Aufmacherbild

Guardiola mit Loblied auf Alaba

Das hatte bisher selbst der FC Bayern noch nicht geschafft.

Mit vier Siegen aus vier Spielen ist der deutsche Rekordmeister im Blitztempo zum Champions-League-Gruppensieg gestürmt - noch dazu in einer Gruppe mit Manchester City, AS Roma und ZSKA Moskau.

Trotzdem wollte bei Bayern-Coach Pep Guardiola nach dem 2:0 über AS Roma keine Freude aufkommen, zu sehr schmerzte David Alabas Ausfall.

"Verletzung tut uns sehr weh"

"Österreichs Sportler des Jahres" zog sich im Match am Mittwochabend eine Innenbandverletzung im rechten Knie zu und humpelte in der 81. Minute vom Platz. Der 22-Jährige muss wohl mehrere Wochen pausieren und versäumt damit das wichtige EM-Qualifikations-Heimspiel am Samstag in einer Woche gegen Russland sowie das ebenfalls in Wien stattfindende Länderspiel am 18. November gegen Rekordweltmeister Brasilien.

Eine Magnetresonanz-Untersuchung sollte am Donnerstag endgültig Aufschluss über die Schwere der Blessur geben. Doch selbst wenn Alaba mit einer Innenbanddehnung davongekommen sein sollte, würde er vier bis sechs Wochen ausfallen. Deshalb sagte Guardiola nach dem Spiel: "Ich hoffe, dass er nach Weihnachten wieder da ist."

Wie wichtig Alaba, der das Münchner Stadion auf Krücken verließ, für den Erfolgscoach ist, bewies die Pressekonferenz nach der souveränen Vorstellung der Bayern gegen Rom. "Ich gratuliere meiner Mannschaft zu dieser Leistung, doch diese Verletzung von David tut uns sehr, sehr weh", lautete der Eröffnungssatz von Guardiola.

Guardiola lobt Alaba

Der 43-jährige Katalane stimmte anschließend eine Lobeshymne auf Alaba an, der bis zu seiner Verletzung auch gegen Roma geglänzt hatte. "Er ist der totale Fußballer, einfach phänomenal, zudem ist er eine wunderbare Persönlichkeit, er kann ohne Probleme auf mehreren Positionen spielen. Ohne ihn sind wir nicht mehr so flexibel. Ich bin mir aber sicher, dass er wieder stark zurückkommen wird", betonte Guardiola.

Trotz dieses personellen Rückschlags müsse der Blick jedoch weiter nach vorne gerichtet sein. "Wir haben Basti (Schweinsteiger, Anm.) und Thiago ersetzt, das werden wir auch jetzt hinbekommen", meinte Guardiola. "Wir müssen uns der Situation anpassen und hoffen, dass David wieder schnell zurückkommt."

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»