"Ich bin da, wenn die Flanken kommen"

Aufmacherbild
 

Ricardo Moniz (Salzburg-Trainer): "Wir waren effizient im Abschluss, obwohl wir noch mehr Chancen verwerten hätten müssen. Die schlechte Phase in der Meisterschaft war ein Test, wie stark die Mannschaft ist. Wir haben uns durchgekämpft, das Kapfenberg-Spiel war der Kehrpunkt."
  Stefan Maierhofer (Salzburg-Doppeltorschütze): "Die erste Halbzeit war die schlechteste Halbzeit, seitdem ich in Salzburg bin. Ich habe dann aber gezeigt, dass ich da bin, wenn die Flanken kommen. Wir sind noch in allen Wettbewerben vertreten, das war unser Ziel, und in der Meisterschaft auf zwei Punkte rangekommen, das war wichtig. Der Ausschluss hat uns ein bisschen in die Karten gespielt, wir waren aber einen Tick frischer. Gegen die Austria musst du erst einmal in dieser Höhe gewinnen. Es war ein versöhnlicher Abschied für uns. Wir müssen so konzentriert ins Frühjahr gehen, wie wir zuletzt agiert haben."
   Karl Daxbacher (Austria-Trainer): "Die erste Halbzeit war ziemlich ausgeglichen, das dumme Tor vor der Pause hat mich geärgert. Der Ausschluss war vorentscheidend, dann ist es ganz schwierig geworden. Die jungen Innenverteidiger haben ihre Sache sehr gut gemacht, nur bei den Kopfbällen von Maierhofer sind sie nicht rangekommen. Man darf nicht vergessen, dass sie zuvor noch gegen Neusiedl und Ostbahn XI gespielt haben. Nach der ersten Frühjahrsrunde waren wir drei Punkte hinter dem Ersten, jetzt sind es vier. Wir werden im Frühjahr voll angreifen und alles versuchen."

Ricardo Moniz (Salzburg-Trainer):
"Wir waren effizient im Abschluss, obwohl wir noch mehr Chancen verwerten hätten müssen. Die schlechte Phase in der Meisterschaft war ein Test, wie stark die Mannschaft ist. Wir haben uns durchgekämpft, das Kapfenberg-Spiel war der Kehrpunkt."

Stefan Maierhofer (Salzburg-Doppeltorschütze):
"Die erste Halbzeit war die schlechteste Halbzeit, seitdem ich in Salzburg bin. Ich habe dann aber gezeigt, dass ich da bin, wenn die Flanken kommen. Wir sind noch in allen Wettbewerben vertreten, das war unser Ziel, und in der Meisterschaft auf zwei Punkte rangekommen, das war wichtig. Der Ausschluss hat uns ein bisschen in die Karten gespielt, wir waren aber einen Tick frischer. Gegen die Austria musst du erst einmal in dieser Höhe gewinnen. Es war ein versöhnlicher Abschied für uns. Wir müssen so konzentriert ins Frühjahr gehen, wie wir zuletzt agiert haben."

Karl Daxbacher (Austria-Trainer):
"Die erste Halbzeit war ziemlich ausgeglichen, das dumme Tor vor der Pause hat mich geärgert. Der Ausschluss war vorentscheidend, dann ist es ganz schwierig geworden. Die jungen Innenverteidiger haben ihre Sache sehr gut gemacht, nur bei den Kopfbällen von Maierhofer sind sie nicht rangekommen. Man darf nicht vergessen, dass sie zuvor noch gegen Neusiedl und Ostbahn XI gespielt haben. Nach der ersten Frühjahrsrunde waren wir drei Punkte hinter dem Ersten, jetzt sind es vier. Wir werden im Frühjahr voll angreifen und alles versuchen."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen