Der LAOLA1-Stammtisch zur 24. Runde

Aufmacherbild
 

Nehmt Platz und macht es euch gemütlich: Der Stammtisch ist angerichtet!

Klar, ihr kennt die Ergebnisse schon.

Und ihr wisst auch, wie es in der Tabelle aussieht.

Aber wer sind die Gewinner und Verlierer der Runde? Welche Zahlen muss man kennen? Was ist sonst noch so passiert?

Wir liefern euch nach jedem Spieltag der heimischen Liga eine Zusammenfassung der etwas anderen Art.

DER WINNER: HERBERT RAUTER

Gut, die ganz große Kunst war es nicht mehr, den Ball im Tor unter zu bringen, nachdem Kristijan Dobras zuvor die meiste Arbeit - geschickte Balleroberung, kurzes Solo, idealer Querpass - erledigt hatte. Das Tor von Herbert Rauter für Wiener Neustadt gegen Wacker Innsbruck zeigte jedoch wieder einmal, dass der lange in der Regionalliga geparkte Routinier durchaus seinen Wert für die Pfeifenberger-Elf hat - immerhin war es bereits sein neunter Scorer-Punkt in dieser Saison. Darüber, wie wichtig der 1:0-Siegtreffer war, gibt es ohnehin keine Diskussionen. Mehr "Sechs-Punkte-Spiel" im Abstiegskampf geht kaum. Die Niederösterreicher rangieren nunmehr neun Zähler vor den Tirolern.

DER LOSER: BENJAMIN SULIMANI

From Hero to Zero. Vergangene Woche noch unser Gewinner, muss sich Benjamin Sulimani diesmal mit der Rolle des Losers abfinden - und zwar wieder nach einem Doppelpack. Diesmal allerdings einer, den sich der "Rapid-Killer" lieber erspart hätte. Nach einem aus seiner Sicht ausgebliebenen Elfer-Pfiff reklamierte der Norwegen-Heimkehrer so lange, bis ihn Referee Christian Dintar doppelt verwarnte und beim Stand von 1:1 vorzeitig unter die Dusche schickte. "Das war ein Blödsinn und darf nicht passieren", ärgert sich Coach Walter Knaller. Das Ende ist bekannt. Nach 1:0-Führung - durch Sulimani - ging die Admira in Salzburg noch 1:6 unter. Hätte er mal lieber ein zweites Tor nachgelegt...

Zweikampfquote Passquote Ballkontakte
Mimm (WRN) 100% (7/0) Katzer (ADM) 100% (5/0) Rotpuller (FAK) 106
Sonnleitner (SCR) 72,7% (8/3) Falk (WAC) 100% (4/0) Schiemer (RBS) 100
Vujadinovic (STU) 72,7% (8/3) Rodnei (RBS) 95,8% (69/3) Suttner (FAK) 97
Ji-Parana (FCW) 70,0% (14/6) Rotpuller (FAK) 94,9% (75/4) Rogulj (FAK) 96
Wallner (WRN) 70,0% (7/3) Dilaver (FAK) 93,3% (42/3) Berisha (RBS) 94

SCHMANKERL DER RUNDE

  • B WIE BULLEN: Danke, Franz Schiemer! Das Blackout des Innenverteidigers beim Führungstreffer von Benjamin Sulimani bescherte uns zumindest eine halbe Stunde Spannung bei einem Spiel von Red Bull Salzburg! Das 6:1 gegen die Admira zeigte, dass auch die derzeitige B-Elf der "Bullen" jederzeit für ein Schützenfest gut ist. Zumindest wenn die Herren Jonatan Soriano und Alan zur Unterstützung als Teilzeitarbeiter mit am Feld stehen. 21:3 lautet das RBS-Torverhältnis nach vier Frühjahrs-Spielen. Wo soll diese Überform des baldigen Meisters noch hinführen? Watschen bald vom Satellitenklub FC Liefering hochgezogene Talente die Konkurrenz mit 5:0 ab? Sollte man freiwillig nur zu neunt antreten, damit es "nur" ein 2:0-Sieg wird? Man weiß es nicht. Ernsthaft: Am einfachsten ist wohl für ganz Fußball-Österreich: Zusehen, genießen und nebenbei etwas lernen. Und natürlich in der Europa League die Daumen drücken. Achja: Kopf hoch, Franky: Fehler passieren! Du weißt ja, die Sache mit der Spannung...
  • EINE PFEIFE IST NICHT GENUG: Armer Michael Streiter! Nicht nur wegen der bitteren Wacker-Niederlage im Abstiegs-Krimi bei Wiener Neustadt. Wieder einmal fühlte sich Wackers Neo-Coach durch Entscheidungen benachteiligt. "Seitdem ich Trainer bin, läuft es wie im immer gleichen Film ab", fluchte der 48-Jährige, "es gab zwei elfmeterreife Situationen. Ich hoffe, dass der Filmriss bald kommt und uns die Elfmeter gegeben werden." Diesmal musste sich Streiter zudem gleich doppelt beschweren. Denn dass in einem Match gleich zwei Schiedsrichter zum Einsatz kommen, kommt auch nicht alle Tage vor. Da sich Manuel Schüttengruber einen Muskelfaserriss zuzog, feierte Andreas Feichtinger nach Wiederanpfiff sein Bundesliga-Debüt. Ob er mit mehr Erfahrung den Rempler von Mario Pollhammer gegen Bright Edomwonyi anders beurteilt hätte?
  • HÜTTER UND RAPIDS UNVERMÖGEN: Und zu guter Letzt noch eine weitere Folge aus unserer beliebten Serie Adi Hütter und die Pressekonferenzen: Der Grödig-Trainer ist immer für einen Lacher gut. Nach dem 0:0 bei Rapid wusste er genau, dass der Aufsteiger diesmal das Glück auf seiner Seite hatte. Da Rapid das Tor aber nicht treffen wollte, beschwerte er sich auch nicht. "Für Rapids Unvermögen kann ich nichts", sprach der Chefbetreuer und grinste - wohlwissend, dass die Hütteldorfer insgesamt 27 Torschüsse abgaben, zwei Mal in einer Chance die Stange trafen und sich danach über fehlendes Glück beklagten. Dank Rapids Unvermögen lächeln die Salzburger weiterhin vom zweiten Tabellenplatz, mit vier Punkten Vorsprung auf den Dritten.

Runde Paarung Ergebnis
1 Grödig - Ried 0:0
4 Rapid - Austria 0:0
11 Neustadt - Rapid 0:0
20 Rapid - Neustadt 0:0
24 WAC - Austria 0:0
24 Rapid - Grödig 0:0

BILD DES SPIELTAGS


NICHT SCHON WIEDER DER...

ZAHLENSPIELE

1 - Ein Schuss, ein Treffer! Valentino Lazaro traf nach langer Verletzungspause mit seinem ersten Torschuss in dieser Saison gleich ins Tor.

2 - Treffer in einem Spiel gelangen Rieds Topstürmer Rene Gartler zuletzt vor mittlerweile fast sechs Monaten am 31. August 2013 beim 4:1 gegen die Admira.

2 - Spiele wartet Grödig nun schon auf einen Treffer in der Fremde. Eigentlich nicht lange, doch zuvor gelang in jedem Auswärtsspiel zumindest ein Tor.

2 - Platzverweise hat Benjamin Sulimani nach seiner Gelb-Roten Karte in Salzburg nun auf seinem Konto. Die erste kassierte er am 29. Oktober 2011 in Mattersburg.

2 - Schüsse auf das gegnerische Tor unterstreichen, wie harmlos die Austria beim WAC agierte. Noch dazu da beide von James Holland kamen, der erstmals in einem Spiel so oft auf das gegnerische Tor schoss.

3 - Saisontreffer, an drei der letzten fünf Treffer des SC Wiener Neustadt direkt beteiligt. Das unterstreicht einmal mehr die Bedeutung von Herbert Rauter für die Niederösterreicher.

6 - Tore in einer Begegenung gelangen RB Salzburg gegen die Admira bisher noch nie.

7 - Auswärtsniederlagen in Folge hat Wacker Innsbruck nach dem 0:1 bei Wiener Neustadt nun auf dem Konto. Dabei gelangen nur zwei Treffer.

7 - Mit so vielen Treffern ist Daniel Beichler nun bester Torschütze von Sturm Graz und ließ damit Robert Beric (6 Tore) hinter sich.

7 - Guido Burgstaller und Marcel Sabitzer wiesen beim 0:0 gegen Grödig jeweils sieben Torschüsse auf. Das gelingt auch nicht jeden Tag!

9 - Mit dem 0:0 zwischen Rapid und Grödig blieben die beiden Kontrahenten zum neunten Mal in dieser Saison ohne Gegentreffer - das gelang sonst nur Tabellenführer RB Salzburg.

14 - Wiener Neustadt spielt sich die Tore heraus. Die letzten 14 Treffer wurden aus dem Spiel heraus erzielt.

16 - Noch einmal Rene Gartler! Mit 16 Scorerpunkten ist er der Spieler mit den meisten Toren und Vorlagen - wenn man mal die vier Spieler von RB Salzburg außen vor lässt.

21 - Tore hat Alan mittlerweile auf seinem Konto. Gegen die Admira trug er sich zum dirtten Mal in dieser Saison mit mindestens drei Toren ein.

23 - Neuzugang Peter Zulj ist bei den Wolfsbergern voll integriert. Mit 23 Zweikämpfen führte er die meisten seiner Mannschaft und war an sieben von 15 Torschüssen direkt beteiligt.

25 - Spiele musste der WAC warten, um endlich wieder einmal zu Null zu spielen. Das letzte Mal ohne Gegentreffer blieb man am 13. März 2013 beim 0:0 gegen die Admira.

25 - Jahre und 262 Tage betrug das Durchschnittsalter der Startelf des WAC gegen die Austria. Klingt zwar hoch, für die Kärntner war es jedoch die jüngste Startelf in der bisherigen Bundesliga-Geschichte.

27 - Schüsse gab Rapid in dieser Saison bisher noch nie ab. Allerdings fanden gegen Grödig auch nur sieben den Weg aufs Tor.

27 - Fouls in einer Begegnung - so viele beging Wiener Neustadt in dieser Saison bisher noch nie in einer Partie.

50 - Kaja Rogulj stand beim WAC zum insgesamt 50. Mal in einem Bundesliga-Spiel auf dem Platz und konnte 96 Ballkontakte aufweisen.

71 - Florian Hart ist seit seiner Verpflichtung aus Dänemark bei den Grödigern gesetzt. Gegen Rapid wies er die meisten Ballkontakte seiner Mannschaft auf.

400 - Jonatan Soriano war es vorbehalten, mit seinem direkten Freistoß den 400. Treffer dieser Bundesliga-Saison zu erzielen.

Torschüsse, Torschuss-Vorlagen, Zweikämpfe, Pässe, Ballkontakte - die Arbeitsnachweise aller eingesetzten Spieler findest du hier im Stat-Check!

DIE LISTE DER "NULLEN"

Einmal haben wir den SK Rapid bereits abgemahnt, nun sprechen wir die zweite Mahnung aus. An insgesamt vier von sechs Nullnummern beteiligt zu sein, ist schon ein starkes Stück. Dagegen sind selbst Austria, Grödig und Wiener Neustadt mit je zwei Nullnummern Musterschüler. Es wird mit Sicherheit nicht das letzte 0:0 in dieser Saison gewesen sein!

DAS TORSCHÜTZENKÖNIG-SPECIAL

Ein Solo für Zwei! Es müsste schon ein mittleres Fußball-Wunder geschehen, damit der Torschützenkönig der Bundesliga-Saison 2013/14 nicht Alan oder Jonatan Soriano heißt. Das Salzburg-Duo dominiert mit 21 (Alan) beziehungsweise 18 Toren (Soriano) die Schützenliste. Auch am Wochenende netzten die beiden Vollstrecker von Red Bull Salzburg wieder fleißig - Alan drei Mal, Soriano immerhin ein Mal. Der Spanier verpasste in dieser Saison bekanntlich einige Partien, brauchte nur 16 Einsätze für seine 18 Treffer. Zur Motivation für das kongeniale Duo zeigt LAOLA1 eine Zeitreise durch die Torschützenkönige der letzten 20 Jahre:

So habt ihr in den Spielberichten der Runde abgestimmt (Stand Mo., 14:30 Uhr).

DER BLICK INS ARCHIV:

Mittelscheitel und Ohrring aus den 90ern sind längst einem adretten Kurzhaarschnitt samt modischer Brille gewichen. Auch ansonsten bemühte sich Herbert Gager bei seiner Rückkehr auf die Bundesliga-Bühne, ein gutes Bild abzugeben: "Wenn du Trainer bei Austria Wien bist, kannst du nicht mit dem Trainingsanzug an der Seitenlinie stehen." Sportlich ist der amtierende Meister weiterhin nicht schwer in Mode. Nach der Nullnummer beim Wolfsberger AC wartet noch viel Arbeit auf den Bjelica-Nachfolger.

FRAGE DER RUNDE:

Zuerst einmal zur Auflösung der letzten Frage. Die richtige Antwort lautet:

Jürgen Leitner und Vladimir Janocko waren Teamkollegen von Austrias Neo-Coach Herbert Garger in Griechenland bei Xanthi und waren wie er ebenfalls in der heimischen Bundesliga aktiv. Wir gratulieren dem User "stc01", der die richtige Antwort geben konnte.

Die neue Frage: Als Herbert Rauter in Sturms Profikader aufstieg, suchte ein heutiger Mitspieler von ihm gerade das Weite, ein anderer machte im Alter von 16 Jahren seine ersten Gehversuche bei den "Blackies". Zwei alte Bekannte aus dieser Zeit backen heute größere Brötchen und sind in nicht unwichtigen Rollen bei einem internationalen Europacup-Starter involviert. Wie heißen die vier und welche Funktionen üben die beiden Letzteren bei welchem Verein aus?

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen