Zwischen Freud und Leid

Aufmacherbild
 

Der LAOLA1-Stammtisch zur 35. Runde

Aufmacherbild
 

Nehmt Platz und macht es euch gemütlich: Der Stammtisch ist angerichtet!

Klar, ihr kennt die Ergebnisse schon.

Und ihr wisst auch, wie es in der Tabelle aussieht.

Aber wer sind die Gewinner und Verlierer der Runde? Welche Zahlen muss man kennen? Was ist sonst noch so passiert?

Wir liefern euch nach jedem Spieltag der heimischen Liga eine Zusammenfassung der etwas anderen Art.

DER WINNER: SV GRÖDIG

Tja, damit hätten nicht viele gerechnet und schon gar nicht die Austria! Nämlich, dass sich der SV Grödig noch nicht geschlagen gibt und ernsthaft Ansprüche auf den noch offenen Europacup-Startplatz erhebt. Der 2:1-Sieg ging nicht nur in Ordnung, sondern stellte auch klar, dass die Salzburger ihr zwischenzeitliches Tief längst übertaucht haben. Während der bereits abgestiegene FC Wacker am letzten Spieltag kein Stolperstein sein sollte, muss sich die Austria mit Sturm herumschlagen. Nach dem Aufstieg war die Bundesliga bisher das Höchste der Gefühle. Aber erleben wir Grödig kommende Saison sogar auf internationaler Bühne? Zuzutrauen wäre es ihnen. Ein besseres Abschiedsgeschenk könnte Adi Hütter auch nicht hinterlassen.

DER LOSER: FC WACKER INNSBRUCK

Letzte Chance vorbei! Der FC Wacker Innsbruck hat sich auf sportlichem Weg den Verbleib in der Bundesliga nicht verdient. Hoffnungsschimmer da und dort - über die Saison gesehen, geht dieser Abstieg auch in Ordnung. Etwa, weil ein Punkteabzug der Admira nicht genützt werden konnte, etwa weil statt wichtigen Siegen höchstens Pünktchen auf dem Konto landeten. Dabei haben die Innsbrucker wohl nicht den schlechtesten Kader der Liga gehabt. Das gibt Hoffnung für die Zukunft! Genauso wie der neuer wirtschaftliche Aufschwung durch Erhalten der Lizenz in erster Instanz. Vielleicht tut dieser Gang eine Etage tiefer auch einmal gut, um gestärkt den Wiederaufstieg anzustreben. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

SCHMANKERL DER RUNDE

  • ZUM VERGESSEN: Es gibt sie, die Tage, an denen alles schief läuft. Einen solchen erlebte Heinz Lindner am Sonntag. Ein Punkt hätte seiner Austria in Grödig gereicht, um das Europacup-Ticket zu lösen, doch stattdessen setzte es eine herbe Niederlage. Mit dem 1:2 waren die Veilchen noch gut bedient, denn der Aufsteiger hätte gut und gerne sechs, sieben Tore erzielen müssen. Lindner war nach Spielende der einzige Austria-Akteur, der von einem Interview zum nächsten gereicht wurde und die bitteren 90 Minuten analysieren musste. Als er danach einfach nur noch duschen wollte, wurde er gemeinsam mit Teamkollege Fabian Koch zur Dopingkontrolle aufgefordert…

WÜRDIGE ATMOSPHÄRE: Das wollte sich keiner entgehen lassen! Der 2:0-Sieg Rapids gegen Wacker Innsbruck war möglicherweise das letzte Pflichtspiel im Hanappi-Stadion. Ausverkauftes Haus gegen den nun feststehenden Absteiger und super Stimmung, so dass sogar der Gegner schwärmte und dieses Stadion in der Ersten Liga vermissen wird. "Wie wir zum Stadion gekommen sind, haben wir gesagt: Das ist Fußball! Ich habe sehr gerne im Hanappi gespielt", meinte etwa Michael Streiter. Eine Zeit im Happel-Stadion nehmen die Grün-Weißen in Kauf, um hoffentlich in Zukunft in einer 24.000 Zuschauer fassenden Arena aufspielen zu dürfen. Doch noch sind die Unterschriften für den Stadion-Neubau noch nicht trocken.

DÉJÀ-VU: Es war einmal vor gar nicht allzu langer Zeit, da musste sich Benedikt Pliquett für ein Steirertor gegen RB Salzburg rechtfertigen. Schön und gut, kann passieren, dachten sich damals alle. Nicht einmal ein Monat später steht der Torhüter des SK Sturm erneut ungewollt im Fokus. Wieder ein Steirertor, wieder war der Deutsche nicht unbeteiligt. Man kann sich auf den Rasen und den dadurch versprungenen Ball ausreden, alles in allem macht es die Geschichte aber nicht besser. Nutznießer Herbert Rauter nahm das Zögern des Keepers als Geschenk an und brachte sein Team mit dem frühen Führungstreffer auf die Siegerstraße. Ein weiteres Déjà-vu-Erlebnis wird sich Pliquett aber nicht so schnell wünschen.

  • WÜRDIGE ATMOSPHÄRE II: "Ich hätte mir nicht gedacht, dass so viele kommen würden", gab Meister-Kicker Stefan Ilsanker unumwunden zu, als er die Salzburg-Fans vor der Bühne außerhalb des Stadions begutachtete. Die "Bullen" hatten gleich dort die Meister-Feier veranstaltet, nachdem vor 18.425 Zuschauern Ried 4:0 abgeschossen wurde. Das war das erste Mal bei der fünften Meisterschaft in der RB-Ära der Fall, und eine gute Idee, nicht noch einmal in der Stadt zu feiern. Eine feine Feier vor der Arena - und am üblichen Auto-Korso mangelte es auch nicht. Der war allerdings ein kurzer, von der Tiefgarage bis eben vor das Stadion. Spaß machte es den Kickern trotzdem.

BILD DES SPIELTAGS


"I WEAR MY SUNGLASSES AT NIGHT..."

ZAHLENSPIELE

2 - Philipp Huspek erzielte erstmals in der Bundesliga einen Doppelpack. Im Hinblick auf einen möglichen Europacup-Startplatz kann dieser noch von großer Bedeutung sein.

5 - Verabschiedungen wurden bei Rapid im Vorfeld der Partie gegen Wacker Innsbruck vorgenommen. Christopher Trimmel, Branko Boskovic, Stephan Palla, Samuel Radlinger und Lukas Königshofer verlassen den Verein.

7 - Salzburgs Torgarant Jonatan Soriano feuerte gegen Ried gleich sieben Torschüsse ab - top.

10 - Der SK Rapid ist bereits seit zehn Spielen ungeschlagen und blieb somit ein komplettes Saisonviertel gegen jeden Gegner ohne Niederlage - gegen Wacker jetzt schon zwei Mal innerhalb dieser Serie.

22 -  22 Jahre und 358 Tage betrug das Durchschnittsater der Admira gegen den WAC. Es war die jüngste Startelf der Niederösterreicher seit Dezember 2012.

14 - Terrence Boyd setzte beim 2:0 gegen Wacker nicht nur seinen Lauf von fünf Toren in den letzten drei Spielen fort, sondern erzielte sein 14. Saisontor - damit toppt er die Bestleistung (13) aus dem Vorjahr.

48 - Aufgrund der 0:4-Niederlage bei RB Salzburg kann die SV Ried die angestrebte 48-Punkte-Marke nicht mehr erreichen. Somit ist Michael Angerschmids Abschied besiegelt.

83 - Noch drei Punkte fehlen RB Salzburg, um den Punkterekord der Austria aus dem vergangenen Jahr zu überbieten.

98 - Nach 98 Pflichtspielen verabschiedet sich Eddie Gustafsson von RB Salzburg. Der ehemalige Kapitän beendet seine Karriere, könnte den Mozartstädtern jedoch in einer anderen Funktion erhalten bleiben.

100 - Der Wolfsberger AC musste eine bittere 0:1-Niederlage gegen die Admira hinnehmen. Für Trainer Dietmar Kühbauer war es die 100. Partie als Bundesliga-Trainer.

201 - Saisonübergreifend hält Meister RB Salzburg nun in zwei aufeinanderfolgenden Saisonen bei 201 Saisontreffern. Die von Roger Schmidt als Ziel ausgegebene 200er Marke wurde überschritten.

Torschüsse, Torschuss-Vorlagen, Zweikämpfe, Pässe, Ballkontakte - die Arbeitsnachweise aller eingesetzten Spieler findest du hier im Stat-Check!

DAS WAS-WURDE-AUS-WACKER-08-SPECIAL

Wieder müssen wir uns leider vom FC Wacker Innsbruck verabschieden. Nach vier Saisonen in der Bundesliga ist im Oberhaus vorerst Schluss. Vielleicht klappt wieder eine zeitige Rückkehr - 2010 kehrten die Tiroler nämlich nach nur zwei Saisonen in der Ersten Liga zurück in die Eliteklasse. Was wurde eigentlich aus den Absteigern 2008? LAOLA1 gibt die Antwort - inkludiert sind alle Kaderspieler, die in der Saison 2007/08 zumindest zehn Bundesliga-Einsätze verbuchen konnten:

So habt ihr in den Spielberichten der Runde abgestimmt (Stand Mo., 15 Uhr).

DER BLICK INS ARCHIV:

Philipp Huspek sei Dank! Mit seinen zwei Treffern gegen die Austria lässt der mittlerweile 23-Jährige Grödigs Europacup-Chancen noch einmal aufflackern. Nach seinen Anfängen bei der SV Ried und einem kurzen Gastspiel bei Blau-Weiß Linz ist der Mittelfeldspieler bei Grödig nicht mehr wegzudenken. Doch auch Huspek hat einmal klein angefangen. Das Bild rechts datiert aus dem Jahr 2007, als der damals 16-Jährige mit dem U17-Nationalteam beim Jugend-Toto-Cup antrat. Nicht nur die Haare sind um einiges kürzer geworden, auch sonst ist eine Entwicklung zu erkennen.

Zweikampfquote Passquote Ballkontakte
Dibon (SCR) 92,8 % (13/1) Witteveen (WRN) 100% (12/0) Kampl (RBS) 85
Sonnleitner (SCR) 87,5% (14/2) Vastic (SVR) 100% (11/0) Todorovski (STU) 84
Djokic (FCW) 85,7% (6/1) Sulimani (ADM) 100% (6/0) Suttner (FAK) 79
Mimm (WRN) 83,3% (10/2) Hlinka (WRN) 97,8% (45/1) Klem (STU) 78
Elsneg (SVG) 76,2% (16/5) Djokic (FCW) 94,1% (16/1) F.Kainz (STU) 73

FRAGE DER RUNDE:

Zuerst einmal zur Auflösung der letzten Frage. Die richtige Antwort lautet: Rabiu Afolabi (RB Salzburg) war der einzige Bundesliga-Beitrag bei der WM 2010 in Südafrika. Wir gratulieren dem User "SturmGrazForever", der als Erster die richtige Antwort gegeben hat!

Die neue Frage: Abschied vom Hanappi-Stadion, das nicht nur Rapid sondern auch dem Nationaltam zur Verfügung stand. Wieviele Länderspiele wurden dort abgehalten, wie lautet die S-U-N-Bilanz und warum wurde dort auch die EM 2008 "abgehalten"?

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen