Bayern schweben nach Lille-Gala auf Wolke sieben

Aufmacherbild

Tore, Tempo, Tricksereien - Bayern München und ÖFB-Teamspieler David Alaba lehren nun auch in der Champions League die Gegner das Fürchten.

Präsident Uli Hoeneß schwebte auch am Tag nach der 6:1 (5:0)-Gala gegen den OSC Lille auf Wolke sieben.

"Besser geht's nicht!", beschrieb der in einer Woche zur Wiederwahl antretende Präsident seinen "Gemütszustand", warnte zugleich aber vor Übermut: "Wir sind gut beraten, nicht überheblich zu werden. Die Höhenluft ist dünn."

Zwei titellose Jahre machen die Chefs auch in fußballerischen Rauschzuständen vorsichtig.

Karl-Heinz Rummenigge wirkte fast schon erleichtert, dass der Tor-Express um Claudio Pizarro am Mittwochabend nach dem schnellsten 5:0 in der Champions-League-Geschichte ins Stocken geriet und ein zweistelliger Rekordsieg verpasst wurde.

"6:1 ist mir lieber"

"Wenn wir zehn Stück geschossen hätten, was möglich gewesen wäre, wären jetzt schon die Euphorie-Korken nach oben geflogen. Deshalb ist mir das 6:1 eigentlich lieber", sagte der Vorstandsvorsitzende nach dem dritthöchsten Bayern-Sieg in Europas Königsklasse.

Die absolute Bestmarke, das 8:0 von Liverpool gegen Besiktas Istanbul aus dem Jahre 2007, hat weiterhin Bestand.

Geerdet bleiben, heißt die interne Marschroute. Keiner soll sich blenden lassen, zumal von einem Sieg gegen die "Lilleputaner", wie die "Bild"-Zeitung die wehrlosen Franzosen titulierte.

"Man hatte das Gefühl, da spielt eine Schülermannschaft gegen eine normale Mannschaft", stöhnte OSC-Coach Rudi Garcia. Der arme Mann war fix und fertig nach einer "alptraumartigen ersten Halbzeit", während sein inzwischen Deutschland-weit wieder bewunderter Bayern-Kollege Jupp Heynckes über die "Bilderbuchkombinationen mit wunderbaren Torabschlüssen" seiner Edel-Fußballer schwärmen konnte.

Pizarro trifft dreimal

Routinier Pizarro schlug erstmals in der Königsklasse gleich dreimal zu (18./28./33.). Dazu waren Bastian Schweinsteiger (5.) und Arjen Robben (23.) mit Freistößen erfolgreich.

Und der eingewechselte Toni Kroos (66.) rundete nach dem Schönheitsfehler des 1:5 von Salomon Kalou (57.) die Münchner Gala ab.

"Dafür ist man Fußballspieler geworden. Da darf man auch mal ein bisschen lachen und genießen", bemerkte Robben freudestrahlend, ehe er mit ernster Miene versprach: "Wir werden mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben."

Titelloses Jahr ist keine Option

Ein drittes titelloses Jahr in Folge kann sich inzwischen jedenfalls niemand mehr vorstellen. Hoeneß beeindruckt die Dominanz der Mannschaft auf dem Platz.

Die "Transferpolitik" ist für ihn der Schlüssel für die neue Stärke: "Wir können Verletzungen und Formschwächen ausgleichen."

Bestes Beispiel für diese These war gegen Lille Pizarro, der für den erkrankten Mario Mandzukic einsprang und pünktlich zur bevorstehenden Rückkehr von Mario Gomez die Hierarchie im Sturm angriff: "Wer sagt, dass ich die Nummer drei bin? Wir sind alle wichtig hier. Ich werde immer da sein, wenn mich die Mannschaft braucht", meinte der Peruaner.

Hoeneß lobte dagegen demonstrativ 40-Millionen-Einkauf Javi Martinez. "Das Herz hat mir im Leibe gelacht. Ich habe erstmals gesehen, warum wir ihn geholt haben", schwärmte der Präsident.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen