Die Hoffnung auf Thomallas Verbleib

Aufmacherbild
 

Nach sechs Niederlagen en suite hat es für die SV Ried wieder geklappt.

Nämlich mit einem Punktgewinn gegen Meister Red Bull Salzburg. Beim 2:2 träumte Oliver Glasner sogar von mehr, der Trainer war am Ende freilich mit dem Punkt sehr zufrieden.

„Es war eine richtig tolle Leistung, auch nachdem wir kein tolles Auftaktspiel hatten. Das zeichnet auch die Mannschaft aus, sie bringt eine große Mentalität mit“, verweist das Rieder Urgestein auf die 0:3-Pleite bei Rapid, wo mit Thomas Gebauer und Gernot Trauner zwei Spieler Rot sahen.

„Wenn du rumeierst, triffst du so nicht“

An fünf Positionen stellte Glasner um, die Spitze blieb freilich unverändert. Denis Thomalla, im Sommer gekommen, ist gesetzt und dankte es einmal mehr mit Toren. Dieses Mal deren zwei.

Kurz nach der Pause traf der Deutsche schon die Latte, danach versenkte der 22-Jährige einen Freistoß gekonnt. „Wir haben das vor zwei Tagen ein bisschen geübt. Manchmal klappt es, manchmal nicht“, blieb der Rieder „Man of the Match“ ruhig und bescheiden.

Sein Trainer hatte ein zuvor ein gutes Gefühl: „Am Freitag hatte er schon 80 Prozent seiner Freistöße verwertet.“

Überhaupt sprach Glasner seinem Schützling ein großes Lob aus, es seien Tore mit Ansage gewesen.

„Es war kein Zufall, er war von der ersten Sekunde im Spiel. Er war unglaublich agil und hat gegen den um einen halben Kopf größeren Caleta-Car fast jedes Kopfball-Duell gewonnen. So wirst du als Spieler auch belohnt. Wenn du rumeierst, haust du so einen Freistoß auch nicht rein.“

Erfolgreicher Rieder Plan

Das 2:1 war dann eine Art Produkt des Rieder Plans gegen Salzburg. Mit hohen Bällen das Pressing überspielen, dann mit den schnellen Spielern die zweiten Bälle gewinnen und die 1-gegen-1-Situationen ausnützen.

In diesem Fall half der junge Caleta-Car freilich kräftig mit.

Glasner gefiel, wie der Plan funktionierte. „Ich habe gesagt, dass wir noch die eine oder andere Torchance bekommen werden. Auch mit unseren schnellen Spielern. Thomalla in dieser Form und Clemens Walch sind dann nicht so einfach zu verteidigen, das haben wir gewusst.“

Bei diesen beiden läuft der Vertrag im Sommer aus. Während Walch (wie übrigens Gernot Trauner auch) ein Angebot zur Verlängerung bekommen wird, ist Ried im Fall von Thomalla Zuschauer.

Ried will Thomalla halten

Denn der Stürmer ist von RB Leipzig ausgeliehen und würde im Sommer dorthin zurückkehren.

„Ich fühle mich super wohl hier, will jetzt aber einmal die Halbsaison hier fertigspielen und mache mir nun keine weiteren Gedanken“, will Thomalla nicht zu weit in die Zukunft schauen.

Freilich hofft die SV Ried, ihn aber noch für eine Saison halten zu können.

„Wir haben ihm schon klar mitgeteilt, dass wir ihn auch nächste Saison hier haben möchten. Leipzig wird sich da aber Zeit lassen, weil sie auch aktuell anderes zu tun haben“, weiß Manager Stefan Reiter, wie der Hase läuft.

Sechs Tore in 14 Spielen – auch Glasner ist Realist.

„Er fühlt sich hier richtig wohl, er spielt erstmals auf höchstem Niveau und wenn er so spielt wie gegen Salzburg, dann wird er über kurz oder lang nicht mehr in Ried zu halten sein.“

Zwei Punkte sprechen für Ried

Doch die Rieder Hoffnung stirbt zuletzt. Zumal zwei Punkte für die Oberösterreicher sprechen.

„Er weiß, dass Ried für seine Entwicklung ein sehr gutes Pflaster ist, auch weil ihm unser Spielstil entgegenkommt“, hält Glasner den einen fest.

Und Thomalla den anderen. „Der Schritt hat sich für mich absolut ausgezahlt. Mir gefällt das ruhigere Umfeld, das war beim KSC auch schon so ein familiärer Halt. Das brauche ich auch.“

Also nicht auszuschließen, dass sich die Parteien Thomalla-Ried-Leipzig noch einmal einig werden.

Glasner: „Die Chancen sind da, aber am Ende entscheiden er und Leipzig. Da sind wir Passagier. Aber wir werden alles tun, ihm ein Umfeld zu bieten, wo er sagt, da bleibe ich noch ein Jahr.“

Kapitän Gebauer bleibt an Bord

Das tut übrigens Kapitän Thomas Gebauer. Heimlich, still und leise hat sein Vertrag nun eine Laufzeit bis Sommer 2016.

Das bestätigte Reiter gegenüber LAOLA1. "Der Kontrakt hat sich aufgrund einer gewissen Anzahl an Einsätzen automatisch verlängert."

Gebauer hält in dieser Saison bei 20 Bundesliga-Einsätzen.

 

Bernhard Kastler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen