Schmidt: "Hätten auch bei elf gegen elf klar gewonnen"

Aufmacherbild
 

Roger Schmidt: "Ich bin sehr zufrieden, wir konnten in der Tabelle davonziehen. Ich weiß nicht, was passieren müsste, dass wir das nicht zu Ende bringen. Gefreut hat mich, dass ich viele neue Spieler bringen konnte und die auch die Spielweise umsetzen konnten. Es sind Spieler, die sich im Training aufdrängen und gut in Form sind. Wir haben schon ein bisschen gebraucht, um in das Spiel zu kommen, sind auch in den einen oder anderen Konter gelaufen, haben dann aber das Spiel immer besser in den Griff bekommen und zwangsläufig die Tore gemacht. Wir hätten auch bei elf gegen elf klar gewonnen."

Walter Knaller: "Die Papierform wurde bestätigt. Bei Red Bull muss man mit so etwas rechnen. Wir wollten allerdings eine Sensation schaffen, wir haben eine halbe Stunde lang das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben, hätten 2:1 in Führung gehen können und haben einige Möglichkeiten auch nicht gut genug zu Ende gespielt. Die Wende war vor der Pause der Ausschluss von Sulimani. Das war ein Blödsinn und darf nicht passieren. Mit einem Mann weniger ist man gegen diese Mannschaft schlussendlich chancenlos."

Alan: "Das war ein schöner Abend für mich und die Mannschaft. Mich freut es für die Spieler, die nicht so oft spielen, sie haben sich sehr gut verkauft. Jeder kämpft für jeden, wir spielen ein unglaubliches Pressing und haben einen unglaublichen Trainer."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen