Aufmacherbild

Zlatan setzt sich für den guten Zweck ein

"Mein bislang wichtigstes Spiel." So bezeichnete Zlatan Ibrahimovic das 2:2 gegen Caen am vergangenen Samstag.

Ein Remis gegen einen Nachzügler der Ligue 1? Zurecht fragt man sich, warum diese Partie für den PSG-Star so besonders zu sein scheint.

Die Antwort liegt auf der Hand oder besser gesagt, auf Zlatans Haut. Bei seinem Führungstor in der 2. Minute entblößte er seinen Oberkörper, der mit 50 Namen versehen war. Carmen, Mariko, Antoine, Sawsan, Chheuy, Lida, Siatta, Rahma oder Yaae standen dort zu lesen. Die temporären Tattoos sind 50 Namen der 80 Millionen Menschen, die vom World Food Programme (WFP) der Vereinten Nationen mit Ernährungshilfe unterstützt werden.

Botschafter des World Food Programm

Ibrahimovic erklärte sich bereit, sich mit dem WFP für die Hungernden auf dieser Welt einzusetzen. Die gemeinsame Kampagne soll die Prominenz des Stürmerstars für die gute Sache nutzen.

"Wo ich auch hingehe, erkennen mich die Menschen, rufen meinen Namen und jubeln mir zu", sagt Ibrahimovic in einer Video-Botschaft. "Aber es gibt Namen, die sich niemand merkt, denen niemand zujubelt: Die der 805 Millionen Menschen weltweit, die derzeit Hunger leiden."

Auf einer Pressekonferenz erinnerte sich der 33-Jährige an seine Jugend und daran, dass auch für ihn genug Nahrung nicht immer selbstverständlich war.

"Wenn ich nachhause kam, ich will nicht sagen, dass ich nichts zu essen hatte, aber ich hatte keinen vollen Kühlschrank. Ich kann das Problem also verstehen und möchte dem Welthungerprogramm und den Menschen helfen", erzählte der Mann aus Malmö.

Aufmerksamkeit für 805 Millionen

"Diese Tattoos waren nur 50 Namen, aber wir sprechen von 805 Millionen die vom Hunger betroffen sind, das ist für mich eine Katastrophe" klärte Ibrahimovic über die gigantische Problematik auf, meinte aber auch: "Das ist kein Problem, das wir nicht lösen können. Ich denke, wir können das."

Für das Ausziehen seines Trikots bekam Ibrahimovic dem Reglement entsprechend die Gelbe Karte und da auch das Präsentieren diverser Botschaften eigentlich verboten ist, könnten dem Schweden weitere Disziplinarmaßnahmen drohen. Zlatan wäre aber nicht Zlatan, würde ihn das ernsthaft interessieren.

 

"Um diesem Programm zu helfen, würde ich auch eine Rote Karte in Kauf nehmen. Es gibt andere Probleme, die größer sind, als meine Gelbe oder Rote Karte", stellte er klar. "Die Aktion war unbezahlbar und spontan. Ich wollte das allen mitteilen und sollte es Konsequenzen geben, dann kommen diese eben, ich bin auch für eine hohe Geldstrafe bereit, das macht nichts."

Auch sein Klub Paris St. Germain steht hinter dem Engagement seines Stars, wie Präsident Nasser Al-Khelafi betont: "Wir möchten Seite an Seite mit unserem Spieler und dem WFP auf den Kampf gegen den Hunger weltweit aufmerksam machen."

CL-Tore für sechs Klubs

Wenngleich Ibrahimovic das Spiel gegen Caen als sein bislang wichtigstes einstuft, so hat der bullige Stürmer sportlich gesehen schon deutlich größere Partien abgeliefert. Vor allem auf seiner Lieblinsspielwiese Champions League, wo er am Dienstag im Hinspiel des Achtelfinals gegen Chelsea einmal mehr die Chance hat, sein Können unter Beweis zu stellen.

"Mein erstes Spiel gegen Lyon war wichtig, wir haben 2:0 gewonnen und ich habe beide Tore gemacht, das war ein guter Start", erinnert sich der damalige Ajax-Spieler gegenüber "UEFA.com" an sein Debüt in der Königsklasse im September 2002. "Es war neu für mich, aber ich habe mich von Beginn an in der Champions League zuhause gefühlt. Die Aufmerksamkeit, die ganzen Medien, die Menschen sind verrückt, es ist ein großartiges Turnier", schwärmt Zlatan.

Es sollten zahlreiche weitere Tor auf höchstem Niveau hinzukommen. Mit 43 Stück liegt Ibrahimovic auf Rang zehn der ewigen Champions-League-Torjägerliste und ist zudem der einzige Spieler, der für sechs verschiedene Klubs (Ajax, Juve, Inter, Barca, Milan, PSG) in der Königsklasse Treffer verbuchte.

San Siro, das schönste Stadion der Welt

Ibrahimovic machte überall seine Tore und selbst sein Engagement beim FC Barcelona, Gegenstand zahlreicher Spekulationen, Schuldzuweisungen und Intrigen-Geschichten, sieht er rückblickend positiv.

"Wir hatten das beste Team der Welt, daran gibt es keinen Zweifel", sagt Zlatan über die Barca-Mannschaft 2009/10. "Ich hatte eine fantastische Zeit dort und an die zwei Tore gegen Arsenal erinnere ich mich noch besonders", meint er über das 2:2 in London, bei dem er die Katalanen mit 2:0 in Führung schoss. "Die Intensität war so hoch, dass ich nach 20, 25 Minuten schwer zu atmen hatte. Als Fan ist das ein Spiel, wie ich es sehen möchte."

Auch an seine Rückkehr nach Mailand denkt der 1,95 Meter große Hüne gerne zurück. Gleich in seinem ersten CL-Spiel für die "Rossoneri" 2010 trug er sich doppelt in die Torschützenliste ein und Milan schlug Auxerre 2:0. "Ich war damals sehr hungrig und voller Energie. Es war fantastisch so in die Champions League zu starten. Zwei Tore im vollen San Siro, das für mich das beste Stadion der Welt, ist, weil ich dort eine großartige Zeit hatte", bekundet er seine Zuneigung zum altehrwürdigen Fußballtempel.

Applaus vom Gegner

Einen seiner emotionalsten Momente im Konzert des großen europäischen Fußballs erlebte Ibrahimovic aber ausgerechnet in einem fremden Stadion.

Beim 5:0 Auswärtssieg in Anderlecht traf Zlatan vergangene Saison vier Mal und erlebte, wie selbst der gegnerische Anhang ihm Respekt zollte. "Wenn du auswärts spielst, gibt es eigentlich Pfiffe und wenn du etwas gut machst, ist es still. Aber nach meinem dritten Tor stand das ganze Stadion auf und klatschte, das war ein spezielles Gefühl."

Es ist bezeichnend, für den oftmals arrogant wirkenden Schweden und seine Wandlung der letzten Jahre. Aus dem rauen, übermütigen Jungen aus Malmö, der gerne Gegenspieler öffentlich verspottete, ist ein Mann geworden, der immer noch polarisiert, der sein Image als Halbgott auch pflegt, dem aber auch Respekt entgegengebracht werden muss. Auf dem Platz und abseits davon.

 

Christoph Kristandl

Team Spiele Tore
Ajax Amsterdam 17 6
Juventus Turin 19 3
Inter Mailand 22 6
FC Barcelona 10 4
AC Milan 16 9
PSG 20 15
Gesamt 104 43
Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»