Lewandowski mit Hattrick binnen 17 Minuten

Aufmacherbild

Die Champions-League ist fest in deutscher Hand.

Einen Tag nach dem 4:0-Kantersieg von Bayern München gegen den FC Barcelona feierte Borussia Dortmund im Semifinal-Hinspiel gegen Real Madrid dank eines Viererpacks von Robert Lewandowski (8., 50., 55., 67./Elfmeter) einen verdienten 4:1-(1:1)-Sieg und hat damit alle Trümpfe in der Hand.

Zur Halbzeit des "Länderkampfes" mit Spanien um den Aufstieg ins Finale am 25. Mai in London steht es also klar 2:0 für Deutschland.

Sechster BVB-Sieg im sechsten Heimspiel

Die Dortmunder zeigten sich vom im Vorfeld der Partie bekannt gewordenen Wechsel von Mario Götze zu den Bayern im Sommer unbeeindruckt und sind damit weiter als einziges Team im laufenden Bewerb noch unbesiegt.

Im sechsten Heimspiel war es der sechste Sieg. Zwei davon wurden gegen Real gefeiert, in der Gruppenphase hatte sich die Elf von Chefcoach Jürgen Klopp mit 2:1 durchgesetzt.

Die "Dezima", der zehnte Gewinn der Fußball-Königsklasse in der Vereinsgeschichte, ist damit für den spanischen Rekordmeister, für den Cristiano Ronaldo traf (43.), in sehr weite Ferne gerückt.

Blitzstart nach neun Minuten

"Der BVB lässt sich jetzt erst recht nicht vom großen Traum ablenken", hatte Klopp im Hinblick auf den Götze-Transfer am Dienstag gesagt. Und seine Truppe zeigte sich davon wirklich unbeeindruckt und legte einen starken Start hin.

Marco Reus startete von der eigenen Hälfte aus ein Solo, Real-Goalie Diego Lopez konnte seinen Schuss aber abwehren. Der Nachschuss aus spitzem Winkel von Lewandowski wurde abgeblockt (7.). Eine Minute später durften die BVB-Anhänger erstmals jubeln. Ausgerechnet Götze sorgte mit einer Idealflanke für die Vorarbeit und Lewandowski vollendete am langen Eck stehend Volley mit 1:0.

Nach der Pause starteten die Dortmunder allerdings noch furioser wie in Halbzeit eins. Ein Reus-Abschluss landete genau bei Lewandowski, der sich den Ball herrichtete und ins Eck einschob (50.).

Lewandowski-Gala nach der Pause

Doch der Pole hatte noch nicht genug. In Minute 55 landete ein Schmelzer-Schuss beim Dortmund-Stürmer, der Pepe mit einem Haken schlecht aussehen ließ und den Ball wuchtig und hoch ins Tor knallte. Die Gastgeber drückten weiter, einen Gündogan-Schuss lenkte Lopez gerade noch übers Tor.

Gegen einen hoch in die Mitte gedonnerten Elfmeter von Lewandowski war der Real-Schlussmann aber machtlos (67.). Xabi Alonso hatte Reus im Strafraum zu Fall gebracht. Lewandowski ist nun mit zehn Toren der erste Verfolger von Ronaldo in der Schützenliste.

Real leistet kaum Gegenwehr

Während die Madrilenen vieles schuldig blieben, wäre für Dortmund ein noch höherer Sieg möglich gewesen. Lopez verhinderte mit einer Parade bei einem Lewandowski-Schuss aber den fünften Treffer des Stürmers (78.).

In den Schlussminuten probierte Real dann doch noch einmal etwas, Weidenfeller rettete aber vor Ronaldo (89.) und ein Varane-Schuss ging hauchdünn am Tor vorbei (93.).

Es deutet damit alles darauf hin, dass sich der BVB spät für das Halbfinal-Aus in der "Königsklasse" im direkten Duell im Jahr 1998 revanchiert. Das Rückspiel geht am 30. April in Madrid über die Bühne.

Die zu Beginn völlig harmlosen und insgesamt unterlegenen Madrilenen wurden erstmals in Minute 24 gefährlich. Roman Weidenfeller war bei einem Ronaldo-Freistoß mit einer Faustabwehr zur Stelle (24.). Die Partie flachte in der Folge bis zu den Schlussminuten der ersten Hälfte etwas ab. Dann wurde es aber auf beiden Seiten brenzlich.

Hummels-Fehler bringt Real zurück

Nach einem Zweikampf von Raphael Varane mit Reus entschied Schiedsrichter Björn Kuipers wohl zurecht nicht auf Elfmeter (42.). Während die Dortmunder in Gedanken noch bei dieser Szene waren, fiel der Ausgleich.

Ein Rückpass von Mats Hummels missglückte total, Gonzalo Higuain sagte danke und dessen Querpass musste Ronaldo nur mehr über die Linie drücken (43.). Für den Real-Superstar war es bereits Treffer Nummer zwölf im laufenden Bewerb.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen