Aufmacherbild

"Solche Herausforderungen machen richtig Spaß"

Borussia Dortmund und Schalke 04 wollen am Dienstag in der Champions League erneut überraschen.

Beide Rivalen dürften mit einem Sieg bereits für das Achtelfinale planen.

Während die Schalker Arsenal mit breiter Brust empfangen, reisten die Dortmunder trotz eines 2:1 im Heimspiel als Außenseiter zu Real Madrid (20.45 Uhr/live Puls 4).

Englands Meister Manchester City ist im Parallelspiel gegen Ajax Amsterdam bereits zum Siegen verdammt.

"Nicht bereit, die Champions League zu gewinnen"

Dortmund und Real geben in Gruppe D bisher den Ton an. Die "Citizens" halten nach drei Spielen und einer überraschenden 1:3-Pleite in Amsterdam erst bei einem Punkt.

"Ich glaube nicht, dass wir bereit sind, die Champions League zu gewinnen", meinte ManCity-Trainer Roberto Mancini, der mit seinem Starensemble bereits im Vorjahr in der Gruppenphase an Bayern München und Napoli gescheitert war.

"Wir sind erneut in einer sehr harten Gruppe", erinnerte Mancini. Der Aufstieg wäre "ein Wunder". Bedingung dafür ist ein Sieg gegen Ajax, haben die Niederländer doch in der Liga bereits vier Spiele in Folge nicht gewonnen.

Kapitän kann wohl spielen

Dortmund hat in Madrid deutlich weniger zu verlieren. Auch Kapitän Sebastian Kehl machte die Reise mit, dürfte trotz seines vom Österreicher Raphael Holzhauser angebrochenen Nasenbeines mit einer Gesichtsmaske spielen können.

Schalke will Arsenal erneut ein Bein stellen

"Wir lassen uns dadurch nicht aus dem Konzept bringen", versprach Kapitän Benedikt Höwedes. "Arsenal hat aber nach wie vor eine Klassemannschaft." Linksverteidiger Fuchs bekommt es unter anderem mit Englands Jungstar Theo Walcott zu tun.

Arsenal muss nach einem 1:2 im Ligaschlager gegen Manchester United in die Erfolgsspur zurückfinden. "Die Champions League erreicht jetzt ihre kritische Phase und wir dürfen uns keine Fehler mehr erlauben", betonte Trainer Arsene Wenger.

Bei einer weiteren Niederlage könnte Olympiakos Piräus mit einem Heimsieg gegen Montpellier im Parallelspiel nach Punkten aufschließen.

Porto und Malaga so gut wie durch

Während Schalke und Dortmund nur nach Siegen nicht mehr aus der K.o.-Phase zu verdrängen wären, reicht dem FC Porto und Malaga nach drei Siegen in drei Gruppenspielen bereits ein Remis zum vorzeitigen Achtelfinal-Einzug.

Porto gilt bei Dynamo Kiew als klarer Favorit. Malaga dagegen muss beim Gruppenzweiten AC Milan bestehen, der sich zuletzt mit einem 5:1-Ligasieg gegen Chievo gefangen hat.

Paris St. Germain empfängt in Portos Gruppe A das noch tor- und punktlose Schlusslicht Dinamo Zagreb. Schon im Vorjahr hatten sich die Kroaten ohne Punkt und mit 3:22 Toren in der Gruppenphase verabschiedet.

In Paris muss Dinamo außerdem auf die Unterstützung der Auswärtsfans verzichten. Frankreichs Innenminsiter Manuel Valls hat allen kroatischen Anhängern aus Angst vor Ausschreitungen per Erlass die Einreise untersagt.

"Mir geht es gut", erklärte Kehl am Montag vor dem Abflug. Sechs Stunden soll es gedauert haben, die Spezialmaske herzustellen. Der 32-Jährige erwägt sogar, ohne zu spielen.

BVB-Trainer Jürgen Klopp will auf keinen Fall auf seinen Defensiv-Abräumer verzichten, stehen seinem Team doch Kaliber wie Cristiano Ronaldo gegenüber. "Die wollen Rache. Aber solche Herausforderungen machen richtig Spaß", betonte Dortmund-Verteidiger Mats Hummels.

Im Vorjahr hatte der deutsche Meister noch alle drei Auswärtsspiele in der Gruppenphase verloren, heuer zumindest bereits ein 1:1 bei City geholt. Real dagegen ist auf den achten CL-Heimsieg in Serie aus.

Modric als "Sechser"

"Wir müssen stärker spielen als zuletzt", meinte Trainer Jose Mourinho nach dem 4:0 bei der Generalprobe gegen Real Saragossa. Mittelfeldspieler Sami Khedira und Linksverteidiger Fabio Coentrao fehlen verletzt.

Anstelle von Khedira dürfte im defensiven Mittelfeld der Kroate Luka Modric neben Xabi Alonso zum Einsatz kommen.

Beherrscht hat die Schlagzeilen in Madrid zuletzt aber ein öffentlicher Disput zwischen Mourinho und seinem für das Reserveteam zuständigen Kollegen Alberto Toril über den Einsatz junger Spieler.

In bester Erinnerung ist auch noch das CL-Halbfinale 1998, als Real-Fans vor dem Hinspiel gegen Dortmund im Bernabeu-Stadion ein Tor umgerissen hatten.

Fuchs trifft auf Walcott

Schalke will nach einem 2:0-Sieg in London gegen Arsenal nachlegen. Die Defensive mit ÖFB-Kapitän Christian Fuchs präsentierte sich zuletzt beim 2:3 gegen Hoffenheim allerdings fehleranfällig.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»