Aufmacherbild

Die CL-Gruppen im Check: Von Real bis Dortmund

Iker Casillas reckt die Trophäe gen Himmel, die Mannschaft von Real Madrid jubelt sich in Ekstase.

"La Decima" ist endlich in trockenen Tüchern, die "Königlichen" besteigen zum zehnten Mal in ihrer Vereinsgeschichte Europas Fußball-Thron.

115 Tage später befindet sich der Titelverteidiger in La Liga in einer kleinen Krise, für eine große Analyse bleibt den Verantwortlichen um Trainer Carlo Ancelotti allerdings keine Zeit.

Die Champions League scharrt mit den Hufen und startet am Dienstagabend (ab 20:45 Uhr LIVE im LAOLA1-Ticker) in die neue Saison.

Grund genug für LAOLA1, die Gruppen näher zu beleuchten. Bei uns waren alle 32 Teams am Prüfstand. In zwei Teilen präsentieren wir euch den großen Champions-League-Check, den Auftakt machen die Gruppen A bis D:

 

AUSGANGSLAGE:

Der Druck liegt ganz klar auf Seiten der Teams aus Madrid und Turin. Atletico zählt nach dem Einzug ins letztjährige Finale automatisch zu den Mitfavoriten, daran ändert auch der Abgang von Diego Costa (durch Ex-Bayern-Star Mario Mandzukic ersetzt) wenig. Die "Alte Dame" will hingegen nach dem enttäuschenden Gruppenaus 2013/14 sowie dem anschließend verpassten EL-Heimfinale (gescheitert im Halbfinale) endlich wieder in der Königsklasse durchstarten. Abgesehen vom alternden Patrice Evra (33/von Manchester United) und mit Abstrichen Alvaro Morata (Real Madrid) blieb bei Juventus die große Transferoffensive im Sommer allerdings aus.

Olympiakos hat dafür gleich mehrfach prominent zugeschlagen und unter anderem Eric Abidal (AS Monaco), Ibrahim Afellay (FC Barcelona, ausgeliehen) und Rückkehrer Kostas Mitroglu (FC Fulham, ausgeliehen) von einem Engagement in Griechenland überzeugen können. Malmö FF übernimmt indes die Rolle des krassen Außenseiters. Dass die Schweden, die ihrem Heimatland die erste CL-Teilnahme seit 14 Jahren bescherten, mit dieser Rolle gut zurechtkommen, hat RB Salzburg im Playoff schmerzlich zu spüren bekommen. Dennoch wäre bereits der dritte Platz und die damit verbundene Teilnahme am EL-1/16-Finale ein Erfolg.

MAN 2 WATCH:

Bei den EM-Endrunden 2008 und 2012 sowie der WM 2010 war er fester Bestandteil des niederländischen Nationalteams, in den letzten zwei Jahren ging es mit Ibrahim Afellay allerdings steil bergab. Auch bedingt durch Verletzungen kam er in der Vorsaison beim FC Barcelona nicht über 26 Pflichtspielminuten hinaus. Der 28-Jährige hatte bereits davor das Nachsehen gegenüber Iniesta und Co. und wurde deshalb an Olympiakos ausgeliehen. Dort will er zu alter Stärke zurückfinden, die ihn vor allem während seiner Zeit bei PSV Eindhoven auszeichnete. Der Beginn in Hellas verlief vielversprechend. Im ersten Saisonspiel gegen Niki Volos (3:1) gelang ihm prompt der erste Treffer.

AUSGANGSLAGE:

Real Madrid will endlich den "Titel-Fluch" brechen und als erster Champions-League-Sieger seinen Erfolg im Jahr darauf wiederholen. Der Kader ist trotz der Abgänge von Angel di Maria (zu Manchester United) und Xabi Alonso (FC Bayern) hochkarätig, wurden doch WM-Torschützenkönig James Rodriguez (von AS Monaco) sowie Weltmeister Toni Kroos (FC Bayern) verpflichtet. Der Gruppensieg führt ganz klar über die Madrilenen, die einer der Topfavoriten auf den Sieg in diesem Bewerb sind.

Erstmals nach fünf Jahren wieder dabei ist der FC Liverpool, der ohne Luis Suarez (zum FC Barcelona), dafür aber mit Mario Balotelli (vom AC Milan) Europa das Fürchten lehren will. Unter Trainer Brendan Rodgers ging es in den letzten zwei Jahren steil nach oben, ein erfolgreiches Abschneiden in der Königsklasse wäre somit der logische nächste Schritt. Aufpassen sollten die "Reds" und Real auf den FC Basel, der in den letzten Jahren so manchen Favoriten ein Bein stellte - Manchester United und der FC Chelsea können ein Lied davon singen. Auch ohne Yann Sommer (zu Gladbach) und Valentin Stocker (Hertha) sind die Schweizer brandgefährlich.

Der Underdog dieser Gruppe kommt aus Bulgarien und heißt PFC Ludogorets Razgrad. Drei Jahre nach dem Aufstieg in die höchste Spielklasse hat der Klub den Sprung in die Champions League geschafft - ein kleines Wunder. Dank Gönner Kiril Domuschiev verfügt der Verein über ein für bulgarische Verhältnisse außerdordentlich hohes Budget. Im Vergleich mit den drei weiteren Mannschaften ist der amtierende Meister dennoch eine Klasse tiefer anzusiedeln.

MAN 2 WATCH:

"Er ist 19, hat aber in großen Spielen aufgezeigt und ist ein wunderbares Talent." Brendan Rodgers ist beileibe nicht der Einzige, der von Raheem Sterling schwärmt. Der neunfache englische Internationale besticht mit Explosivität, exzellenter Technik und starkem Dribbling. Kein Wunder, dass "Pool" das Gehalt des Teenagers (kolportiert wurden rund 37.000 Pfund pro Woche) vervierfacht haben soll. Das bringt allerdings eine deutlich gestiegene Erwartungshaltung mit sich. Sterling steht mehr denn je im Fokus und darf sich nun auch erstmals mit der europäischen Elite messen. Dabei kann er beweisen, dass er das Geld und die vielen Lobeshymnen tatsächlich wert ist.

Christoph Kristandl Christoph Nister
Rang 1 Atletico Madrid Juventus Turin
Rang 2 Juventus Turin Atletico Madrid
Rang 3 Olympiakos Piräus Olympiakos Piräus
Rang 4 Malmö FF Malmö FF

AUSGANGSLAGE:

Favoriten? Fehlanzeige! Außenseiter? Fehlanzeige! Das Wort, das diese Gruppe wohl am besten kennzeichnet, lautet: Ausgeglichen. Benfica Lissabon ist UCL-Stammgast, scheiterte aber zuletzt zweimal in der Gruppenphase und marschierte anschließend jeweils ins Finale der Europa League, das man in beiden Fällen verlor. Diesmal wollen die von Jorge Jesus trainierten Portugiesen die K.o.-Phase erreichen.

Bayer Leverkusen ist sensationell in die Saison gestartet und überzeugt unter Neo-Trainer Roger Schmidt mit Tempofußball auf allerhöchstem Niveau. Die Abwehr erscheint allerdings nicht immer sattelfest, zumal Schalke-Leihgabe Kyriakos Papadopoulos vorerst verletzungsbedingt ausfällt. Anders als die Werkself ist die AS Monaco katastrophal aus den Startblöcken gekommen. Ein Sparkurs sorgte dafür, dass prominente Abgänge (u.a. James Rodriguez, Falcao, Emmanuel Riviere) nicht adäquat ersetzt wurden.

Derweil läuft es beim FK Zenit St. Petersburg wie am Schnürchen. Mit den Neuzugängen Ezequiel Garay und Javi Garcia gelang ein Saisonstart nach Maß. Sieben Siege in sieben Spielen bescherten der Mannschaft von Andre Villas-Boas eine komfortable Ausgangsposition. Nach dem Einzug ins Achtelfinale im Vorjahr lautet das Ziel auf internationaler Ebene, zumindest in die Runde der letzten Acht vorzustoßen.

MAN 2 WATCH:

Er wurde als geldgierig bezeichnet und ist in Teilen Deutschlands als Söldner verschrien. Hakan Calhanoglu hat sich mit seinen Äußerungen vor dem Wechsel vom Hamburger SV nach Leverkusen - der Youngster und seine (fragwürdigen) Berater forderten mehrfach öffentlich die Freigabe, obwohl sie nur wenige Wochen zuvor den Vertrag an der Elbe verlängerten - keinen Gefallen getan und sein Image stark beschädigt. Jetzt liegt es am 20-jährigen Türken, selbiges mit starken Leistungen wieder aufzupolieren. In der Bundesliga gelang ihm das bislang in überzeugender Manier, auf internationaler Ebene ist er allerdings noch ein Nobody.

Christoph Kristandl Christoph Nister
Rang 1 FC Liverpool Real Madrid
Rang 2 Real Madrid FC Liverpool
Rang 3 FC Basel FC Basel
Rang 4 Ludogorets Razgrad Ludogorets Razgrad

 AUSGANGSLAGE:

Und (fast) jährlich grüßt das Murmeltier! Der FC Arsenal und Borussia Dortmund dürften sich inzwischen aus dem Effeff kennen, nachdem sie bereits 2011/12 und 2013/14 jeweils in der Gruppenphase aufeinandertrafen. Mit zwei Siegen (gegenüber einem des BVB sowie einem Remis) liegen die "Gunners" im direkten Duell knapp voran, in dieser Saison muss man allerdings die Westfalen leicht favorisieren.

In Deutschland wird vom besten BVB-Kader aller Zeiten gesprochen, die Verantwortlichen zogen die Lehren aus dem letzten Jahr und besserten in Qualität (u.a. Shinji Kagawa) und Quantität nach. Jürgen Klopp hat auf allen Positionen zumindest zwei Optionen, während Arsenal mit Alexis Sanchez und Danny Welbeck vor allem in der Offensive aufrüstete. Galatasaray SK und dem RSC Anderlecht bleibt wohl nur der Kampf um Rang drei. Die Türken, die Didier Drogba (Rückkehr zum FC Chelsea) verloren haben, haben es in den letzten Jahren immer zumindest ins Achtelfinale geschafft und sollten daher leicht im Vorteil sein.

MAN 2 WATCH:

Bei Jungspunden, denen im Teenager-Alter der Sprung zu den Profis gelingt, wird viel zu oft von "Ausnahmetalent" gesprochen. Auf ihn könnte dieses Prädikat allerdings tatsächlich zutreffen. Youri Tielemans ist 17 Lenze jung, aber bereits Leistungsträger in Anderlecht. Der Youngster, u.a. vom FC Arsenal, FC Chelsea und Borussia Dortmund umworben, zieht im Mittelfeld die Fäden und kam in allen sieben Pro-League-Spielen von Beginn an zum Einsatz. Um ihm die Sache zu erleichtern, steht ihm seit Sommer mit Steven Defour ein routinierter Akteur zur Seite. Gemeinsam sollen sie die Belgier zum Erfolg führen.

Christoph Kristandl Christoph Nister
Rang 1 Benfica Lissabon Bayer Leverkusen
Rang 2 Bayer Leverkusen Benfica Lissabon
Rang 3 Zenit St. Petersburg Zenit St. Petersburg
Rang 4 AS Monaco AS Monaco
Christoph Kristandl Christoph Nister
Rang 1 Borussia Dortmund FC Arsenal
Rang 2 FC Arsenal Borussia Dortmund
Rang 3 Galatasaray SK Galatasay SK
Rang 4 RSC Anderlecht RSC Anderlecht
Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»