstauber für die Entscheidung, nachdem Buffon erneut unglücklich agierte.

Die Brasilianer dürften einem Duell mit Weltmeister Spanien damit aus dem Weg gehen und könnten es nun mit dem Südamerika-Rivalen Uruguay zu tun bekommen. Italien trifft als Gruppenzweiter vermutlich auf Spanien.

"Tausche Fußball gegen Ausbildung"

Die landesweiten Massenproteste gegen Korruption und soziale Missstände in Brasilien waren indes auch in den Stadien sichtbar.

In Salvador riefen dutzende Fans via Transparenten zur Teilnahme an den landesweiten Demonstrationen auf. "Geht auf die Straße, um Brasilien zu ändern" stand geschrieben.

Da die FIFA politische Botschaften während der Spiele ausdrücklich verbietet, wurden einige Transparente aber schnell wieder entfernt. In Belo Horizonte hielt ein Anhänger ein Plakat hoch: "Japan, tausche unseren Fußball gegen deine Ausbildung."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen