Salzburg will Wiedergutmachung

Aufmacherbild
 

Salzburg will gegen Admira Wiedergutmachung leisten

Aufmacherbild
 

Red Bull Salzburg ist im Auswärtsduell mit dem FC Admira Wacker Mödling auf Wiedergutmachung aus.

Die Schützlinge von Chefcoach Roger Schmidt wollen sich am Samstag (18.30 Uhr im LIVE-Ticker) in der Trenkwalder-Arena von einer ganz anderen Seite präsentieren, als bei der 0:2-Heimpleite gegen Rapid vor einer Woche.

"Wir müssen auf die schlechte Leistung sofort reagieren", ist sich Salzburg-Abwehrspieler Franz Schiemer bewusst.

Die Aufgabe ist allerdings schwierig, blieben die Südstädter doch in der vergangenen Saison in beiden direkten Heimduellen (2:1 und 2:2) ungeschlagen.

Wichtiges Spiel verloren

Die "Bullen" ließen am Sonntag die Chance aus, den von der Papierform härtesten Konkurrenten um den Titel um sechs Punkte abzuhängen.

Stattdessen liegen die Rapidler an der Tabellenspitze und die punktgleichen Salzburger nur auf Rang drei.

"Wir haben einige Basiselemente vermissen lassen, sei es die taktische Disziplin oder die Bereitschaft, geschlossen aufzutreten. Aber ich glaube nach wie vor an die Mentalität der Mannschaft", sagte Schmidt.

Soriano nach Elfer betrübt

Der Deutsche musste unter der Woche vor allem Jonathan Soriano aufrichten, der gegen Rapid einen Elfmeter kläglich über das Tor geschossen hatte.

"Er ist ein sehr selbstkritischer Spieler und war fassungslos über die Situation. Ich bin aber überzeugt, dass ihn das nicht aus der Bahn wirft und er genauso gut auftritt wie bisher", meinte Salzburgs Coach.

Da David Mendes, Valon Berisha und Martin Hinteregger seit Mittwoch wieder im Mannschaftstraining dabei sind, und nur mehr die Langzeitverletzten Alan und Dusan Svento fehlen, hat Schmidt die Qual der Wahl.

Admira "schnell, dynamisch"

Die Admira schätzte Salzburgs Trainer als gefährlichen Gegner ein. "Es ist eine Mannschaft, die einiges zu bieten hat, sehr geschlossen auftritt und kompakt ist", fasste Schmidt zusammen.

Aufpassen müsse man vor allem auf die "schnellen, dynamischen" Spieler im vorderen Bereich. Deshalb forderte Schmidt von seiner Mannschaft vollste Konzentration von der ersten Minute an.

"Wir müssen gut auftreten und auch die nötige Geduld mitbringen, um am Ende des Tages als Sieger vom Platz gehen zu können", sagte Salzburgs Trainer.

Die Spieler sind jedenfalls heiß darauf, die Scharte der Vorwoche auszumerzen. "Ich bin überzeugt davon, dass wir gegen die Admira ganz anders auftreten werden. Wir haben eine super Möglichkeit, es auszubessern und das werden wir auch tun", sprach Schiemer Klartext.

Zweiter harter Gegner in Folge

Für die Admiraner ist es die zweite schwierige Partie in Folge. Nach dem unglücklichen 0:1 bei der Austria gilt es eine weitere Niederlage zu vermeiden.

"Salzburg ist leichter Favorit. Wir haben Respekt, aber keine Angst", betonte Coach Dietmar Kühbauer. "Ich freue mich auf das Spiel. Wir wollen ein gutes Spiel abliefern und werden alles daran setzen, zu gewinnen."

Dass die Salzburger gegen Rapid zum ersten Mal nach 17 Partien wieder einmal eine Niederlage kassierten, war absolut nicht nach dem Geschmack des 41-Jährigen.

"Zweimal können sie so nicht auftreten"

"Das war nicht das Beste für uns, weil zweimal können sie so nicht auftreten. Ich rechne mit einem sehr motivierten Gegner, sie werden engagiert zu Werke gehen", sagte Kühbauer.

Seine Truppe muss vor allem die Chancenauswertung verbessern, gegen die Austria fanden 22 Torschüsse nicht den Weg ins Gehäuse.

"Es wäre gut, wenn die Chancen besser verwertet werden. Wichtig wird auch sein, dass wir unser Spiel durchziehen und den Gegner früh stören", nannte der Admira-Trainer das Erfolgsrezept.

Zur Verfügung steht ihm der selbe Kader wie gegen die Austria, Ouedraogo und Toth sind noch nicht fit, Auer und Emin Sulimani haben weiterhin Trainingsrückstand.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen