WAC verpasst big points im Keller-Duell

Aufmacherbild
 

Das Kellerduell der elften Runde der Fußball-Bundesliga zwischen Schlusslicht WAC und Ried hat am Samstag keinen Sieger gebracht.

Trotz klarer Überlegenheit und vieler Chancen mussten sich die Wolfsberger mit einem 1:1 (1:1) zufriedengeben und liegen weiter drei Zähler hinter den Oberösterreichern.

Daniel Drescher (39.) brachte die Hausherren verdient in Führung, ehe Oliver Kragl unter tatkräftiger Mithilfe von WAC-Goalie Alexander Kofler nur fünf Minuten später der Ausgleich für die ersatzgeschwächten Gäste gelang.

Zögerliche Anfangsphase

Zu Beginn der Partie war beiden Teams die Angst vor dem Verlieren deutlich anzumerken.

Die einzige echte Chance fand in der 8. Minute Boris Hüttenbrenner für den WAC vor, er setzte den Kopfball aber knapp neben das Tor.

Kofler unglücklich

Die Kärntner gaben gegen die offensiv recht harmlosen Gäste den Ton an und wurden in der 39. Minute für ihre Mühen belohnt: Ein von der Ried-Abwehr weggeschlagener Freistoß landete bei Thomas Zündel, dessen von Drescher abgefälschter Schuss aus der Strafraummitte zum 1:0 im Kasten von Thomas Gebauer landete.

Anstatt das 2:0 nachzulegen - Philip Hellquist köpfelte über das Tor (42.) - brachte sich der WAC kurz vor der Pause aber um die Früchte seiner Bemühungen.

Kofler verschätzte sich beim Freistoß Kragls aus über 30 Metern völlig und ließ den mäßig gefährlichen Aufsitzer passieren (44.).

Kärntner Ineffizienz

Ried agierte auch nach dem Seitenwechsel sehr zurückgezogen, einzig ein schüchterner Kopfball-Versuch Trauners war aufseiten der Gäste zu verzeichnen (60.).

Der WAC war klar überlegen. Nach zehn Minuten war es neuerlich Hüttenbrenner, der aus 20 Metern knapp vorbei schoss (55.) und damit den Auftakt zu einem wahren Chancenreigen machte.

Kurz darauf segelte Issiaka Ouedraogo in Topposition nur Zentimeter an einer Flanke vorbei (55.) bzw. brachte einen Köpfler nicht mehr genau aufs Tor (56.). Hellquist prüfte erst Gebauer (58.) und verzog beim Versuch aufs lange Eck leicht (70.).

In diesem Takt ging es weiter: Gebauer konnte einen zu direkten Schuss Hüttenbrenners aus wenigen Metern parieren, im Nachsetzen ging Ouedraogos Fallrückzieher über das Tor (71.).

Hellquist brachte nach einem Stanglpass Jacobos den Ball aus bester Position nicht im Tor unter (74.), und Silvio scheiterte nur knapp am "Joker"-Tor (89.).

Ried wurde durch einen Weitschuss Trauners, den Kofler entschärfte (82.), nur noch einmal auffällig, rettete den Punkt aber über die Zeit.

Wolfsberg

Ried

Ballbesitz

59,6%

40,4%

Zweikämpfe

40,4%

59,6%

Eckbälle

10

4

Torschüsse

22

6

Torschüsse außerhalb Strafraum

10

5

Torschüsse innerhalb Strafraum

12

1

Kopfballchancen

7

1

Abseits

0

5

Fouls

20

23

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen