Aufmacherbild

Ronaldos Tor rettet Real 3:2 gegen ManCity

Mit einem 3:2-(0:0)-Erfolg über Manchester City hat sich Real Madrid zum Auftakt der Champions-League am Dienstag den Frust des schwachen Starts in die Primera Divison von der Seele geschossen.

Im "Kracher" des Abends belohnte Cristiano Ronaldo mit seinem Siegtreffer in der 90. Minute die Spanier, die zweimal in Rückstand lagen, für eine spielerisch und kämpferisch beachtliche Leistung.

 In den übrigen Spielen feierten Deutschlands Meister Borussia Dortmund, Schalke 04 mit Christian Fuchs, Paris St. Germain, Arsenal und der FC Porto allesamt Favoritensiege. Lediglich der angeschlagene AC Milan kam gegen Anderlecht nicht über ein 0:0 hinaus.

Umstellungen bei Real

Madrid präsentierte sich im Vergleich zum 0:1 gegen Sevilla am Samstag an mehreren Positionen verändert. So saßen etwa Verteidiger Sergio Ramos oder Spielgestalter Mesut Özil und Stürmer Karim Benzema nur auf der Bank.

Dafür schickte Coach Jose Mourinho den jungen französischen Außenverteidiger Raphael Varane und im Mittelfeld Michael Essien ins Rennen.

Dzeko schlägt zu

Das Tempo gaben zwar die Hausherren mit der Offensivreihe Angel Di Maria-Gonzalo Higuain-Ronaldo vor, das erste Tor machten aber die Engländer:

Nach dem ersten gut vorgetragenen Konter der Gäste über Yaya Toure war Edin Dzeko zur Stelle (69.), der damit auch die Abwesenheit des im Kader nicht berücksichtigten Mario Balotelli vergessen machte.

Turbulente Schlussphase

Eine turbulente Schlussphase brachte schließlich erst den Ausgleich durch einen abgefälschten Marcelo-Schuss von der Strafraumgrenze (76.), die neuerliche Führung der Gäste durch einen direkten Freistoß von Aleksandar Kolarov (85.) sowie die Treffer von Benzema (87.) und Ronaldo (90.), die einen emotional jubelnden Mourinho auf den Knien in Richtung Spielfeld rutschen ließen.

Lewandowski erlöst Dortmund

In Dortmund sahen sich die Hausherren - erstmals mit Mario Götze und Marco Reus gemeinsam in der Startelf - gegen Ajax starker Gegenwehr ausgesetzt. Die spielerische Überlegenheit wurde trotz zahlreicher Chancen vorerst nicht in Tore umgemünzt - auch weil Mats Hummels in der 58. Minute vom Elferpunkt an Ajax-Goalie Kenneth Vermeer scheiterte.

Erst Robert Lewandowski mit einem Last-Minute-Treffe (87.) fuhr die verdienten drei Zähler ein, dank derer das Team von Jürgen Klopp nun punktegleich mit Madrid an zweiter Stelle der Gruppe D liegt.

Erfolgreicher Auftakt für Fuchs

In Gruppe B ließ sich auch Schalke, das über die volle Spielzeit mit ÖFB-Teamkicker Fuchs spielte, bei Olympiakos Piräus von einem vergebenen Elfer durch Klaas-Jan Huntelaar (60.) nicht aus der Ruhe bringen.

Der Niederländer hatte bereits kurz zuvor für das 2:1 und den verdienten Endstand gesorgt, nachdem die Griechen überraschend den zwischenzeitlichen Ausgleich (Abdoun/58.) geschafft hatten.

 Arsenal geriet in Montpellier zwar schnell mit 0:1 in Rückstand (9.), schlug aber durch Lukas Podolski (16.) und Gervinho (18.) innerhalb von drei Minuten postwendend zurück und gab diesen Vorsprung nicht mehr aus der Hand.

PSG souverän

In Gruppe A brachte Zlatan Ibrahimovic, der nunmehr der einzige Spieler ist, der für sechs verschiedene Clubs in der Champions League auflief (Ajax, Juventus, Inter, FC Barcelona, AC Milan, PSG), das klar überlegene Paris St. Germain in der 19. Minute per Elfer auf die Siegerstraße.

Thiago Silva (29.) und Alex (32.) machten noch vor der Pause das gelungene CL-Comeback der Pariser nach acht Jahren perfekt. Porto setzte sich bei Dinamo Zagreb mit 2:0 durch.

Isco-Doppelpack für Malaga

Das erste Tor der neuen Saison in der Königsklasse erzielte in Gruppe C der Spanier Isco, der schon in der dritten Minute den Grundstein für die höchst erfolgreiche CL-Premiere von Malaga legte.

Die mit Öl-Millionen gefütterten Spanier triumphierten im Heimspiel gegen Zenit St. Petersburg schließlich klar mit 3:0.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»