Ried mit Comeback-Qualitäten

Aufmacherbild
 

Der WAC hat im Kampf um den Einzug in den Europacup einen weiteren Rückschlag erlitten.

Die Kärntner mussten sich der SV Ried am Mittwoch in der Fußball-Bundesliga zu Hause 1:2 (1:1) geschlagen geben. Der Vorsprung des Tabellenvierten auf Sturm Graz beträgt nur noch einen Punkt.

Roland Putsche brachte den WAC vor 2.950 Zuschauern in Wolfsberg in Führung (9.). Die Rieder bejubelten dank Toren von Patrick Möschl (29.) und Bernhard Janeczek (56.) aber noch den ersten Sieg im Jahr 2015 und verschafften sich damit etwas Luft. Der Vorsprung des Tabellensiebenten auf das neue Schlusslicht Admira beträgt acht Punkte.

Zwei Verletzungen in der Anfangsphase

Die Rieder mussten wegen einer Knieprellung auf Offensivspieler Clemens Walch verzichten.

Das Comeback von Michele Polverino bei seinem Ex-Club dauerte nur sechseinhalb Minuten, ehe sich der Liechtensteiner mit einer Muskelverletzung verabschieden musste. Wenig später folgte ihm WAC-Stürmer Tadej Trdina, den Janeczek mit dem Fuß im Gesicht getroffen hatte.

Treffer von Putsche und Möschl

Einen ersten Freistoß von Joachim Standfest lenkte Ried-Torhüter Thomas Gebauer über die Latte (8.). Beim folgenden Corner von Jacobo nutzte Putsche die Verwirrung in der Rieder Abwehr und traf ungehindert vom Fünfereck zum 1:0.

Der WAC hatte das Spiel nur in der Anfangsphase im Griff, bei Ried ging es nach vorne aber mitunter sehr schnell. So auch in Minute 29, als Möschl eine Flanke von Thomas Murg per Kopf gegen zwei Verteidiger verwertete.

Auch WAC-Keeper Alexander Kofler machte dabei keine gute Figur, kam vor den Augen von ÖFB-Teamchef Marcel Koller unnötig aus seinem Tor.

Janeczeks Premiere

Die Rieder wurden gefährlicher, Kofler entschädigte sich aber mit einer sehenswerten Parade gegen Murg (35.).

Auch bei einem verdeckten Schuss von Oliver Kragl war er auf dem Posten. Den Nachschuss setzte Petar Filipovic daneben (36.).

Nach Seitenwechsel brachte Murg eine Kragl-Flanke nicht im Tor unter (51.). Einen langen Kragl-Freistoß aus dem Halbfeld versenkte Janeczek dafür mit dem Knie zu seinem ersten Bundesliga-Tor. Mit einem weiteren ruhenden Ball traf Kragl das Außennetz (61.).

WAC bleibt Elfer verwehrt

Auf der Gegenseite hatte Jacobo mit einem Freistoß am Tor angeklopft (44.). Der Spanier hatte auch die größte Ausgleichschance auf dem Fuß. Seinen Schuss lenkte Stefan Lainer aber im Strafraum mit der Hand neben das Tor (68.).

Einen Standfest-Schuss (62.) parierte Gebauer ebenso wie einen Knaller von Nemanja Rnic von der Strafraumgrenze (69.).

Der WAC warf im Finish noch einmal alles nach vorne, kassierte aber die zweite Niederlage im dritten Frühjahrsauftritt. Den einzigen Erfolg gab es mit einem 1:0 in Klagenfurt gegen die Austria.

In der heimischen Lavanttal-Arena haben die Kärntner seit 27. September (2:1 gegen die Admira) nicht mehr gewonnen. Für die Rieder war es erst der dritte Auswärtssieg der Saison. Die Innviertler sind mittlerweile drei Runden ungeschlagen.

Wolfsberger AC SV Ried
Ballbesitz 53,5% 46,5%
Zweikämpfe 42,4% 57,6%
Eckbälle 5 2
Torschüsse 14 14
Torschüsse außerhalb Strafraum 9 8
Torschüsse innerhalb Strafraum 5 6
Kopfballchancen 0 2
Abseits 6 3
Fouls 21 23
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen