Wunschelf und Kaderbewertung SV Kapfenberg

Aufmacherbild


Das muntere Transfer-Treiben des Kapfenberger SV ließ keinen Stein auf dem anderen. Der Kader ist trotz Abgängen auch im Frühjahr riesig, da junge und neue Spieler nachdrängen.

Während im Tor kein Weg an Raphael Wolf vorbeiführen wird, hat Trainer Thomas von Heesen praktisch auf jeder Position die Qual der Wahl.

Zudem gilt es die Neuverpflichtungen Sanel Kuljic, Haruna Babangida, Nathan Junior, Gerson Ferreira, Michal Hanek und Peter Struhar erfolgreich in das System einzubauen.

Als wäre das nicht genug, zieht Kapfenberg die zwei Südkoreaner Im Hong Soon und Kim Byeong Yeon von den Amateuren in den Profikader hoch.

Trotz abgelaufener Transferzeit begrüßten die Obersteirer noch einen weiteren Testspieler: Der zentrale Mittelfeldspieler Florin Lovin spielte bis Dezember bei AO Kerkyra und ist seitdem vereinlos. Ein Wechsel wäre also auch weiterhin möglich.

Für Konkurrenzkampf ist gesorgt. Rotation könnte im Frühjahr das Stichwort im "Falkenhorst" heißen.

LAOLA1 nimmt den Kader des Kapfenberger SV genau unter die Lupe:

 

TOR:

Alle Jahre wieder baut Kapfenberg auf Konstanz, allerdings nur beim Torhüter. Während andere Vereine die Nummer eins regelmäßig wechseln, ist Raphael Wolfs Position gefestigt. Der 23-jährige Münchner ist trotz seines jungen Alters gereift und stellte in den vergangenen Jahren eine Konstante im Team der "Falken" dar. Mit 69,5 Prozent gehaltenen Torschüssen rangiert er ligaweit an Nummer sechs hinter Cavlina, Gebauer, Safar, Grünwald und Siebenhandl. Hinter ihm tummeln sich gleich drei Torhüter, die auf ihre Chance warten.  Filip Gacevski ist immerhin U21-Torhüter Mazedoniens, weiters baut Kapfenberg auf Patrick Kostner (23) und Philipp Gröblinger (24).

LAOLA1-Bewertung: Die Steirer können sich glücklich schätzen, Wolf trotz guter Angebote weiterhin im Tor stehen zu haben. Eine klare Nummer eins, die oft Schlimmeres verhindern kann. Allerdings fehlt es bei einem möglichen Ausfall an Erfahrung.


ABWEHR:

Trainer Thoma von Heesen geht mit einer gut bestückten Abwehr ins Frühjahr. In der Innenverteidigung dürfte der KSV auf slowakische Power setzen. Die beiden Neuzugänge Michal Hanek (Lubin) und Peter Struhar (Dunajska Streda) kennen sich aus gemeinsamen Zeiten bei Dunajska und werden das Duo in der Zentrale bilden. Dadurch könnte Dominique Taboga auf rechts ausweichen, gilt aber ebenso innen als Alternative. Auf links dürfte Mark Prettenthaler die Nase vorne haben. Optionen auf den Außenbahnen sind Tomasz Welnicki, Naim Sharifi und auch David Harrer. Thomas Schönberger kann unter anderem als Innenverteidiger eingesetzt werden. Abgerundet wird die Defensivabteilung durch Manfred Gollner. Auch Rene Pitter kann hinten aushelfen. Zudem kam der brasilianische Neuzugang Gerson Feireira aus dem B-Team von Atletico Madrid, der sowohl in der Abwehr als auch im defensiven Mittelfeld spielen kann.

LAOLA1-Bewertung: Nicht hinwegzusehen ist über die 40 Gegentore in der Hinrunde, dafür hat Kapfenberg aber im Winter alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die Abwehr zu festigen. Schlägt das slowakische Duo ein, ist in punkto Gegentreffer sicherlich eine Verbesserung möglich.


MITTELFELD:

Mittelfeldspieler, wohin man schaut. Die Positionen sind alle doppelt bis dreifach besetzt. Den defensiven Part könnte Gerson Feirreira übernehmen, da dort mehr Bedarf als in der Innenverteidigung herrscht. David Sencar soll die Fäden in der Zentrale ziehen und die Angreifer offensiv unterstützen. Dieter Elsneg ist gesetzt, bei einem Einsatz Sencars auf der rechten Außenbahn. Links ist die Schnelligkeit von Markus Felfernig gefragt. Robert Gucher hat gute Chancen sich über kurz oder lang zentral in Stellung zu bringen. Raphael Spirk hat sich im Herbst zurückgekämpft und pocht auf Einsätze am Flügel. Auch der lange Zeit vom Verletzungspech verfolgte Rene Pitter stellt eine Alternative dar. Stefan Erkinger wird ebenfalls den Konkurrenzkampf für die zentralen Positionen forcieren. Gespannt darf man auch sein, wie sich die Marco Sahanek sowie die Youngster Lukas Stadler, Ibrahim Bingöl und Philipp Wendler in Stellung bringen.

LAOLA1-Bewertung: Im Mittelfeld kommt es darauf an, ob von Heesen die richtige Mischung findet. Mit Elsneg, Gucher und Co. sind Spieler im Kader, die ihr Potenzial im Frühjahr noch mehr aufblitzen lassen müssen. Zudem darf man gespannt sein, was Ex-Atletico-Spieler Gerson Feirreira einbringen kann.


STURM:

Auf einen richtigen Torgaranten konnte Kapfenberg nach dem Sommer-Abgang von Deni Alar nicht zurückgreifen. Deshalb wurde reagiert. Sanel Kuljic ist in Österreich ein großer Name, allerdings war der Ex-Nationalspieler seit Sommer vereinslos. Dieses Schicksal teilt er mit dem ehemaligen nigerianischen Teamspieler Haruna Babangida. In der vergangenen Saison spielte er noch für Vitesse Arnheim. Nathan Junior wurde bei Skonto Riga in der abgelaufenen Saison mit 22 Treffern Torschützenkönig in Lettland. Drei Stürmer, die im Frühjahr durchaus einschlagen können. Außerdem hat man mit Michael Gregoritsch nicht nur den Sohn des abgewanderten Ex-Trainers in den eigenen Reihen, sondern gleichzeitig einen Leihspieler von Hoffenheim, der nach Einsatzzeit lechzt. Michael Tieber und Marc Sand bekamen im Herbst nur wenig Einsatzzeit und kämpfen um weitere Bewährungschancen.

LAOLA1-Bewertung: Von den Namen her hat sich Kapfenberg qualitativ verstärkt. Doch der erste Eindruck täuscht, wenn man bedenkt, dass Kuljic oder Babangida schon lange kein Spiel mehr bestritten haben. Es bleibt abzuwarten, wer sich etabliert. Interessant wird auch, ob sich mit Gregoritsch ein rot-weiß-rotes Talent durchsetzen kann.


Alexander Karper

Anmerkung: Wie schon im Sommer gibt es als Bewertungsgrundlage 1 bis 10 Bälle, wobei 10 das Maximum darstellt.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen