Salzburg kommt ohne Glanz zum ersten Heimsieg

Aufmacherbild
 

Meister Red Bull Salzburg hat am Samstag eine glanzlose, aber gelungene Generalprobe für das Europa-League-Play-off gegen Dinamo Minsk abgeliefert.

Die Salzburger setzten sich in einem schwachen Bundesliga-Spiel vor 7.539 Zuschauern gegen den SCR Altach mit 2:0 (1:0) durch.

Die Tore erzielten der später verletzt ausgewechselte Omer Damari (5.) und Naby Keita (90.).

Mini-Erfolgsserie des Meisters

Salzburg gelang nach dem verpatzten Saisonstart der zweite Sieg in Folge - wenn auch weitaus weniger überzeugend als zuletzt in Ried (4:1).

Die Bullen fielen nach einer starken Anfangsphase zurück, schoben sich aber auf den fünften Tabellenplatz.

Altach, am Donnerstag in Innsbruck gegen Belenenses Lissabon ebenfalls im Europacup-Einsatz, ist mit nur drei Punkten aus fünf Spielen Vorletzter.

Canadi würfelte Mannschaft durch

Die Salzburger mussten nach dessen Kurz-Comeback in Ried erneut ohne Kapitän Jonatan Soriano auskommen. Nach einer Wadenverletzung machen dem Spanier nun Oberschenkelprobleme zu schaffen.

Im Tor gab Trainer Peter Zeidler erneut Alexander Walke den Vorzug gegenüber Cican Stankovic.

Während sich Zeidler mit zwei Änderungen in der Startformation begnügte, rotierte Altachs Damir Canadi kräftig durch. Die Vorarlberger starteten im Vergleich zum ersten Ligasieg am Mittwoch gegen Mattersburg (3:1) mit acht neuen Spielern.

Unter anderem pausierten Kapitän Philipp Netzer sowie Stürmer Hannes Aigner, der fünf Tage vor dem Play-off-Hinspiel gegen Belenenses nicht einmal auf der Bank saß.

Führung nach wenigen Minuten

Die Bullen starteten überfallsartig - und wurden durch Damari früh belohnt. Der Israeli traf nach Vorarbeit von Takumi Minamino, der ihm den Ball ideal in den Lauf gespielt hatte, aus spitzem Winkel (5.). Das Duo hatte die Salzburger schon gegen Ried jeweils mit einem Doppelpack auf die Siegerstraße gebracht.

Für Damari war die Partie aber noch vor der Pause zu Ende. Der 26-Jährige, zu Saisonbeginn bereits wegen einer Knieverletzung außer Gefecht, zog sich bei einem Foul von Daniel Luxbacher eine Verletzung des rechten Sprunggelenks zu und musste durch Youngster Dimitri Oberlin ersetzt werden (34.).

Bei einem Lattenschuss von Valon Berisha, der im Strafraum etwas glücklich, aber frei an den Ball gekommen war, waren die Salzburger dem 2:0 nahe (11.).

Danach verloren sie allerdings zusehends die Kontrolle über das Spiel. Ein erster Altach-Warnschuss von Dominik Hofbauer ging neben das Tor (20.). Einen weiteren Versuch von Hofbauer wehrte Walke nur kurz ab, Martin Harrer stand bei seinem Abstauber aber im Abseits (32.).

Minamino und Atanga vergaben Großchancen

Nach der Pause waren Großchancen Mangelware. Den Matchball ließ Minamino aus, der nach Idealpass von Berisha im Eins-gegen-Eins an Altach-Keeper Andreas Lukse scheiterte (72.).

Ein gefühlvoller Schuss des eingewechselten David Atanga landete an der Latte (85.), ehe Keita mit einem sehenswerten Solo über die linke Seite völlig unbedrängt von der Altacher Defensive für die Entscheidung sorgte (90.).

Im Finish gab auch noch Salzburg-Routinier Christian Schwegler nach überstandenem Mittelfußknochenbruch sein Comeback (80.).

Der Meister beendete eine Serie von zuletzt drei sieglosen Duellen mit Altach. Die Vorarlberger sind nach drei Ligapartien weiter ohne Auswärtspunkt und haben nur zwei Zähler auf Schlusslicht Ried gut.

Salzburg

Altach

Ballbesitz

55,6%

44,4%

Zweikämpfe

47,5%

52,5%

Eckbälle

5

3

Torschüsse

15

8

Torschüsse außerhalb Strafraum

5

4

Torschüsse innerhalb Strafraum

10

4

Kopfballchancen

1

2

Abseits

2

2

Fouls

20

8

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen