Sturm Graz gewinnt ein turbulentes "Pack-Derby"

Aufmacherbild
 

Sturm Graz hat am Samstag zum Auftakt der 24. Runde der Fußball-Bundesliga einen verdienten 2:0-(0:0)-Heimerfolg gegen den Wolfsberger AC gefeiert.

Die Steirer siegten dank Treffern von Roman Kienast (64.) und Thorsten Schick (80.) und lösten damit die Kärntner als Tabellenvierter ab.

Beide Teams beendeten die Partie in Unterzahl. WAC-Verteidiger Michael Sollbauer (8.) und Sturm-Mittelfeldmann Marko Stankovic (70.) sahen in einem mäßigen Match vor knapp 9.000 Zuschauern Rot.

Foda mit fünf Änderungen

Sturm ist damit bereits vier Heimspiele in Serie unbesiegt, der WAC hat hingegen schon sechs Auswärtspartien nicht mehr gewonnen.

Sturm-Trainer Franco Foda nahm im Vergleich zum 2:1-Heimerfolg gegen die Austria gleich fünf Änderungen in seiner Startformation vor.

So rückte u.a. Doppeltorschütze Simon Piesinger in die Mannschaft, in der Offensive bekam der flinke Bright Edomwonyi den Vorzug gegenüber Kienast, der zunächst auf der Ersatzbank Platz nehmen musste.

Sollbauer fliegt nach Foul an Edomwonyi

Bei den Gästen musste WAC-Coach Dietmar Kühbauer mit Joachim Standfest (gesperrt), Boris Hüttenbrenner, Manuel Weber und Tadej Trdina gleich vier Stammspieler ersetzen.

Die Kärntner hatten in der Anfangsphase auch Probleme, WAC-Goalie Alexander Kofler musste gegen Thorsten Schick (1.) und Andreas Gruber (12.) glänzen.

Zudem sah WAC-Kapitän Sollbauer Rot, weil er den durchbrechenden Edomwonyi mit der Hand an die Schulter griff und somit stoppte (9.).

Sturm wenig durchschlagskräftig

Abwehrkollege Michael Berger war zwar ebenfalls mit von der Partie, Schiedsrichter Harald Lechner entschied dennoch auf Torraub.

Kühbauer schickte danach mit Daniel Drescher einen zusätzlichen Defensivmann auf den Rasen.

Sturm hatte zwar knapp 75 Prozent Ballbesitz, zeigte jedoch zu wenig Durchschlagskraft und fand trotz Überzahl bis zur Pause keine nennenswerte Chance mehr vor.

Kienast und Schick sorgen für Entscheidung

Für die zweite Spielhälfte warf Foda dann mit Kienast einen weiteren Stürmer und somit auch den Matchwinner in die Schlacht.

Denn Kienast war in der 64. Minute nach Hereingabe des starken Piesinger von der rechten Seite zur Stelle und vollendete aus fünf Metern zum vorentscheidenden 1:0 (64.).

Sturm machte es selbst noch einmal kurz spannend, denn Stankovic mähte beim Kampf um den Ball Roland Putsche brutal nieder und wurde ausgeschlossen (70.).

Schick beendete jedoch mit dem 2:0 in der 80. Minute das Zittern, nach Flanke von Gruber traf der 24-Jährige mit dem Außenrist flach ins rechte Eck.

Sturm WAC
Ballbesitz 66,7% 33,3%
Zweikämpfe 55,6% 44,4%
Eckbälle 5 1
Torschüsse 16 1
Torschüsse außerhalb Strafraum 8 1
Torschüsse innerhalb Strafraum 8 0
Kopfballchancen 3 0
Abseits 6 3
Fouls 20 13
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen