Salzburg bleibt gegen WAC weiter sieglos

Aufmacherbild

Der WAC bleibt in dieser Saison der Angstgegner von Red Bull Salzburg.

Die "Bullen" kassierten am Samstag in der 26. Bundesliga-Runde auswärts gegen die Wolfsberger eine 2:3-(2:2)-Niederlage und ergatterten damit in den drei bisherigen Partien gegen die Kärntner nur einen Punkt.

Zudem schmolz der Vorsprung des Spitzenreiters auf Altach auf sechs Punkte. Auch Rapid könnte am Sonntag im Falle eines Sieges in Wiener Neustadt bis auf sechs Zähler an den Titelverteidiger heranrücken.

Kerhe profitiert

Das entscheidende Tor erzielte Manuel Kerhe in der 93. Minute nach einem schweren Fehler in der Salzburger Defensive. Davor hatten Jacobo (8.) und Silvio (45.) für die Elf von Dietmar Kühbauer getroffen.

Die Mozartstädter mussten trotz eines Doppelpacks von Jonatan Soriano (27., 41.) die zweite Schlappe in den jüngsten drei Partien hinnehmen.

Nicht nur die Schluss-, auch die Anfangsphase stand vor 3.900 Zuschauern in der Lavanttal-Arena im Zeichen der Gastgeber.

In der 7. Minute sorgte eine riskante Rettungstat von Andreas Ulmer nach Fehler von Stefan Ilsanker erstmals für Gefahr, wenige Sekunden später stand es schon 1:0 für den WAC: Nach einer Maßflanke von Stephan Palla war Jacobo per Kopf erfolgreich.

Soriano dreht die Partie

In den Minuten danach hätten die Kärntner ihre Führung beinahe ausgebaut.

Zunächst ging ein Kopfball von Marco Djuricin nach einem Freistoß von Jacobo an die eigene Latte (13.), dann hatte Goalie Peter Gulacsi bei einem Schuss von Christopher Wernitznig große Mühe (13.).

Praktisch aus dem Nichts gelang den Salzburgern dann die vorläufige Wende. In der 27. Minute wurde ein - allerdings fragwürdiger - Freistoß von Soriano von Silvio unhaltbar zum 1:1 abgefälscht, in der 41. Minute wehrte WAC-Keeper Andreas Kofler eine Flanke von Christian Schwegler auf den Oberschenkel von Michael Berger.

Der Ball sprang vor die Füße von Soriano, der aus spitzem Winkel einnetzte und damit sein 23. Liga-Saisontor erzielte.

Gulacsi lässt Ball aus

Die Antwort des WAC folgte in der 45. Minute: Gulacsi ließ eine harmlose Freistoß-Hereingabe von Wernitznig aus den Händen gleiten, Silvio stand goldrichtig und staubte zum 2:2 ab.

WAC Salzburg
Ballbesitz 38,4% 61,6%
Zweikämpfe 46,5% 53,5%
Eckbälle 5 6
Torschüsse 9 18
Torschüsse außerhalb Strafraum 4 8
Torschüsse innerhalb Strafraum 5 10
Kopfballchancen 2 4
Abseits 5 4
Fouls 16 24

Im Gegensatz zur turbulenten ersten Hälfte herrschte nach dem Seitenwechsel lange Zeit Leerlauf - bis zur 76. Minute, als Marcel Sabitzer plötzlich allein vor Kofler auftauchte, der WAC-Schlussmann aber mit einer starken Fußabwehr zur Stelle war.

Acht Minuten danach zeigte Kofler bei Schüssen von Sabitzer und Soriano vor den Augen von Nationalteam-Tormanntrainer Klaus Lindenberger seine Klasse.

Missverständnis in RBS-Defensive

Die Salzburger drängten in der Schlussphase auf die Entscheidung, der "Lucky Punch" gelang jedoch dem WAC - unter tatkräftiger Mithilfe der Gäste.

Nach einem weiten Abschlag kam es zu einem gravierenden Missverständnis zwischen Gulacsi und Ilsanker.

Der Innenverteidiger köpfelte den Ball über den herausgeeilten Goalie genau in den Lauf des kurz zuvor eingewechselten Kerhe, der in der 93. Minute zum 3:2 einschob.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen