Aufmacherbild

Gladbach bei Europacup-Comeback gegen harte Nuss

Borussia Mönchengladbach mit Abwehrchef Martin Stranzl hat nach 16 Jahren internationaler Abstinenz eine harte Nuss zu knacken.
 
Mit Dynamo Kiew wartet im Play-off-Hinspiel der Champions League am Dienstagabend im Borussia-Park (20.45 Uhr/live Puls4) ein wahrlich unangenehmer Gegner.
 
Beide Teams haben für den Sprung in die Fußball-"Königsklasse" kräftig investiert.
 
Rund 32 Millionen Euro machten sowohl Gladbach, als auch der ukrainische Vizemeister im Sommer locker.
 
Basel empfängt Cluj
 
Neben Stranzl hofft am Dienstag noch ein weiterer ÖFB-Legionär auf eine gute Ausgangslage für das Rückspiel.
 
Aleksandar Dragovic ist mit dem FC Basel zunächst im heimischen St. Jakob-Park gegen CFR Cluj (20.45 Uhr/live SF2) im Einsatz.
 
Basel hofft auf die dritte Teilnahme in der Champions League in Serie. Die Rückspiele steigen in beiden Paarungen am 29. August.
 
Gladbach kämpft um Premiere
 
Die Borussia aus Gladbach kämpft um die Premiere in der einnahmenträchtigen Gruppenphase.
 
Deshalb haben die "Fohlen" in die Schatulle gegriffen. Der Verlust der Leistungsträger Marco Reus (Dortmund) und Dante (Bayern) soll durch Transfers wie jene des Niederländers Luuk de Jong oder des Schweizers Granit Xhaka kompensiert werden.
 
Doch auch Kiew holte mit dem Brasilianer Raffael, Portugals EM-Halbfinalisten Manuel Veloso oder dem Kroaten Niko Kranjcar Hochkaräter. Nicht mehr dabei ist Andrij Schewtschenko, der Ukrainer hat seine Karriere beendet und ist in die Politik umgestiegen.
 
Fohlen zeigen Respekt
 
   Dynamo zählt zu den international renommiertesten Clubs und flößt der Borussia gehörigen Respekt ein.
 
"Das ist ein Hammer-Los. Wir wollten unbedingt vermeiden, auf einen Gegner zu treffen, der schon im Rhythmus ist", sagte Stranzl bereits nach der Auslosung.
 
Die Ukrainer sind im Unterschied zu Gladbach bereits im Meisterschaftseinsatz. Einziges Pflichtspiel der Deutschen ist der Cup-Auftritt bei Drittligist Aachen, der am Samstag mit etwas Mühe 2:0 gewonnen wurde.
 
Gegen Kiew muss sich die Elf von Lucien Favre steigern. "Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen", befand Stranzl.
 
Stranzl kann CL-Erfahrung vorweisen
 
Der 32-jährige Burgenländer kann als einer der wenigen Gladbacher bereits Erfahrung in der Champions League aufweisen.
 
Mit Spartak Moskau traf Stranzl in der Qualifikation für die Eliteliga bereits 2008 auf Dynamo.
 
Damals deklassierten die Ukrainer die Russen mit zwei 4:1-Erfolgen. Beim Rückspiel stand der ehemalige ÖFB-Teamverteidiger aufgrund einer Verletzung nicht im Aufgebot.
 
Cluj mit Portugiesen und Brasilianern
 
Basel will wie in der Vorsaison auch heuer in der Millionenliga mitmischen. Im Duell zweier Landesmeister treffen die Schweizer auf ihr Pendant aus Rumänien.
 
Der Kader von Cluj ist gespickt mit Kickern aus Portugal und Brasilien. Basel wärmte sich am Wochenende mit einem lockeren 2:0 gegen Lausanne auf.
 
Der in dieser Saison noch unbesiegte Double-Sieger wurde dabei kaum gefordert, Dragovic erlebte in der Innenverteidigung mit seinem neuen argentinischen Nebenmann Gaston Sauro einen geruhsamen Abend. Gegen Cluj wird der Wiener wohl mehr zu tun haben.
 
Mit der Partie steigt Puls4 in die Champions-League-Berichterstattung ein. Der Privatsender hatte sich Anfang 2011 die Exklusivrechte für den österreichischen Free-TV-Markt bis 2015 gesichert.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»