Gorgon-Festspiele gegen Ried

Aufmacherbild
 

Vastic und das Pokerface

Aufmacherbild
 

Vastic setzt das Pokerface auf

Aufmacherbild
 

Dieser Mann lässt nichts raus.

Einen Tag vor seinem Debüt als Bundesliga-Trainer gibt sich Ivica Vastic zugeknöpft.

Wer spielt? „Mal sehen.“ Hat er schon eine Startelf im Kopf? „Plus minus.“

Der Neo-Coach der Wiener Austria verrät nichts. „Ich sehe das wie ein Kartenspiel. Du spielst ja auch nicht Poker mit offenen Karten“, schmunzelt der 42-Jährige.

"Ried kann auch Druck machen"

Denn der Respekt vor Herbstmeister SV Ried ist groß.

„Das wird sicher ein Geduldspiel. Ich glaube nicht, dass sie nur zum Verteidigen kommen. Sie können auch Druck machen. Darauf müssen wir vorbereitet sein“, warnt Vastic.

Die Innviertler seien vor allem bei Standardsituationen gefährlich und darüberhinaus eine eingespielte Truppe.

Die Bayern als Warnung

Doch das Selbstvertrauen der Violetten ist nach den guten Testspielergebnissen groß. „Ich bin mir aber der Gefahr bewusst. Die Bayern haben etwa alle Tests ohne Gegentor gewonnen und dann zum Auftakt gegen Gladbach verloren“, meint Vastic.

Die Null stand auch beim Rekordcupsieger – vier Mal in Folge mussten die Favoritner in den Freundschaftsspielen keinen Gegentreffer hinnehmen.

"Haben Defensive in den Griff bekommen"

Dabei war die Defensive im Herbst noch die Schwachstelle der Hauptstädter. „Das haben wir in den Griff bekommen“, behauptet der Trainer. Das habe auch die Mannschaft gespürt.

Auf Teufel komm‘ raus wird nicht mehr gestürmt. „Das Team hat selbst gespürt, dass es hinten nicht viel zugelassen hat, aber vorne trotzdem zu ihren Chancen gekommen ist“, so Vastic.

Dilaver ersetzt Klein

Während der Rest der Startelf noch unklar ist, ist es ziemlich sicher, wer die Viererkette bilden wird.

Zentral spielen wie gewohnt Georg Margreitter und Manuel Ortlechner, der einen Tag vor dem Frühjahrsauftakt seinen im Sommer auslaufenden Vertrag um zwei Jahre plus Option verlängert hat.

Linksverteidiger ist Markus Suttner. Auf der rechten Seite wird Youngster Emir Dilaver den gesperrten Florian Klein ersetzen.

Alles andere ist offen. Denn Vastic hält sich bedeckt. Wenn auch sein Pokerface bei Fragen nach der möglichen Aufstellung immer wieder einem schelmischen Grinsen weicht.

Harald Prantl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen