"Uns wurde ein klares Tor aberkannt!"

Aufmacherbild
 

Franco Foda (Sturm-Graz-Trainer): "Wir haben sehr, sehr gut angefangen, waren da die bessere Mannschaft. Dann haben wir ein Gegentor aus einer Standardsituation bekommen und uns aus der Ruhe bringen lassen. Auch das Gegentor gleich nach der Pause war nicht förderlich, aber wir haben immer versucht, auf den Ausgleich und dann auch noch auf den Sieg zu spielen. Die Mannschaft hat immer probiert nach vorne zu spielen, der Ausgleich ist uns Gott sei Dank gelungen. Am Schluss sind wir in den einen oder anderen Konter gelaufen, da hat uns Christian Gratzei den Punkt gerettet. Wir hatten auch das nötige Glück, der Schiedsrichter hat heute nicht seine beste Leistung gebracht. Natürlich spürt man die Doppelbelastung, außerdem musste ich früh wechseln (Anm.: wegen des verletzten Hölzl)."

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Dem Schiedsrichter ist es in keiner Phase gelungen, das Spiel zu kontrollieren, er hat ein klares Tor aberkannt und einen klaren Elfmeter nicht gegeben, da wird es für uns schwierig, hier zu gewinnen. Es war ein ganz anderes Auftreten als gegen Wiener Neustadt, ich bin auch zufrieden mit der Mannschaft, aber trotzdem will man so eine Partie gegen den Meister in Unterzahl natürlich gewinnen. Wir müssen kaltschnäuziger werden, dann kann man so eine Partie auch heimschaukeln."

Ferdinand Feldhofer (Sturm-Graz-Kapitän): "Wir haben uns heute vorgenommen zu gewinnen, doch wir waren bei Standards schlecht und Mattersburg hat das gut genutzt. Dennoch haben wir mit einem Mann weniger Moral gezeigt und noch einen Punkt geholt. Wir sind noch nicht bei 100 Prozent, die Saison war lange, die Pause kurz, wir brauchen noch Zeit."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen