"Wir haben den Gegner aus dem Nichts aufgebaut"

Aufmacherbild
 

Franco Foda (Sturm-Trainer): "Es war ein verdienter Sieg. Wir hatten die besseren Möglichkeiten, Salzburg hatte bis zum Ausschluss nur eine einzige Chance. Dazu hätten wir nach dem 2:0 auch das 3:0 machen müssen. Heute waren wir über 90 Minuten sehr präsent, taktisch hervorragend. Wir haben sehr schnell und zielstrebig nach vorne gespielt. Wir hätten auch das 3:0 machen können, nach dem Ausschluss war es noch sehr spannend. Es war eine heroische Leistung, wir haben in Unterzahl gekämpft und alles gegeben. Ich habe immer betont, wenn alle Mann an Bord sind, werden wir wieder besser spielen."

Ricardo Moniz (Salzburg-Trainer): "Wir haben den Gegner aus dem Nichts aufgebaut. Offensiv haben wir gegenüber Donnerstag ein zweites Gesicht gezeigt. Auch in der Defensive waren wir nicht so konsequent. Wenn du nur 99 Prozent konzentriert bist, reicht das nicht. Leider ist das sehr peinlich heute. Leidenschaft ist das wichtigste, aber ich sehe das noch zu wenig. Ich stelle mich trotzdem vor die Mannschaft, ich fange alle Schläge auf, ich bin stark genug."

Jakob Jantscher (Salzburg): "Wir haben uns zwei Mal dumm angestellt und uns auskontern lassen. Wir haben zu wenig Fußball gespielt, der Anschlusstreffer war zu wenig. Jetzt müssen wir schnellstmöglich den Rückstand auf die Admira verkürzen. Für unsere Ansprüche ist das zu wenig."

Imre Szabics (Sturm-Torschütze): "Wenn man zum Schluss einen Mann weniger ist, dann muss man immer zittern. Wir haben gewusst, dass Salzburg sehr spielstark ist, aber wir waren die gefährlichere Mannschaft. Hoffentlich bekommen wir jetzt einen Schub."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen