Wen bekommen die ÖFB-Klubs?

Aufmacherbild
 

Freitag ist Lostag.

Die verbliebenen österreichischen Europacup-Vertreter schauen wieder gespannt nach Nyon, wo sie ihre Playoff-Gegner in der Champions und Europa League zugelost bekommen.

LAOLA1 wirft einen Blick auf die möglichen Gegner von Rapid, Salzburg und Sensations-Team Altach:

CHAMPIONS LEAGUE

Auslosung des Playoffs

Nyon, 12 Uhr

LIVE im LAOLA1-Ticker

SK RAPID WIEN

Zum vierten Mal nimmt Rapid Anlauf auf die Königsklasse des Fußballs, die Champions League. Zwei Mal (1996, 2005) waren die Wiener erfolgreich.

Nach dem sensationellen Aufstieg gegen Ajax Amsterdam lebt der Funken Hoffnung, den granz großen Coup zu schaffen und die letzte Hürde zu nehmen.

Wenn nicht, bleibt die Gruppenphase der Europa League als Trostpflaster - diese ist den Grün-Weißen keinesfalls mehr zu nehmen.

Die Hütteldorfer starten die Playoffs mit dem Hinspiel am 18. bzw. 19. August sowie dem Rückspiel am 25. bzw. 26. August. Bei einem Weiterkommen findet die CL-Gruppen-Auslosung am 27. August statt.

Auf die Hütteldorfer wartet schon jetzt ein ganz großes Kaliber.

 

MANCHESTER UNITED

"Jetzt wünschen wir uns Manchester. Wir wollen den Schweini sehen", kündigte Rapid-Präsident Michael Krammer auf dem Heimflug von Amsterdam, sichtlich noch im Freudentaumel, an. Es ist kein Geheimnis, dass die "Red Devils" zu den größten Adressen im internationalen Fußballgeschäft und zu jenen Klubs mit den meisten Fans weltweit zählen. Das Old Trafford ist eine Stätte der Fußball-Kultur, das "Theatre of dreams", wo möglicherweise Rapids Wünsche wahr werden sollen. Mit 20 Meistertiteln ist der Stadtrivale von City Rekordhalter in England, gewann u.a. elf Mal den FA-Cup, drei Mal den Pokal der Landesmeister bzw. den Nachfolgebewerb Champions League (1968, 1999, 2008), einmal den Weltpokal (1999) und die FIFA-Klub-WM 2008. Zudem spielten mit die größten Namen des Weltfußballs bei ManUnited. Darunter etwa Sir Bobby Charlton, George Best, Eric Cantona, Ryan Giggs, Cristiano Ronaldo, David Beckham oder aktuell Wayne Rooney. Der umsatzstärkste Klub Englands prägte unterschiedliche Epochen im Mutterland des Fußballs. Was in der Nachkriegszeit Trainer Matt Busby war, war von 1986 bis 2013 Alex Ferguson. Seitdem war es eher turbulent. Seit vergangenem Jahr soll Louis van Gaal das Schiff wieder auf Kurs bringen. Bisher fiel dieser jedoch mehr durch das Verprassen von Millionen als mit Titeln auf.

Kader: Angel di Maria weg, Robin van Persie weg, Falcao weg, und viele mehr. Trotzdem braucht sich van Gaal keine Sorgen um fehlende Qualität machen. Mit Bastian Schweinsteiger, Morgan Schneiderlin, Memphis Depay und Co. wurde für Ersatz gesorgt, Gerüchte gibt es weiter um einen Tausch von David de Gea, möglicherweise gegen Pepe. Abgesehen davon finden sich klingende Namen wie Wayne Rooney, Juan Mata, Michael Carrick, Daley Blind oder Phil Jones im Aufgebot. Möglicherweise war das Star-Ensemble schon einmal größer, trotzdem will Manchester United nach einer Seuchensaison dieses Jahr wieder um den Premier-League-Titel mitspielen.

Berührungspunkte:

Bei Rapids erster Champions-League-Teilnahme in der Saison 1996/97 spielte Manchester United eine Rolle. Als Gegner in Gruppe C verloren die Grün-Weißen beide Gruppenspiele. Allerdings beachtlich jeweils nur mit 0:2. In Wien waren es Giggs und Cantona, im Old Trafford Ole Gunnar Solskjaer und Beckham, welche die Tore erzielten. Auch im Pokal der Landesmeister kreuzten die beiden Klubs 1968/69 die Klingen. Im Viertelfinale erkämpfte sich Rapid nach einem 0:3 auswärts ein 0:0 daheim.


VALENCIA CF

Die glorreichen Zeiten Valencias liegen schon ein wenig zurück. Zuletzt hatte Atletico Madrid die Fledermäuse als erster Verfolger des Top-Duos FC Barcelona und Real Madrid abgelöst. Trotzdem zählt der Klub aus der drittgrößten Stadt weiterhin zu den besten Vereinen Spaniens. 2000 und 2001 stand man zwei Mal in Folge im Champions-League-Finale, musste sich aber Real bzw. Bayern geschlagen geben, 1980 gewannen die Spanier den Europapokal der Pokalsieger, 2004 den UEFA-Cup. Aus diesem Jahr datiert auch der letzte von insgesamt sechs Meistertiteln. Dafür kam man in der Saison 2013/14 bis ins Semifinale der Europa League, wo man jedoch das Duell mit dem späteren Titelträger FC Sevilla verlor. Mit Rang acht musste man vergangenes Jahr jedoch international zuschauen. Vergangene Saison reichte es wieder zu Platz vier, der zur CL-Qualifikation berechtigte.

Kader: "Valencia neu" wird dank Trainer Nuno Espirito Santo als Antithese zum FC Barcelona gesehen. Der jüngste Erfolg gibt den Fledermäusen recht. Die Mannschaft ist eine Mischung aus Stars von heute und Stars von morgen. Alvaro Negredo, Paco Alcacer, Kapitän Dani Parejo, der deutsche Weltmeister Shkodran Mustafi oder Argentiniens Teamspieler Nicolas Otamendi sind bereits hinlänglich bekannt. Bei Jose Luis Gaya handelt es sich um einen Riesentalent auf der Außenverteidigerposition. Wer in der Primera Divison hinter den Top 3 landet, ist mit Sicherheit ein großes Kaliber mit vielen Optionen.

Berührungspunkte: Bisher standen sich Rapid und Valencia in zwei Spielen gegenüber. Genauer gesagt im Achtelfinale des Messe-Cups in der Saison 1963/64. Nach einem 0:0 daheim mussten sich die Wiener auswärts mit 2:3 geschlagen geben.

BAYER 04 LEVERKUSEN

Alles Roger, oder was? Ex-Salzburg-Coach Roger Schmidt krempelte die Werkself vergangene Saison um und führte sie mit Platz vier wieder auf einen guten Weg. Einer der größten Erfolge gelang im Jahr 2002, als sich Leverkusen im Finale der Champions League Real Madrid geschlagen geben musste - Stichwort: Zidane-Traumtor! 1988 holten die Deutschen den UEFA-Cup, 1994 erreichte das Team aus Nordrhein-Westfalen das Viertelfinale des Cups der Cupsieger. In der deutschen Bundesliga ist Bayer besser als "Vizekusen" bekannt. Bisher reichte es zu keinem einzigen Meistertitel, da in den Jahren 1997, 1999, 2000, 2002 und 2011 nur der zweite Platz herausschaute. Mit neuer Philosophie will der seit 1904 bestehende Klub diese Saison das Vorjahresergebnis, das die Qualifikation für die CL-Qualifikation bedeutete, noch übertreffen.

Kader: Leverkusen ist sehr gut aufgestellt und baut auf eine Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern. Bernd Leno ist ein Anwärter auf das DFB-Tor, Ömer Toprak koordiniert die Abwehr, Lars Bender führt das Team als Kapitän an. Mit Hakan Calhanoglu und Karim Bellarabi hat man zwei große Aufsteiger der vergangenen Saison in den Reihen, im Sturm spielen starke Angreifer wie Heung-Min Son und Stefan Kießling. Zudem wurde das Team u.a. mit Weltmeister Christoph Kramer verstärkt. Alles in allem eine schlagkräftige Truppe, die sicher auch das Zeug für die Top drei in Deutschland hat.

Berührungspunkte: Auch in diesem Fall kam es in der Geschichte erst zu zwei Aufeinandertreffen. Diese liegen noch gar nicht lange zurück und sollten dem einen oder anderen noch in Erinnerung sein. Aus Rapid-Sicht fielen die Duelle in der Europa-League-Gruppenphase 2012/13 jedoch ernüchternd aus. Im Ernst-Happel-Stadion setzte es ein 0:3, in der BayArena ein 0:4. Fazit: Chancenlos. Das soll sich im Falle einer Neuauflage ändern.


SPORTING LISSABON

Sporting war einmal eine Macht. Der 18-fache Meister holte 16 Titel bis 1982, die letzten zwei gelangen 2000 und 2002. Nur im Pokal, den sie 16 Mal gewannen, gelangen in der jüngeren Vergangenheit Erfolge (2002, 2007, 2008, 2015). Ansonsten haben der FC Porto und Stadtrivale Benfica den Löwen längst den Rang abgelaufen. Auch international waren die Grün-Weißen einmal erfolgriech. 2005 standen die Portugiesen zum Beispiel im Finale des UEFA-Cups. 2008/09 drangen sie ins Achtelfinale der Champions League vor, 2011/12 ins Semifinale der Europa League, wo man im Achtelfinale etwa Manchester City ausschaltete. Vergangenes Jahr erreichte Sporting in der Champions League den dritten Gruppenplatz und schied nach dem Umstieg auf die Europa League im Sechzehntelfinale gegen VfL Wolfsburg aus. Als Tabellendritter der abgelaufenen Saison bekommen die Lissaboner nun eine weitere Chance, in die Champions League einzuziehen.

Kader: Aus einer Verpflichtung von Kevin-Prince Boateng wurde es aufgrund der Bildrechte zwar nichts, trotzdem haben sich die Löwen im Sommer ordentlich verstärkt. Nach dem Leih-Ende von Manchester Uniteds Nani schlug man neun Mal am Transfermarkt zu. Der wohl bekannteste Name ist Alberto Aquilani, der von der Fiorentina kam. Auch der Costa Ricaner Bryan Ruiz vom FC Fulham hatte in der Vergangenheit schon interessante Angebote vorliegen. Mit Rui Patricio hat man Portugals Nummer eins im Tor, der 23-jährige William Carvalho gilt als heiße Aktie. Der Kolumbianer Fredy Montero sowie der Algerier Islam Slimani runden das internationale Angebot ab.

Berührungspunkte: An Sporting Lissabon hat Rapid durchaus gute Erinnerungen. 1995/96 nahmen die Grün-Weißen die favorisierte portugiesische Hürde in der 2. Runde des Cups der Cupsieger. Nach einem 0:2 daheim rettete man sich durch ein Stumpf-Tor in der 90. Minute in die Verlängerung, in welcher abermals Stumpf (105.) und der heutige Co-Trainer Carsten Jancker (110.) die Entscheidung erzwangen. Der Weg endete erst im Finale mit einem 0:1 gegen PSG. 2004/05 hingegen war in der 1. Runde des UEFA-Cups mit 0:2 und 0:0 Endstation gegen Sporting.

 

SHAKHTAR DONETSK

Seit dem ersten Meistertitel im Jahr 2002 ging es für die Ukrainer steil nach oben. In der Champions League avancierten sie zuletzt zu Fixstartern und unterstrichen gute Leistungen mit dem Viertelfinaleinzug im Jahr 2011, wo das Aus erst gegen den späteren Champion FC Barcelona folgte. Im UEFA-Cup konnte man sich 2009 sogar zum vielumjubelten Sieger küren. Große Investitionen machten sich auf Dauer bezahlt und schlugen sich unter anderem zwischen 2010 und 2014 in fünf Meistertiteln in Folge nieder. Insgesamt hält Shakhtar bei neun Meisterschaften, neun Pokalsiegen und vier Supercup-Triumphen. Allerdings musste man 2015 mit dem Vizemeistertitel einen Rückschlag einstecken, Dynamo Kiew profitierte davon.

Kader: Südamerikanische Ausnahmekönner gehören bei Donetsk zum Erscheinungsbild. Mit Douglas Costa zu Bayern, Fernando zu Sampdoria Genua und Luiz Adriano zum AC Milan musste man zuletzt jedoch Leistungsträger abgeben. Der wohl bekannteste Neuzugang ist Ex-Arsenal-Stürmer Eduardo da Silva. Dazu kommen die alten Bekannten um Kapitän Darijo Srna, Alex Teixeira, Taison oder Bernard. Trainer ist der Rumäne Mircea Lucescu. In der 3. CL-Quali-Runde 2015 setzte sich Shakhtar gegen Fenerbahce durch (0:0/a, 3:0/h).

Berührungspunkte: Zwar gab es noch kein Aufeinandertreffen in einem Pflichtspiel mit Shakhtar Donetsk, allerdings hat Rapid Erfahrungen mit ukrainischen Vertretern. In der letzten erreichten Europa-League-Gruppenphase 2013/14 duellierte man sich mit Dynamo Kiew (2:2/h, 1:3/a), eine Saison davor stellte sich Metalist Kharkiv (0:2/a, 1:0/h) in den Weg.

 

Im Falle des Ausscheidens

Sollte Rapid im CL-Playoff ausscheiden, steigen die Grün-Weißen automatisch in die Gruppenphase der Europa League ein, die bereits fixiert wurde.



EUROPA LEAGUE

Auslosung des Playoffs

Nyon, 13 Uhr

LIVE im LAOLA1-Ticker

RED BULL SALZBURG

 

Österreichs Meister ist am Mittwoch erneut in der Champions-League-Quali ausgeschieden, zum achten Mal beim achten Versuch.

So geht es für die "Bullen" in der Europa League weiter, doch für diese Gruppenphase müssen sie sich auch erst qualifzieren.

Ob ihrer guten Ergebnisse in diesem Bewerb in den vergangenen Jahren sind die Salzburger gesetzt. Spieltermine sind: 20. und 27. August.

Sollte RBS ausscheiden, ist Schluss in dieser Europacup-Saison, bei Weiterkommen werden am 28. August die Gruppengegner zugelost.

Mögliche Gegner

Die ganz großen Namen warten nicht auf den Double-Gewinner, die Reise könnte bis nach Almaty in Kasachstan führen.

SCR ALTACH

Österreichs Dritter der abgelaufenen Saison, der SCR Altach, spielt erstmals Europacup und hat in der dritten Runde sensationell die Hürde Guimaraes genommen.

Als Belohnung geht es nun im Playoff weiter. Spieltermine sind: 20. und 27. August. Die Vorarlberger sind bei der Auslosung ungesetzt.

Sollte Altach ausscheiden, ist Schluss in dieser Europacup-Saison, bei Weiterkommen werden am 28. August die Gruppengegner zugelost.

Mögliche Gegner

Auf die ungesetzten Altacher wartet naturgemäß ein größeres Kaliber. So könnten sie beispielsweise auf den La-Liga-Vertreter Athletic Bilbao treffen. Mit Belenenses Lissabon ist auch ein weiteres Kräftemessen mit einem Verein aus Portugal im Bereich des Möglichen. Des weiteren stehen mit Viktoria Pilsen, Steaua Bukarest und Legia Warschau drei unangenehme Hürden aus dem Osten in der Verlosung.

Möglicher Gegner

Land

Hajduk Split

Kroatien

Atromitos Athen

Griechenland

Dinamo Minsk

Weißrussland

Videoton

Ungarn

Rabotnicki

Mazedonien

Kairat Almaty

Kasachstan

Möglicher Gegner

Land

Athletic Bilbao

Spanien

Viktoria Pilsen

Tschechien

Steaua Bukarest

Rumänien

Legia Warschau

Polen

Belenenses

Portugal

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen