Aufmacherbild

Fuchs und Schalke in UCL um zweiten Sieg

Mit Auswärtssiegen sind Schalke 04 und Arsenal in die Champions League gestartet.

In Runde zwei der Gruppe B am Mittwoch gehen die Deutschen mit ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs (gegen Montpellier) und Arsenal (gegen Olympiakos Piräus) mit Heimvorteil auf den zweiten Sieg los.

Nachwirkungen

Bei Schalke wirkte allerdings die schwache Leistung beim 2:2 in Düsseldorf am vergangenen Wochenende nach.

Nach der Analyse der Partie habe man Zeit gebraucht, um die Enttäuschung zu verarbeiten, gestand Fuchs.

Gegen Frankreichs Meister Montpellier wollen die Revierprofis wieder ihr "Königsklassen-Gesicht" zeigen.

"Der trainingsfreie Sonntag hat uns allen gutgetan, um vor dem wichtigen Champions-League-Spiel etwas runter zu kommen", erklärte Fuchs.

Man habe das Fortuna-Spiel "gemeinsam noch einmal kritisch betrachtet. Aus unseren gemachten Fehlern müssen wir lernen, das ist klar. Am besten so schnell wie möglich", sagte der Verteidiger.

Kein Selbstläufer

Dass das Heimspiel gegen den weitgehend unbekannten Gegner kein Selbstläufer wird, ist den Schalkern aber klar.

Fuchs mag sich auch nicht vom schwachen Start der Südfranzosen, die in der Ligue 1 nach sieben Runden nur Platz 13 belegen, täuschen lassen.

"Das muss nichts heißen. Französische Mannschaften sind generell spielstark und verfügen über große Qualitäten in der Offensive", meinte der Linksverteidiger.

Arsenal klarer Favorit

Im Parallelspiel in London sind die Rollen klar verteilt. Arsenal hat in 47 Europacup-Heimspielen seit 2003 kein Match gegen eine Mannschaft vom Kontinent verloren. Olympiakos fährt dagegen mit einer Bilanz von zehn Niederlagen in zehn Gastspielen in England nach London (2:31 Tore).

Arsenal-Trainer Arsene Wenger fordert nach der 1:2-Niederlage gegen Chelsea aber eine Steigerung. "Wir waren defensiv nicht auf dem Niveau, auf dem man sein muss", monierte er vor der Partie gegen den griechischen Tabellenführer.

Porto empfängt PSG

In Gruppe A treffen die in der ersten Runde siegreichen Teams FC Porto und Paris St. Germain aufeinander. Die Portugiesen haben seit mehr als 40 Jahren kein Heimspiel gegen einen französischen Verein verloren, mit PSG kommt jedoch eine aufgerüstete Mannschaft in Hochform nach Porto.

Paris St. Germain hat sich mit vier Siegen in Folge auf Platz zwei der heimischen Meisterschaft vorgearbeitet und auch in der Champions League mit einem 4:1 gegen Dynamo Kiew überzeugt. Zlatan Ibrahimovic erwies sich dabei als der erhoffte Torjäger. Der Schwede führt mit sieben Treffern in sieben Partien die Torschützenliste in Frankreich an und traf auch gegen Kiew.

Duell der Sieglosen

Im Parallelspiel Dynamo Kiew - Dinamo Zagreb könnte eine lange Serie zu Ende gehen. Kiew ist seit sechs CL-Spielen sieglos, Zagreb hat seine jüngsten sieben Partien in der Königsklasse verloren (3:24 Tore).

In Gruppe C gastiert Tabellenführer Malaga in Brüssel beim RSC Anderlecht, Zenit St. Petersburg empfängt den AC Milan.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»