CL-Generalproben im Zeichen von Trubel

Aufmacherbild

Borussia Dortmund träumt vom ersten Champions-League-Halbfinale seit 15 Jahren.

Einzige Hürde vor der Runde der letzten Vier: Der FC Malaga.

Der jüngste Auftritt der beiden Viertelfinalisten in der jeweiligen Meisterschaft hätte aber nicht unterschiedlicher laufen können.

Blitzschlag und Todesfall

Während die Dortmunder nach dem 4:2-Sieg über Augsburg mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in die Partie gehen, verliefen die vergangenen Tage für Malaga denkbar schlecht.

Bei der Anreise zum Auswärtsspiel gegen Real Sociedad schlug dreimal der Blitz im Flugzeug ein - die Maschine musste in Bilbao notlanden, die geschockten Spieler wurden mit dem Bus nach San Sebastian transferiert.

Dort setzte es gegen Real Sociedad eine 2:4-Niederlage, ehe Trainer Manuel Pellegrini wegen des Todes seines Vaters in seine Heimat Chile reiste.

Der Coach, der mit Villarreal 2006 bereits einen spanischen Champions-League-Debütanten ins Semifinale der Königsklasse führte, wird erst am Spieltag in Dortmund erwartet.

"Wochenende zum Vergessen"

"Das war ein Wochenende zum Vergessen. Hoffentlich können wir jetzt unserem Trainer gegen Dortmund Freude bereiten", erklärte Kapitän und Abwehrchef Weligton, der allerdings so wie Mittelfeldspieler Manuel Iturra gesperrt ist.

An Weligtons Stelle wird wohl Jesus Gamez im Signal Iduna Park die Schleife tragen. Dem Rechtsverteidiger ist die Favoritenrolle des jüngst entthronten deutschen Meisters egal:

"Ob sie die Favoriten sind, ist uns egal. Das waren auch schon Zenit und Milan in unserer Gruppe und am Ende waren wir Gruppensieger."

Real bleibt gewarnt

Auch Real Madrid hat auswärts gegen Galatasaray mit Sergio Ramos und Xabi Alonso zwei Gesperrte. Die spanischen Internationalen holten sich ihre Gelben Karten in der Schlussphase des 3:0-Heimsieges ab und können damit unbelastet ins Semifinale gehen.

Dass der spanische Rekordchampion noch im Viertelfinale scheitern könnte, glaubt im Real-Lager wohl niemand, obwohl Cristiano Ronaldo warnte:

"Uns steht ein hartes Match bevor, wir sind noch nicht fix in der nächsten Runde. Wir haben einen schönen Vorsprung, brauchen aber unbedingt ein Tor", betonte der Portugiese.

"Galas" mangelnde Erfahrung

Bei Galatasaray scheint sich Top-Star Didier Drogba mehr oder weniger mit dem Ausscheiden abgefunden zu haben.

"Wir sind nicht auf dem Level von Real, und das liegt hauptsächlich an der mangelnden Erfahrung. Wir haben in Madrid eine richtige Lehrstunde bekommen", meinte der Ivorer, dessen Trainer Fatih Terim am Samstag für Aufsehen sorgte.

Beim 3:1 im Liga-Match gegen Mersin Idman Yurdu (mit Tanju Kayhan) verbannte der Schiedsrichter zuerst Terim und dann auch dessen zwei Assistenten auf die Tribüne.

In den letzten 20 Minuten wurde der türkische Tabellenführer von Zeugwart Ugur Durul gecoacht. Terim droht nun eine Sperre von sechs Liga-Partien.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen