"Weißes Ballett" bleibt nach Gala weiter unbefleckt

Aufmacherbild

Der SSC Napoli hat in einem knallvollen San-Paolo-Stadion die Torsperre des FC Bayern gebrochen.

Die Münchner mussten sich in der dritten Runde der Champions League am Dienstagabend mit einem 1:1 begnügen.

Manuel Neuer wurde dabei nach 1.146 Minuten ohne Gegentor wieder bezwungen - ausgerechnet durch einen Teamkollegen.

Den dritten Sieg im dritten Spiel feierte Real Madrid mit einem klaren 4:0 gegen Olympique Lyon. Erstmal voll anschreiben konnte Manchester United mit einem 2:0 gegen Otelul Galati.

Bayern-Lauf vorerst beendet

Napolis Trainer Walter Mazzarri hatte die Bayern vor der Partie als "galaktisch" bezeichnet.

60.000 Zuschauer in der stimmungsvollen Heimarena sowie Napolis Offensivtrio Edinson Cavani, Marek Hamsik und Ezequiel Lavezzi sollten den Lauf des deutschen Rekordmeisters trotzdem beenden.

Nach bereits 1:39 Minuten war das ambitionierte Vorhaben der Süditaliener aber empfindlich gestört.

Jerome Boateng bediente von rechts den sträflich vernachlässigten Toni Kroos, der gegen eine ungeordnete Napoli-Abwehr trocken zum 1:0 für die Gäste abschloss.

Für das Spiel der Heynckes-Elf war dieser Blitzstart natürlich Gold wert. Die Bayern kontrollierten die Partie zunächst ohne gröbere Probleme, Neuer im Tor der Gäste blieb ungeprüft - bis zur 39. Minute.

Badstuber bricht eigene Torsperre

Nicht ein Italiener war es, der Deutschlands Teamtorhüter nach zwölf Spielen ohne Gegentor wieder bezwingen konnte, sondern Holger Badstuber.

Der deutsche Teamverteidiger fälschte eine Hereingabe von Christian Maggio ins eigene Tor ab. Bei 67 Prozent Ballbesitz für die Münchner war das 1:1 zur Pause für Napoli etwas schmeichelhaft.

Fahrt nahm die Partie gleich nach der Pause auf.

Napolis Kapitän Paolo Cannavaro bekam einen Schuss von Mario Gomez im Strafraum an die Hand, der schwach geschossenen Elfmeter von Gomez war aber leichte Beute für SSC-Torhüter Morgan De Sanctis (49.).

Gegen zunehmend defensiv eingestellte Italiener suchten die Bayern die Entscheidung, richtige Chancen ergaben sich aber keine mehr.

Die Münchner, bei denen David Alaba in der 90. Minute kam, vergaben zwar den möglichen Sieg, führen aber die Tabelle der Gruppe A mit sieben Punkten vor den Italienern (5) weiter an.

Mühevoll gestaltet sich weiter das Debüt von Manchester City in der Fußball-Königsklasse.

Erst ein Tor von Sergio Aguero in der 93. Minute bescherte Englands Topclub einen 2:1-Heimerfolg gegen Villarreal.

Nach der frühen Führung der Spanier durch Cani (4.) sowie einem Eigentor von Marchena (42.) fand City in Summe nur untaugliche Mittel, um die Abwehr der Gäste zu knacken.

Dank des Last-Minute-Treffers schlossen die "Citizens" zu Napoli auf.

Real bleibt weiter ohne Gegentor

Unbeirrbar Richtung Achtelfinale marschiert Real Madrid. Als Sargnagel für Lyon erwies sich im Schlager der Gruppe D im Estadio Bernabeu Ex-Olympique-Torjäger Karim Benzema.

Der Franzose in den Diensten der "Königlichen" staubte zunächst nach einem Eckball zum 1:0 (19.) ab, ehe er kurz nach der Pause das 2:0 durch Sami Khedira (48.) mustergültig auflegte.

Die Überlegenheit der Madrilenen schlug sich noch in zwei weiteren Treffern nieder. Im Parallelspiel wahrte Ajax Amsterdam mit einem 2:0 bei Dinamo Zagreb die Chance auf den Aufstieg.

Inter siegt in Frankreich

Einen Schritt aus der Krise machte Inter, die Mailänder setzten sich in Lille 1:0 durch und damit auch an die Spitze der Gruppe B.

Frankreichs Meister bestimmte zwar die Partie über weite Strecken, das Tor schoss allerdings der schwer kriselnde Champions-League-Sieger von 2010: Giampaolo Pazzini (21.) traf aus dem ersten gefährliche Angriff von Inter über den wieder genesenen Regisseur Wesley Sneijder.

Am Ende rettete sich Inter über die Zeit. Erster Verfolger der Italiener ist ZSKA Moskau nach einem klaren 3:0 gegen Trabzonspor.

Erster Sieg für ManUnited

Erstmals voll anschreiben konnte Manchester United nach einem mühevollen 2:0 gegen Otelul Galati.

Der Finalist der Vorsaison rannte in Bukarest über eine Stunde gegen eine Abwehrmauer an, erst ein Handelfmeter von Superstar Wayne Rooney (64.) brachte United auf die Siegesstraße.

Glatt Rot sah noch Manchesters Nemanja Vidic wegen überhartem Foulspiel, ehe Rooney im Finish erneut per Elfmeter (92.) erhöhte.

An der Spitze der Gruppe C abgelöst wurde der FC Basel. Die Schweizer mit Aleksandar Dragovic mussten sich dem neuen Tabellenführer Benfica Lissabon 0:2 geschlagen geben.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen