Wacker gegen "Lieblingsgegner" wieder siegreich

Aufmacherbild
 

Der FC Wacker Innsbruck ist zum Auftakt des zweiten Saisonviertels in der Bundesliga auf die Siegerstraße zurückgekehrt.

Die Tiroler feierten am Samstag im Auftaktspiel der 10. Runde gegen den Kapfenberger SV nach acht sieglosen Runden einen verdienten 3:1-(1:0)-Erfolg.

Mann des Spiels war "Joker" Christopher Wernitznig, der einen Doppelpack erzielte (41., 76.) und das 2:0 von Carlos Merino mit einem Eckball vorbereitete (54.).

KSV als Lieblingsgegner

Die Truppe von Chefcoach Walter Kogler hat damit in der laufenden Saison nur gegen den KSV gewonnen, in der ersten Runde hatte es auswärts einen 3:2-Sieg gegeben.

Wernitznig und Co. vergrößerten den Abstand auf das Tabellenende auf bereits sieben Punkte und verbesserten sich vorerst auf Rang sechs.

Für die weiter neuntplatzierten Obersteirer hatte David Sencar in der 68. Minute mit einem Freistoß auf 1:2 verkürzt.

Tief stehende Gäste

Die Heimischen hatten vor 6.000 Zuschauern im Tivoli-Stadion von Beginn an mehr vom Spiel, vor allem auch da die Obersteirer extrem tief standen und nur auf Konter lauerten.

Im Abschluss war den Innsbruckern aber die Verunsicherung nach den letzten erfolglosen Spielen deutlich anzumerken.

KSV-Goalie Wolf hatte mit einem Merino-Schuss keine Mühe (18.), Burgic rutschte an einem Perstaller-Schuss knapp vorbei (24.), zudem rettete Scharifi in letzter Sekunde vor Merino in den Corner (25.).

Dem noch nicht genug knallte Schreter einen indirekten Freistoß aus fünf Metern genau in die Mauer (30.).

Joker sticht

Drei Minuten später hatten die Gastgeber Pech, Julius Perstaller stieß bei einem Luftduell mit Sencars Hinterkopf zusammen und zog sich dabei einen Nasenbeinbruch zu.

Die Hereinnahme von Wernitznig in der 33. Minute tat dem Spiel aber gut.

Der 21-jährige Kärntner traf nach einer Flanke des starken Merino per Kopf zum 1:0 (41.).

Gleich darauf bewahrte Wolf seine Mannschaft vor dem 0:2, war bei einem Merino-Versuch im Nachfassen zur Stelle (43.).

Merino legt nach

Nach dem Seitenwechsel machten die Gastgeber schnell den Sack zu, diesmal tauschten Wernitznig und Merino die Rollen.

Nach einem Eckball des jungen Mittelfeldspielers erzielte der Spanier mit einem Volleyschuss das 2:0, Sharifis Rettungsversuch hinter der Linie kam zu spät (54.).

Sencar macht es nochmal spannend

Die in der Folge vergebenen Chancen auf das 3:0 durch Burgic (57.) und Schreter (63.) hätten sich beinahe noch gerächt.

Safar parierte zwar einen Mavric-Kopfball (59.), ließ sich aber bei einem Sencar-Freistoß ins Tormanneck überraschen (68.).

Richtig eng wurde es aber nicht mehr, da Wernitznig seinen tollen Auftritt mit einem weiteren Treffer krönte.

Wolf konnte im ersten Anlauf zwar noch retten, gegen den zweiten Versuch des zu Jahresbeginn gekommenen Villachers war der KSV-Tormann aber machtlos (76.).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen