"Habe den Siegestreffer in der 91. Minute prophezeit"

Aufmacherbild
 

Roland Kirchler (Wacker-Innsbruck-Trainer): "Sturm Graz ist ein- bis zweimal vor unser Tor gekommen, ansonsten haben wir das Spiel dominiert. Den Gegentreffer kurz vor der Pause hatten wir nicht eingeplant, aber die Mannschaft war nur ganz kurz still. Ich habe eine geile Mannschaft, wenn man sieht, wie sie sich selbst aus dem Dreck gezogen hat. Wenn wir so spielen, werden wir nicht absteigen. In der ersten Hälfte waren wir zu hektisch und haben dadurch zu viele Chancen vergeben. Die Liga ist unglaublich spannend, am Sonntag werden wir mit den Quoten 'Wetten dass...' schlagen. Wenn die Mannschaft in Wolfsberg wieder mit solchem Herz und Leidenschaft spielt, werden wir es schaffen. Es wäre auch schade um diese geile Truppe. Zur Pause habe ich den Siegestreffer in der 91. Minute prophezeit."

Markus Schopp (Sturm-Graz-Trainer): "Mit dieser Niederlage müssen wir leben. Wenn man aber sieht, wie das 1:2 gefallen ist - so etwas darf nicht passieren. Die Mannschaft hätte sich ein Remis verdient. Wir waren gut eingestellt und haben das Spiel in der ersten Hälfte kontrolliert. In der zweiten Hälfte haben wir gewusst, dass Innsbruck gefährlich wird, besonders durch Standards, und so war es dann auch. Ich habe zu Kenntnis genommen, dass es nicht zu einem Punkt gereicht hat. Ich habe aber auch zu Kenntnis genommen, dass wir einen Schritt nach vorne gemacht haben. Unsere Europacup-Chance lebt. Es war positiv, wie sich die Mannschaft präsentiert hat."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen