"Das war vielleicht unsere beste Saisonleistung"

Aufmacherbild
 

Peter Stöger (Wiener-Neustadt-Trainer):

"Ich bin mit dem Unentschieden zufrieden. Die zweite Hälfte war die beste Hälfte, seit ich Trainer bei Wiener Neustadt bin. Wir haben im Training im organisatorischen Bereich viel gearbeitet, das konnte man auf dem Spielfeld sehen. Unsere vielen jungen Spieler müssen sich aber erst an die Bundesliga gewöhnen."

Mario Reiter (zweifacher Wiener-Neustadt-Torschütze):

"Wir waren die spielerisch stärkere Mannschaft, das war vielleicht unsere beste Saisonleistung, daher sind wir ein bisschen enttäuscht. Zwei Gegentore daheim sind nicht wünschenswert, aber grundsätzlich können wir auf diese Leistung aufbauen."

Matthias Maak (Wiener-Neustadt-Spieler/Verursacher des Elfmeters):

"Ich habe den Ball mit der Hand berührt, aber es war eine natürlich Handbewegung, daher war es für mich kein Strafstoß. Aufgrund der zweiten Hälfte hätten wir einen Sieg verdient gehabt."

Paul Gludovatz (Ried-Trainer):

"Ich kann mit dem Unentschieden gut leben. Wenn man in der 3. Minute ein Gegentor bekommt, ist das für das Spiel nicht sehr förderlich. Ich muss meiner Mannschaft hoch anrechnen, dass sie trotz des früheren Rückstands immer nach vorne gespielt hat. Ab der 60. Minute war es ein sehr gutes Spiel auf Augenhöhe, beide hätten gewinnen können. Mit den jungen Spielern ist die Stabilität noch nicht so gegeben."

Stefan Lexa (Ried-Torschütze):

"Ich hätte noch gern weitergespielt, aber der Trainer hat so entschieden, im Nachhinein ist es okay. Wir haben die ersten Minuten total verpennt, erst ab der 25. sind wir besser geworden. Dann hatten wir ganz gute Angriffe, aber nach dem 2:2 war wieder Hektik drin. Wir hätten den Ball länger in den eigenen Reihen halten müssen, haben aber zu viele Fehlpässe produziert. Ein Sieg wäre ein guter Abschluss des Viertels gewesen, jetzt müssen wir eben im zweiten Viertel mehr Spiele gewinnen."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen