Die beste Saisonleistung des Triplegewinners der vergangenen Saison erinnerte phasenweise an die Dominanz des FC Barcelona. "Es ist noch nicht zu Ende. Es war nicht das Champions-League-Finale. Wir haben noch Zeit, uns weiter zu verbessern, verletzte Spieler werden zurückkommen", sieht Guardiola noch viel Potenzial.
 
Auch Philipp Lahm sah Luft nach oben. "Perfekt wird es nie geben im Fußball, aber es war ein sehr gutes Spiel von uns", sagte der Kapitän, der nach dem Spiel klarstellen wollte, dass er in einem Interview keineswegs Sportdirektor Matthias Sammer kritisiert, sondern sich über seinen eigenen Führungsstil geäußert habe.
 
Nachlässigkeiten im Abschluss
 
Dass die Münchner auch anfällig sein können, wurde aber auch im Duell mit ManCity deutlich. Statt 4:0 oder 5:0 zu führen, wurde es nach dem 1:3-Anschlusstreffer und einer Roten Karte für Jerome Boateng in der Schlussphase noch einmal unnötig spannend, so traf David Silva etwa die Latte.
 
"Natürlich ist dann immer etwas möglich. Aber es wäre ja geradezu schizophren gewesen, wenn wir das Spiel nicht gewonnen hätten", konstatierte Hoeneß.
 
Franck Ribery (7.), Thomas Müller (56.) und Arjen Robben (59.) brachten die Münchner auf die Siegerstraße. "Es war schön zuzuschauen, aber es hat auch Spaß gemacht auf dem Platz", bekannte Robben.
 
"Was wir gezeigt haben, war große Klasse. Aber man muss auch ehrlich sein, ich hätte ein bisschen mehr erwartet von City", gestand der niederländische Offensivspieler.
 
Engländer vor der Pause ängstlich
 
Die Engländer agierten vor der Pause ängstlich und konnten erst dann aufzeigen, als eigentlich schon alles verloren war. "Sie sind der Champions-League-Sieger. Das hat man gesehen", erklärte der geschlagene Coach Manuel Pellegrini beeindruckt.
 
Mit dem Auftritt seiner Mannschaft war er klarerweise unzufrieden. "Wir hatten zu wenig Ballbesitz, es war kein guter Tag für uns", sagte der 60-jährige Chilene.
 
Auch Goalie Joe Hart hatte einen nicht unwesentlichen Anteil an der ersten Europacup-Heimniederlage nach 20 Partien, sah bei zwei Gegentreffern nicht gut aus.
 
"Die ganze Mannschaft kann sich bei allen Toren besser anstellen, nicht nur unser Tormann", betonte Pellegrini. City liegt mit drei Zählern punktgleich vor ZSKA Moskau auf Rang zwei. Russlands Meister feierte mit einem 3:2 gegen Viktoria Pilsen den ersten Sieg.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»